Chapter

Kapitel 3. Die Über wachungstätigkeit im Geschäftsjahr 2006

Author(s):
International Monetary Fund
Published Date:
February 2007
Share
  • ShareShare
Show Summary Details

Nach Maßgabe von Artikel IV des IWF-Übereinkommens beaufsichtigt der IWF das internationale Währungssystem, um dessen effektive Funktionsweise zu gewährleisten. Er sorgt außerdem dafür, dass alle Mitgliedsländer ihren Verpflichtungen gemäß Artikel IV nachkommen und mit dem Fonds sowie anderen Mitgliedern zusammenarbeiten, um geordnete Wechselkursvereinbarungen zu gewährleisten und ein stabiles Wechselkurssystem zu fördern. Der Fonds erfüllt diese Aufgaben teilweise durch die Überwachung der Wirtschaftsentwicklung und -politik in den 184 Mitgliedsländern und der im Rahmen von regionalen Vereinbarungen oder Währungsunionen verfolgten Wirtschaftspolitik. Der IWF überwacht außerdem die Wirtschafts- und Finanzentwicklung auf globaler Ebene. Die Aufsicht des IWF über die Wirtschaftspolitik und -entwicklung auf globaler, länderbezogener und regionaler Ebene ist als Überwachung bekannt.

Im Geschäftsjahr 2006 konzentrierte sich die globale Überwachung des IWF insbesondere auf die Risiken, die die globalen Zahlungsbilanz-Ungleichgewichte, die höheren Ölpreise und die steigenden Zinssätze in den Industrieländern für das Wachstum der Weltwirtschaft darstellen, sowie auf die möglichen Auswirkungen dieser Faktoren auf die zunehmende Verschuldung der privaten Haushalte. Des Weiteren wurden Themen wie die wirtschaftlichen Auswirkungen einer möglichen Vogelgrippe-Pandemie, die Innovation auf den Finanzmärkten, die zunehmenden protektionistischen Tendenzen und die fiskalischen und makroökonomischen Auswirkungen der Bevölkerungsalterung erörtert. Diese Themen sind Gegenstand der beiden wichtigsten Überwachungsprodukte des Fonds. Dabei handelt es sich um den halbjährlich erscheinenden Weltwirtschaftsausblick (WEO), der im August und September 2005 sowie im März 2006 im Exekutivdirektorium besprochen wurde, sowie um den Bericht zur Stabilität des globalen Finanzsystems (GFSR), den das Direktorium im August 2005 und März 2006 diskutierte.

Im April 2006, im Vorfeld der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank, veranstaltete der IWF eine Konferenz über die globalen Ungleichgewichte, an der Politiker, ranghohe Beamte und einige angesehene Wissenschaftler teilnahmen. Die informelle Diskussion fand hinter verschlossenen Türen statt und konzentrierte sich auf Politikstrategien zur Lösung der globalen Ungleichgewichte. Das Kommunikee des Internationalen Währungs- und Finanzausschusses (IMFC) vom 22. April 2006 brachte zum Ausdruck, dass die Diskussion der Konferenz die Relevanz der vereinbarten kooperativen Politikstrategie zur Lösung von Ungleichgewichten bestätigt und dass alle Länder und Regionen angesichts der wirtschaftlichen Verbindungen ihren Teil dazu beitragen müssen. (Für den vollständigen Text des Kommunikees siehe Anhang IV.)

Der Fonds setzte seine Anstrengungen zur Stärkung der Überwachung der makroökonomischen Politik und der Finanzmärkte fort, so wie es in seiner mittelfristigen Strategie gefordert wird (siehe Kapitel 2). Die Rolle des aus Vertretern von Geschäftsleitung und Stab bestehenden Überwachungsausschusses unter Vorsitz des Geschäftsführenden Direktors wurde gestärkt. Das Unabhängige Evaluierungsbüro (Independent Evaluation Office – IEO) führte detaillierte Beurteilungen über die multilaterale Überwachung des IWF (siehe Seite 38) und das Programm zur Bewertung des Finanzsektors durch (die Finanzsektorüberwachung wird in Kapitel 4 beschrieben).1

Der IWF legte weiterhin einen Schwerpunkt auf Wechselkursfragen, unter anderem durch eine Erweiterung und Verbesserung seiner Instrumente für die Wechselkursanalyse. So wie es im IWF-Übereinkommen gefordert wird, veröffentlicht der Fonds den „Jahresbericht über Wechselkursregelungen und Devisenbeschränkungen“ (Annual Report on Exchange Arrangements and Exchange Restrictions), der in Konsultation mit nationalen Behörden erstellt wird und umfassende Daten über die Wechselkursregelungen sowie Devisen- und Handelsbeschränkungen enthält.

Im Geschäftsjahr 2006 führte das Exekutivdirektorium 131 Artikel-IV-Konsultationen auf Länderebene durch (Tabelle 3.1). Auf regionaler Ebene erörterte es die Politikmaßnahmen von vier Währungsunionen: die Ostkaribische Währungsunion, der Euroraum, die Zentralafrikanische Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft sowie die Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion.

Tabelle 3.1Im Geschäftsjahr 2006 abgeschlossene Artikel-IV-Konsultationen
LandDatum der DirektoriumsaussprachePIN bekannt gegebenVeröffentlichung des Stabsberichts
Afghanistan, Islamische Republik6. März 20068. März 200616. März 2006
Ägypten18. Mai 20057. Juni 20057. Juni 2005
Algerien13. Februar 20069. März 20069. März 2006
Antigua und Barbuda21. Dezember 20051. Februar 200622. April 2006
Argentinien20. Juni 200530. Juni 200518. Juli 2005
Aruba25. Mai 20051. Juni 200515. Juni 2005
Aserbaidschan27. März 200625. April 2006
Äthiopien17. März 20062. Mai 2006
Australien29. August 200512. September 200512. September 2005
Bahamas24. Juni 20057. Juli 20057. Juli 2005
Bahrain17. Februar 2006
Bangladesch29. Juni 200518. Juli 200522. Juli 2005
Barbados5. August 200515. August 200515. August 2005
Belarus17. Juni 200528. Juni 200528. Juni 2005
Belgien27. Februar 20061. März 20061. März 2006
Belize19. September 200530. September 200530. September 2005
Bhutan11. Juli 200518. Juli 2005
Bosnien und Herzegowina27. Mai 200515. Juni 200515. Juni 2005
Botsuana22. Juni 200523. Februar 200623. Februar 2006
Brunei Darussalam13. Juli 200530. September 2005
Burkina Faso7. September 200529. September 200530. September 2005
Chile29. Juli 20055. August 20051. September 2005
China3. August 200512. September 200517. November 2005
Deutschland11. Januar 200618. Januar 200618. Januar 2006
Dominica14. Oktober 200525. Oktober 200526. Oktober 2005
Dominikanische Republik17. Oktober 20057. Dezember 2005
Dschibuti28. September 2005
Ecuador25. Januar 20069. Februar 200610. März 2006
Eritrea27. März 2006
Estland26. Oktober 20054. November 20054. November 2005
Finnland30. Januar 20061. Februar 20063. Februar 2006
Frankreich2. November 20057. November 20057. November 2005
Gambia18. Juli 20058. September 200510. Januar 2006
Georgien31. März 200619. April 200616. Mai 2006
Ghana20. Juni 20059. August 200515. August 2005
Grenada13. Juli 200529. Juli 200512. August 2005
Griechenland14. Dezember 20056. Januar 20066. Januar 2006
Guatemala16. Mai 200527. Juli 20056. Oktober 2005
Guinea23. Dezember 200527. Januar 20063. Februar 2006
Haiti16. Mai 200517. Juni 200517. Juni 2005
Hongkong, SVZ23. Januar 200613. Februar 200613. Februar 2006
Indien6. Februar 200621. Februar 200621. Februar 2006
Indonesien18. Juli 200527. Juli 20059. September 2005
Irak1. August 200516. August 200516. August 2005
Iran, Islamische Republik10. März 200627. März 200628. April 28, 2006
Irland5. Oktober 200517. Oktober 200517. Oktober 2005
Island3. Oktober 200514. Oktober 200514. Oktober 2005
Israel22. März 200623. März 200623. März 2006
Italien6. Februar 20067. Februar 200616. Februar 2006
Jamaika24. März 200625. April 20061. Mai 2006
Japan29. Juli 20058. August 20058. August 2005
Jordanien21. November 20055. Januar 2006
Kap Verde25. Mai 200511. August 20056. September 2005
Kasachstan1. Juli 200513. Juli 200521. Juli 2005
Kiribati4. Mai 2005
Komoren18. Juli 200512. August 200516. August 2005
Kongo, Demokratische Republik29. August 200529. September 200520. Oktober 2005
Kuwait10. März 200629. März 20067. April 2006
Laos, Dem. Volksrepublik8. März 200621. März 2006
Lesotho19. September 200529. September 200528. Dezember 2005
Lettland27. Juli 200510. August 200510. August 2005
Liberia26. April 20062. Mai 2006
Libyen17. März 200610. April 200610. April 2006
Luxemburg26. April 20068. Mai 20068. Mai 2006
Madagaskar1. Juni 200527. September 200527. September 2005
Malaysia13. März 200620. März 2006
Malediven22. Februar 200628. Februar 2006
Mali19. Dezember 20056. März 2006
Malta14. Oktober 200524. Oktober 200524. Oktober 2005
Marokko29. August 200515. September 200523. November 2005
Marshallinseln15. Februar 20068. März 20068. März 2006
Mauretanien27. Mai 20052. Juni 2005
Mauritius2. Dezember 20053. Januar 2006
Mexiko9. November 20051. Dezember 20059. Dezember 2005
Mongolei21. September 20056. Oktober 200515. November 2005
Mosambik22. Juni 20056. September 20056. September 2005
Namibia24. März 200628. April 200628. April 2006
Nepal18. Januar 20062. Februar 20067. Februar 2006
Neuseeland2. Mai 20055. Mai 20055. Mai 2005
Neuseeland28. April 20064. Mai 20064. Mai 2006
Nicaragua18. Januar 2006
Niederlande29. Juni 200514. Juli 200514. Juli 2005
Niederländische Antillen10. März 200630. März 200631. März 2006
Nigeria18. Juli 200510. August 200526. August 2005
Norwegen3. Juni 200513. Juni 200514. Juni 2005
Oman11. November 20059. Dezember 2005
Österreich20. Juli 200525. Juli 200525. Juli 2005
Pakistan2. November 200517. November 200517. November 2005
Palau15. Februar 20062. März 200613. März 2006
Panama15. Februar 200614. März 20066. April 2006
Papua-Neuguinea13. Februar 200624. Februar 200613. März 2006
Philippinen13. Februar 20066. März 20066. März 2006
Polen22. Juli 200522. Juli 20052. August 2005
Portugal14. Oktober 200519. Oktober 200520. Oktober 2005
Rumänien26. April 20064. Mai 20069. Mai 2006
Russische Föderation7. September 200521. September 200520. Oktober 2005
Salomonen28. September 200513. Oktober 200513. Oktober 2005
Sambia11. Januar 20061. Februar 20063. Februar 2006
Samoa17. Juni 200527. Juni 200529. Juni 2005
Säo Tomé and Principe6. März 200629. März 2006
Saudi-Arabien7. Oktober 20055. Dezember 2005
Schweden7. September 200515. September 200515. September 2005
Schweiz6. Juni 200510. Juni 200510. Juni 2005
Serbien und Montenegro29. Juni 20055. Juli 200514. Juli 2005
Seychellen10. März 2006
Simbabwe9. September 20054. Oktober 20054. Oktober 2005
Singapur17. März 20065. Mai 20064. Mai 2006
Slowakei20. März 200622. März 200621. März 2006
Slowenien20. Juli 200528. Juli 200528. Juli 2005
Sri Lanka15. Juli 20052. August 200513. September 2005
St. Kitts und Nevis21. Dezember 20051. Februar 2006
St. Lucia21. Dezember 20059. Februar 2006
St. Vincent und die Grenadinen13. Juli 2005
Südafrika2. September 200515. September 200519. September 2005
Suriname24. Februar 200610. April 200610. April 2006
Swasiland8. Februar 200624. Februar 200613. März 2006
Syrien, Arabische Republik31. August 20053. Oktober 20053. Oktober 2005
Thailand7. September 200527. Oktober 2005
Timor-Leste15. Juni 200520. Juli 200525. Juli 2005
Tonga15. Juli 200531. August 2005
Trinidad und Tobago11. November 200530. November 20051. Februar 2006
Tschechische Republik1. August 20059. August 20059. August 2005
Turkmenistan18. Januar 2006
Ukraine9. November 200511. November 200528. November 2005
Ungarn15. Juni 200529. Juni 200529. Juni 2005
Usbekistan16. Mai 200510. Juni 2005
Vereinigte Arabische Emirate1. Juli 200515. Juli 20055. August 2005
Vereinigte Staaten22. Juli 200529. Juli 200529. Juli 2005
Vereinigtes Königreich1. März 20063. März 20063. März 2006
Vietnam7. Oktober 200524. Januar 200624. Januar 2006
Zentralafrikanische Republik24. Oktober 200529. November 20052. Dezember 2005

Globale Überwachung

Das Exekutivdirektorium des Fonds führt die globale Überwachung durch, indem es die Entwicklungen und Aussichten der Weltwirtschaft und der Finanzmärkte überprüft. Diese Überprüfungen, die jeweils zweimal pro Jahr stattfinden, stützen sich auf die WEO-Berichte des Stabes und auf die Themen, die im GFSR behandelt werden. Beide Berichte werden mit einer Zusammenfassung der Diskussion im Exekutivdirektorium vor den halbjährlich stattfindenden IMFC-Tagungen veröffentlicht. Die WEO-Berichte enthalten Studien über die globalen, regionalen und nationalen Wirtschaftsaussichten und -politiken, und der GFSR analysiert die Entwicklungen und Risiken an den internationalen Kapitalmärkten. Zwischen den WEO-Berichten und den GFSR-Veröffentlichungen führt das Direktorium außerdem häufigere informelle Diskussionen über die Entwicklungen in der Weltwirtschaft und an den Finanzmärkten durch, während der Stab ständig die Wirtschafts- und Finanzentwicklung in den 184 Mitgliedsländern des Fonds und auf globaler Ebene überprüft. Geschäftsführung und Stab des IWF beteiligen sich außerdem an wirtschaftspolitischen Gesprächen mit Finanzministern, Zentralbank-Gouverneuren und anderen Amtsträgern in einer Vielzahl von Gruppierungen wie der Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7), der Gruppe der 24 Entwicklungsländer (G24) und der Gruppe der 20 (G20).

Weltwirtschaftsausblick

Weltwirtschaftsausblick, September 2005

Bei ihren WEO-Diskussionen2 im August und September 2005 begrüßten die Exekutivdirektoren die anhaltend starke Expansion der Weltwirtschaft. Nachdem das Wachstum der Weltwirtschaft 2004 den höchsten Wert seit drei Jahrzehnten erreicht hatte, schwächte es sich 2005 auf ein nachhaltigeres Tempo ab, wobei der Inflationsdruck verhalten blieb. Es bestanden jedoch nach wie vor große Wachstumsunterschiede – die Vereinigten Staaten und China trieben das globale Wachstum an, Japan gewann an Dynamik, während die Expansion im Euroraum weiterhin verhalten ausfiel. Die globalen Zahlungsbilanz-Ungleichgewichte wurden noch größer.

Trotz der Auswirkungen höherer Ölpreise und globaler Ungleichgewichte gingen die Direktoren davon aus, dass das weltwirtschaftliche Umfeld günstig bleibt. Sie wiesen jedoch darauf hin, dass die Risikobalance des Ausblicks nach unten gerichtet ist, da das vorausgeschätzte Wachstum immer noch unausgewogen ist und stark von China und den Vereinigten Staaten abhängt. Zu den weiteren kurzfristigen Risiken gehört den Direktoren zufolge die Möglichkeit eines beträchtlichen Zinsanstiegs an den Finanzmärkten, was weltweit zu einer Abschwächung auf den Immobilienmärkten und in einigen Ländern zu verstärkten protektionistischen Tendenzen führen kann.

Die Direktoren räumten ein, dass die begrenzten Auswirkungen der Ölpreiserhöhungen auf die Weltwirtschaft teilweise auf die zurückgehende Energieintensität der Wirtschaftsaktivität sowie auf gut verankerte Inflationserwartungen zurückzuführen sind. Eine Anzahl Direktoren äußerte sich dennoch besorgt über die zukünftigen Auswirkungen hoher und volatiler Ölpreise.

Die zunehmenden globalen Ungleichgewichte und ihre sich ändernde Verteilung blieben mittelfristig ein großes Risiko für den Wirtschaftsausblick. Die für diese Phase des Konjunkturzyklus ungewöhnlich niedrigen Inflationsraten führten weltweit zu einem Ersparnisüberschuss, der teilweise verantwortlich ist für die niedrigen realen Zinsen und die Verteilung der Ungleichgewichte über verschiedene wichtige Regionen. Nach Feststellung der Direktoren hat die anhaltende Bereitschaft ausländischer Anleger, auf US-Dollar nominierte Vermögenswerte zu halten, bisher eine problemlose Finanzierung des großen amerikanischen Leistungsbilanzdefizits ermöglicht. Die Direktoren wiesen jedoch darauf hin, dass diese Situation nicht unbegrenzt andauern wird. Sie begrüßten die erzielten Fortschritte bei der Umsetzung der kooperativen Politikstrategie zur Lösung von globalen Ungleichgewichten, die auf der IMFC-Sitzung im Oktober 2004 verabschiedet wurde, und verwiesen insbesondere auf die verbesserte Haushaltslage in den Vereinigten Staaten, auf die von China und Malaysia unternommenen Maßnahmen zur Erhöhung der Wechselkursflexibilität und auf die Anzeichen für eine stärkere Binnennachfrage in Japan.

Sie betonten aber, dass noch beträchtliche Anstrengungen erforderlich sind, und bekräftigten ihre Sorgen über die seit langem in der Weltwirtschaft festzustellenden Schwachpunkte, wie etwa die unhaltbare mittelfristige Lage der öffentlichen Finanzen sowie die steigende Verschuldung in einigen wichtigen Industrieländern. Sie verwiesen nachdrücklich auf die Notwendigkeit von Politikmaßnahmen zur Förderung des langfristigen Wachstums, wie z. B. eine Reform der Güter- und Arbeitsmärkte im Euroraum, Finanz- und Unternehmensreformen in Japan und einem großen Teil der aufstrebenden Marktwirtschaften in Asien, eine Stärkung der Bankenaufsicht in Mittel- und Osteuropa sowie Verbesserungen im Investitionsklima in vielen Schwellenländern. Ein erfolgreicher Abschluss der Doha-Runde, Maßnahmen der Niedrigeinkommensländer zur Reduzierung der Armut und der Aufbau solider Institutionen in Schwellen- und Entwicklungsländern sind entscheidend. Nach Auffassung der Direktoren sollten die ölexportierenden Länder angesichts ihrer rasch steigenden Leistungsbilanzüberschüsse die höheren Staatseinnahmen nutzen, um Ausgaben in den Bereichen zu fördern, in denen die sozialen Erträge hoch sind, oder um mittelfristig eine Aufwertung des realen Wechselkurses zuzulassen.

Das Direktorium begrüßte außerdem die Stabsstudie über direkte Inflationssteuerung, eine geldpolitische Strategie, die in den aufstrebenden Märkten immer beliebter wird (siehe Kasten 3.1). Viele Direktoren vertraten die Auffassung, dass die direkte Inflationssteuerung große Vorteile für die Schwellenländer mit sich bringen kann, indem die Inflation gesenkt wird und die Inflationserwartungen besser verankert werden.

Weltwirtschaftsausblick, April 2006

Bei ihrer Diskussion über den WEO3 im März 2006 begrüßten die Direktoren die anhaltend starke Expansion der Weltwirtschaft, die die bei der Diskussion im August 2005 geäußerten Erwartungen noch übertraf. Trotz höherer Ölpreise und einer Reihe von Naturkatastrophen war die Wirtschaftsaktivität in der zweiten Hälfte des Jahres 2005 und Anfang 2006 lebhaft, und der inflationäre Druck blieb verhalten. Die wirtschaftliche Expansion erfolgte außerdem auf einer breiteren Basis. Die Vereinigten Staaten waren zwar immer noch der stärkste Wachstumsmotor in den Industrieländern, sie wurden jedoch zunehmend unterstützt durch die andauernde Expansion in Japan und durch die Anzeichen einer dauerhaften Konjunkturerholung im Euroraum. Das Wachstum in den Schwellen- und Entwicklungsländern blieb stark, wobei die Wirtschaftsaktivität in China, Indien und Russland besonders lebhaft war. Die Direktoren betonten jedoch, dass trotz dieser weitgehend günstigen Entwicklungen wesentliche Schwachstellen – insbesondere die globalen Leistungsbilanz-Ungleichgewichte – noch nicht angegangen wurden.

Kasten 3.1Direkte Inflationssteuerung

Direkte Inflationssteuerung wird in immer mehr Schwellen- und Entwicklungsländern als alternativer nominaler Anker an Stelle eines festen Wechselkurses oder eines Geldmengenziels eingeführt. Sie wird im Allgemeinen mit einer guten makroökonomischen Entwicklung in Verbindung gebracht – selbst in Ländern, deren institutionelle oder operationelle Vorkehrungen erst nach der Einführung der gezielten Inflationssteuerung ausreichend entwickelt werden.

Es gibt jedoch einige wichtige Vorbehalte, was die potenziellen Vorteile der direkten Inflationssteuerung gegenüber anderen Regelungen anbelangt. Bei einem Seminar im Februar 2006 betonte das Exekutivdirektorium, dass die bisherige Erfahrung mit der direkten Inflationssteuerung nur kurz und die Stichprobe von untersuchten Ländern relativ klein ist.1 Eine Anzahl Direktoren verwies außerdem auf die Möglichkeit der Selbstauswahl bei der Stichprobe und vertrat die Auffassung, dass ein Erfolg bei der Anwendung der direkten Inflationssteuerung auch Ausdruck einer breiter angelegten Verlagerung der Länderpräferenzen in Richtung Preisstabilität sein kann.

Die positiven Erfahrungen in den Schwellenländern lassen darauf schließen, dass die technischen und institutionellen Voraussetzungen für die direkte Inflationssteuerung weniger aufwendig sind als angenommen und weniger wichtig sind als der Aufbau von Kapazitäten im Anschluss an die Einführung der direkten Inflationssteuerung. Eine Reihe von Bedingungen bleibt aber für den Erfolg wichtig: insbesondere eine unabhängige Zentralbank, die Konsolidierung der öffentlichen Finanzen sowie eine angemessene Finanzmarktentwicklung. Den Direktoren zufolge müssen außerdem die folgenden Aspekte gewährleistet sein: ein eindeutiges Bekenntnis sowohl der Währungs- als auch der Haushaltsbehörden zur direkten Inflationssteuerung, entschlossene politische Unterstützung, eine konsequente Fiskalpolitik und eine effektive Vermittlung der wirtschaftspolitischen Absichten.

Die Einführung der direkten Inflationssteuerung sollte jedoch nicht als ein Allheilmittel gesehen werden. In vielen Ländern, die eine Einführung der direkten Inflationssteuerung in Erwägung ziehen, müssen nach Ansicht der Direktoren beträchtliche operationelle und institutionelle Hindernisse überwunden werden. Außerdem lassen Kapazitätsengpässe und andere strukturelle Merkmale der Volkswirtschaften in einigen Ländern die direkte Inflationssteuerung in der nächsten Zukunft als unangemessen erscheinen. Die direkte Inflationssteuerung kann zwar erhebliche Vorteile mit sich bringen, sie ist aber nicht unbedingt für alle Länder geeignet.

1Die Diskussion stützte sich auf ein Stabspapier mit dem Titel “Inflation Targeting and the IMF”, das verfügbar ist unter www.imf.org/external/np/pp/eng/2006/031606.pdf. Eine Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache ist verfügbar unter www.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn0640.htm.

Mit Blick auf die Zukunft äußerten die Direktoriumsmitglieder die Erwartung, dass das weltwirtschaftliche Umfeld günstig bleibt, wobei ein schrittweiser Anstieg der Investitionen den Ländern helfe, die hohen Ölpreise zu bewältigen. Hinsichtlich der Aufwärtsrisiken räumten sie ein, dass die Wachstumsaussichten positiver ausfallen können, wenn das Wachstum in einigen aufstrebenden Marktwirtschaften weiterhin die Erwartungen übertrifft oder wenn der Unternehmenssektor in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften die Überschussgelder schneller abbaut als erwartet. In Bezug auf die Abwärtsrisiken – der Ölmarkt bleibt anfällig für Schocks, die Produktionskapazitäten sind begrenzt und die Preise sind zunehmend angebotsbestimmt – vertraten viele Direktoren die Ansicht, dass die negativen Auswirkungen hoher Ölpreise auf das globale Wachstum durchaus noch stärker werden können. Zu den weiteren Risiken gehören eine plötzliche Erhöhung der Zinsen an den Finanzmärkten und eine mögliche Vogelgrippe-Pandemie.

Philippinen

Die letzte Finanzierungsvereinbarung des IWF mit den Philippinen endete 2001. Seit diesem Zeitpunkt führt der Fonds in diesem Land eine auf den Ablauf eines Programms folgende Überwachung (Post-Program Monitoring – PPM) durch. Der Politikdialog mit den philippinischen Behörden konzentriert sich auf die Notwendigkeit, Anfälligkeiten zu reduzieren und die Grundlagen für höhere Investitionen und Wachstum zu schaffen. Auf Grund einer hohen Staatsverschuldung, eines großen Haushaltsdefizits und beträchtlicher Verluste des staatlichen Elektrizitätsunternehmens waren die Philippinen in den letzten Jahren häufig beträchtlichen Schwankungen im Anlegervertrauen ausgesetzt.

Seit Ende 2004 haben die Wirtschaftsreformen allerdings bedeutsame Fortschritte gemacht. Die Stromtarife wurden erhöht und dadurch wurde das Defizit des staatlichen Elektrizitätsunternehmens beträchtlich gesenkt. Des Weiteren wurde eine weit reichende Mehrwertsteuerreform umgesetzt, die eine Ausweitung der MwSt. auf Energieprodukte und eine Erhöhung des MwSt.-Satzes umfasste. Das System der Zweckgesellschaften, das eingerichtet wurde, um die Veräußerung von Not leidenden Krediten zu erleichtern, hat an Zugkraft gewonnen. Diese Entwicklungen wurden von den Finanzmärkten positiv aufgenommen: Der Peso hat aufgewertet und die Aufschläge auf Anleihen sind gesunken. Dieser Fortschritt wurde erreicht trotz politischer Unruhen, die den Reformprozess Mitte des Jahres 2005 vorübergehend vom Kurs abbrachten. Mehrere führende Kabinettsmitglieder traten zurück und das Oberste Gericht erließ eine einstweilige Verbotsverfügung gegen das MwSt.-Paket. Anfang 2006 rief die Präsidentin als Reaktion auf einen gescheiterten Militärputsch den Ausnahmezustand aus. Mit Blick auf die Zukunft besteht die Herausforderung darin, die Reformdynamik aufrechtzuerhalten, um die niedrige Rate der Inlandsinvestitionen zu erhöhen.

Die Behörden der Philippinen und der IWF führten während dieses Reformprozesses einen intensiven Politikdialog. Die Behörden schätzen diese Beziehung, was sich darin zeigt, dass sie das PPM fortsetzen, obwohl der ausstehende Kredit weit unter die Schwelle von 100 Prozent der Quote gefallen ist, bei der ein PPM normalerweise ausläuft. Die Philippinen erhalten außerdem technische Hilfe vom IWF, um die Steuer- und Zollverwaltung zu verbessern und das Statistikwesen zu stärken.

Zusammenarbeit zwischen Philippinen und IWF im GJ 2006

Mai 2005Die Behörden und der IWF veranstalten gemeinsam in Manila ein Seminar über die Entwicklung des heimischen Kapitalmarkts
September 2005Abschluss der Aussprache über das PPM der Philippinen im Exekutivdirektorium des IWF
Februar 2006Abschluss der Artikel-IV-Konsultation der Philippinen im Exekutivdirektorium des Fonds

Die größte Sorge für die Direktoren war die fortschreitende Ausweitung der globalen Ungleichgewichte. Dem Leistungsbilanz-Ungleichgewicht der USA, das sich auf Rekordwerte erhöht habe, stünden große Überschüsse auf Seiten der Ölexporteure, einer Reihe kleiner Industrieländer, Japans, Chinas und einer Reihe anderer aufstrebender Länder in Asien gegenüber. Die Direktoriumsmitglieder gingen im Allgemeinen davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit einer ungeordneten Korrektur der Ungleichgewichte gering bleibt. Eine solche Entwicklung könnte jedoch beträchtliche negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und das internationale Finanzsystem haben, und die Direktoren forderten Maßnahmen zur Reduzierung dieser Schwachstellen. Eine schrittweise Verringerung der Ungleichgewichte müsse sich sowohl auf eine beträchtliche Umschichtung der Nachfrage in den einzelnen Ländern als auch auf Anpassungen bei den Wechselkursen stützen.

Die Direktoren betonten, dass der Privatsektor bei der Lösung der globalen Ungleichgewichte zwar eine Schlüsselrolle spielt, eine rein marktgestützte Anpassung jedoch beträchtliche Risiken mit sich bringt. Sie unterstrichen daher die Bedeutung einer schnelleren Umsetzung der vereinbarten Politikstrategie. Ihrer Ansicht nach ist es zudem wichtig, zur Ankurbelung der Binnennachfrage ein besseres Gleichgewicht zwischen extern und intern angetriebenem Wachstum zu erreichen und die inländischen Finanzsysteme zu reformieren. Angesichts der wirtschaftlichen Verbindungen spielen alle Länder und Regionen eine Rolle bei der Anpassung der Ungleichgewichte. Die Länder sollten deshalb die Flexibilität ihrer heimischen Volkswirtschaften erhöhen, um sich besser an die veränderten globalen Muster der Inlands- und Auslandsnachfrage anpassen zu können.

Der IWF wird auch in Zukunft eine zentrale Rolle dabei spielen, eine koordinierte multilaterale mittelfristige Lösung zur Reduzierung der globalen Ungleichgewichte zu fördern, so die Direktoren. Da ein Konsens über die allgemeine Strategie vorliege, bestehe die Herausforderung jetzt darin, die genauen Modalitäten auszuarbeiten und die Umsetzung zu beschleunigen. Die Direktoren stellten außerdem die Bedeutung der Beratung heraus, denn damit kann der IWF die Länder auffordern, protektionistischem Druck zu widerstehen, und ihnen helfen, komparative Vorteile durch tiefere Integration zu nutzen.

Die Direktoren bekräftigten ihre Sorgen über zwei weitere wirtschaftspolitische Herausforderungen, vor denen die Weltwirtschaft seit langem steht.

  • Eine unhaltbare mittelfristige Lage der öffentlichen Finanzen bleibt ein großes Risiko. In den führenden Industrieländern hat sich mit Ausnahme Japans die strukturelle Haushaltslage seit 2003 nur geringfügig verbessert, und für die nächsten zwei Jahre werden nur kleine Verbesserungen vorausgesagt.
  • Es sind ehrgeizigere Anstrengungen erforderlich, wenn Voraussetzungen dafür geschaffen werden sollen, die Chancen der Globalisierung zu nutzen und das Wachstum zu fördern. Die Direktoren bekräftigten die Notwendigkeit, dem zunehmenden protektionistischen Druck zu widerstehen und ein ehrgeiziges Ergebnis der Doha-Runde zu sichern. Sie waren sich einig, dass Fortschritte bei den Strukturreformen auf nationaler Ebene nach wie vor entscheidend für den Abbau von Hindernissen für langfristiges Wachstum sind.

Die Direktoren betonten, dass die Auswirkungen der Globalisierung auf die Inflation nur vorübergehend sind, es sei denn, die Ziele der Geldpolitik werden geändert. Sie hoben jedoch hervor, dass sinkende Einfuhrpreise die Inflation in den Industrieländern für einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren stark beeinflussen können, und sahen, dass die Globalisierung beträchtliche Auswirkungen auf die relativen Preise hatte. Sie waren sich allerdings darin einig, dass die Globalisierung allein nicht ausreicht, um einen Anstieg der Inflation zu verhindern, und dass die Zentralbanken deshalb gegenüber Anzeichen von Inflationsdruck wachsam bleiben müssen.

Die Bedingungen auf den globalen Finanzmärkten blieben sehr günstig, da Risikoprämien und Volatilität ungewöhnlich niedrig sind. Die Direktoren erkannten, dass hohe Unternehmensersparnisse ein Faktor für die weltweit niedrigen Zinsen sind. Die meisten von ihnen vertraten jedoch auch die Auffassung, dass diese Ersparnisse in den nächsten Jahren auf Grund steigender Investitionen zurückgehen werden, was voraussichtlich Aufwärtsdruck auf die langfristigen Zinsen ausüben wird.

Industrieländer

Die Direktoren begrüßten trotz des Abschwungs, der im vierten Quartal 2005 vorübergehend festzustellen war, die anhaltend starke Expansion in den Vereinigten Staaten. Dank dem robusten Anstieg der Unternehmensgewinne sei es möglich, dass die Unternehmensinvestitionen und die Beschäftigung stärker ausfallen als erwartet. In Bezug auf das Abwärtsrisiko mache das große Leistungsbilanzdefizit die Vereinigten Staaten verwundbar gegenüber einem Umschwung im Anlegervertrauen, und eine starke Abschwächung auf dem Wohnungsmarkt sowie höhere Energiepreise könnten den Verbrauch verlangsamen. Da die Kerninflation unter Kontrolle sei, zeigten sich die Finanzmärkte davon überzeugt, dass der Zinserhöhungszyklus in den Vereinigten Staaten fast abgeschlossen ist. Die Direktoren betonten aber dennoch die Notwendigkeit, gegenüber Anzeichen von Inflationsdruck wachsam zu bleiben. Die meisten Direktoren begrüßten zwar die deutliche Verbesserung im amerikanischen Haushaltsdefizit, die im Geschäftsjahr 2005 festgestellt werden konnte, sie waren jedoch der Auffassung, dass im Geschäftsjahr 2006 und darüber hinaus eine viel ehrgeizigere Anpassung der öffentlichen Finanzen erforderlich ist, wenn auf der Grundlage anhaltender Haushaltsdisziplin und möglicher Verbesserungen auf der Einnahmenseite bis 2010 das Ziel eines weitgehend ausgeglichenen Haushalts erreicht werden soll (ohne Berücksichtigung des staatlichen Rentenversicherungsfonds Social Security). In diesem Zusammenhang stellten einige Direktoren fest, dass ein rascher Rückgang des amerikanischen Haushaltsdefizits zu einer Verlangsamung des amerikanischen und globalen Wachstums führen kann, wenn nicht gleichzeitig die Binnennachfrage in anderen Regionen erhöht wird.

Die Direktoren ließen verlauten, dass es Anzeichen für eine stärkere Konjunkturerholung im Euroraum gibt, sie wiesen jedoch darauf hin, dass der Aufschwung nach wie vor überaus anfällig gegenüber externen Faktoren ist, insbesondere Ölpreise und Weltnachfrage. Die meisten Direktoren brachten zum Ausdruck, dass die Geldpolitik den Aufschwung angesichts des begrenzten strukturell bedingten Inflationsdrucks und einer noch schwachen Binnennachfrage angemessen unterstützen sollte. Die Direktoren verwiesen besorgt auf das Ausbleiben von Fortschritten bei der Reduzierung der Haushaltsdefizite und waren der Auffassung, dass die meisten Länder sich das Ziel setzen sollten, bis zum Ende des Jahrzehnts einen weitgehend ausgeglichenen Haushalt zu erreichen. Da die Alterung der Bevölkerung zunehmend Druck auf die öffentlichen Finanzen ausübt, maßen die Direktoren einer Reform der europäischen Sozialsysteme besondere Bedeutung bei und bekräftigten die Bedeutung anhaltender Strukturreformen, um das niedrige Potenzialwachstum in der Region anzuheben.

Die Direktoren begrüßten den Konjunkturaufschwung in Japan und stellten fest, dass der Aufschwung von der Binnennachfrage getragen und durch eine Zunahme der Beschäftigung, steigende Unternehmensgewinne und eine Wende im Bankkreditwachstum gestützt wird. Sie erwarteten eine Fortsetzung der positiven Wachstumsdynamik, wobei der private Konsum auf Grund zunehmender Beschäftigung und steigender Arbeitseinkommen möglicherweise höher ausfällt als erwartet. Sie begrüßten zwar die Tatsache, dass die Kerninflation des Verbraucherpreisindex leicht positiv wurde und dass die japanische Zentralbank ihre quantitative Geldpolitik aufgeben konnte, betonten jedoch, dass der Zinssatz bei Null bleiben sollte, bis die Deflation eindeutig besiegt ist. Die Direktoren würdigten die Reduzierung des Defizits im Gesamthaushalt, forderten jedoch schnellere Fortschritte bei der Verbesserung der Haushaltslage, um die Verschuldung der öffentlichen Hand zu stabilisieren und den Druck, den die Alterung der Bevölkerung auf die öffentlichen Finanzen ausübt, aufzufangen. Die Direktoren unterstrichen die Notwendigkeit, die Strukturreformen abzuschließen, um die Produktivität zu fördern und die Umstrukturierung im Finanz- und Unternehmenssektor zum Abschluss zu bringen.

Schwellen- und Entwicklungsländer

Die Direktoren begrüßten das anhaltend starke Wachstum in den aufstrebenden Ländern Asiens und gingen davon aus, dass die Wachstumsdynamik bis 2006 anhält, wobei China und Indien wiederum die Führungsrolle einnehmen. Die Direktoren betonten die Notwendigkeit eines ausgewogeneren Wachstums in der Region und ermutigten die politischen Entscheidungsträger, die Strukturreformen zu beschleunigen. Die meisten Direktoren vertraten außerdem die Auffassung, dass in den Überschussländern eine Aufwertung der Wechselkurse zugelassen werden sollte.

Es sei zu erwarten, dass das robuste Wirtschaftswachstum in Lateinamerika im Jahr 2006 andauert, wobei die Auslandsnachfrage ein wichtiger Wachstumsmotor bleibe. Viele Direktoren begrüßten zwar die disziplinierte Fiskalpolitik, die in einem großen Teil der Region zu verzeichnen war, sie forderten jedoch in einigen Ländern weitere Fortschritte beim Schuldenabbau. Dies erfordere eine Fortsetzung der fiskalpolitischen Konsolidierung und der Strukturreformen, wozu auch Maßnahmen zur Verbesserung des Geschäftsklimas gehörten.

Die Direktoriumsmitglieder gingen davon aus, dass das Wachstum in den aufstrebenden Marktwirtschaften Europas stetig bleibt, obwohl dies von der Erholung der Nachfrage im Euroraum abhängt. Sie sahen Abwärtsrisiken für den Ausblick vor allem in den großen Leistungsbilanzdefiziten der Region und in der raschen Zunahme des Kreditwachstums in einigen Ländern und forderten eine verstärkte fiskalpolitische Konsolidierung in Mitteleuropa, um außenwirtschaftliche Defizite abzubauen.

Das reale BIP-Wachstum verlangsamte sich deutlich in der Gemeinschaft unabhängiger Staaten. Die Direktoren betonten, dass die Geldpolitik bei der Bekämpfung der Inflation eine aktivere Rolle einnehmen müsse, so auch durch Zulassen einer größeren nominalen Wechselkursaufwertung, falls dies erforderlich werden sollte. Länder mit höheren Öleinnahmen haben zwar Spielraum für eine Erhöhung produktiver Ausgaben, so die Direktoren, diese Ausgaben sollten jedoch mit den breiteren makroökonomischen Zielen und konjunkturellen Erwägungen im Einklang stehen. Sie unterstrichen die Notwendigkeit von Strukturreformen zur Stärkung des Privatsektors und zur Vertiefung der Marktinstitutionen.

Die Direktoren zeigten sich erfreut über das robuste Wirtschaftswachstum in Afrika südlich der Sahara und gingen davon aus, dass die Wachstumsrate in der Region im Jahr 2006 den höchsten Wert seit drei Jahrzehnten erreichen wird. Dies sei zurückzuführen auf hohe Rohstoffpreise, bessere makroökonomische Politikmaßnahmen und Strukturreformen. Sie betonten, dass hohe langfristige Wachstumsraten entscheidend sind, um die Armutshäufigkeit zu reduzieren und Fortschritte bei der Verwirklichung der Millenniums-Entwicklungsziele zu erreichen. Das Direktorium unterstrich die Bedeutung anhaltender Reformen zur Verbesserung des institutionellen Rahmens. Des Weiteren seien Strukturreformen erforderlich, die darauf zielen, Privatinvestitionen zu fördern und die Volkswirtschaften unabhängiger von den globalen Rohstoffzyklen zu machen. Die Direktoren riefen die internationale Gemeinschaft außerdem dazu auf, die Reformanstrengungen Afrikas zu unterstützen, unter anderem durch die Erfüllung der Verpflichtungen in Bezug auf einen größeren Ressourcenfluss und einen verbesserten Marktzugang.

Im Nahen Osten blieb das Wachstum robust. Es wurde angetrieben durch einen beträchtlichen Zuwachs bei den Exporteinnahmen in den ölexportierenden Ländern. Die Inflation blieb trotz gestiegener Binnennachfrage gedämpft, da die Länder einen größeren Teil der gestiegenen Öleinnahmen sparten als bei früheren Ölzyklen. In der Erwartung, dass die Erhöhung der Öleinnahmen zum großen Teil dauerhaft sein wird, betonten die Direktoren, dass die Ausgaben sorgfältig geplant werden sollten, um das Wachstum sowohl in der Ölwirtschaft als auch in der Nicht-Ölwirtschaft zu erhöhen und die Beschäftigungsmöglichkeiten für die wachsende Erwerbsbevölkerung auszuweiten.

Bericht zur Stabilität des globalen Finanzsystems

Bericht zur Stabilität des globalen Finanzsystems, September 2005

In der Aussprache über den GFSR im August 20054 stellte das Exekutivdirektorium fest, dass die Konstellation aus solidem Wachstum, niedriger Inflation, niedrigen Anleiherenditen, flachen Zinsertragskurven und geringen Aufschlägen auf den Kreditzins die Krisenfestigkeit des globalen Finanzsystems erhöht. Außerdem bieten die beträchtlich verbesserten Bilanzen im Staats-, Unternehmens- und Haushaltssektor sowie strukturelle Änderungen, wie die zunehmende Bedeutung und Vielfalt der institutionellen Anleger, den Finanzmärkten ein wichtiges Polster. Das kurzfristige Risiko sei zwar reduziert worden, potenzielle Schwachpunkte – hauptsächlich in Form größerer globaler Ungleichgewichte und höherer Verschuldung, insbesondere bei den privaten Haushalten – seien jedoch auf die mittelfristige Zukunft verschoben worden.

Die langfristigen Zinsen blieben in den reifen Märkten aus verschiedenen Gründen niedrig, etwa durch ein niedriges Investitionsniveau, das zu einem globalen Ersparnisüberschuss führt, durch eine Reduzierung der Inflationsrisikoprämien auf Grund einer größeren Glaubwürdigkeit der Zentralbanken, durch eine Anhäufung von Währungsreserven auf Seiten der asiatischen Zentralbanken sowie durch die andauernde Umschichtung der Portfoliopräferenzen der institutionellen Anleger von Aktien zu Anleihen. Renditestreben blieb ein beherrschendes Thema auf den Finanzmärkten.

Die Direktoren stellten fest, dass der Dollar trotz des sich ausweitenden Leistungsbilanzdefizits der USA gegenüber führenden internationalen Währungen aufgewertet hat, weil sich die Anleger auf Unterschiede in den Zinssätzen und Wachstumsraten konzentrieren, bei denen das Umfeld in den Vereinigten Staaten günstiger ist. Die globale Nachfrage nach amerikanischen Vermögenswerten blieb deshalb stark. Das Risiko zunehmender Wechselkursvolatilität und die Möglichkeit eines damit verbundenen, durch eine Reduzierung der Kapitalströme in die Vereinigten Staaten verursachten Anstiegs der Anleiherenditen in den USA seien zwar unwahrscheinlich, könnten jedoch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Das Direktorium begrüßte die Schritte Chinas und Malaysias zur flexibleren Gestaltung ihrer Währungen.

Viele Direktoren äußerten die Sorge, dass niedrige Hypotheken-Finanzierungskosten insbesondere in den Vereinigten Staaten zu einer erheblichen Erhöhung in der Verschuldung der privaten Haushalte geführt haben. Gelockerte Kreditstandards und Produkte wie Hypotheken, bei denen nur Zinszahlungen anfallen, und Hypotheken mit auflaufenden Zinsrückständen können die Risiken auf den Hypothekenmärkten erhöhen, da sie den privaten Haushalten eine höhere Verschuldung ermöglichen und Grenzkreditnehmern größeren Zugang verschaffen. Andererseits sei zu bedenken, dass Preissteigerungen bei den Vermögenswerten, insbesondere im Wohnungssektor, das Reinvermögen der privaten Haushalte erhöht haben.

Die Finanzmärkte in den Schwellenländern werden immer krisenfester, aber möglicherweise, so die Direktoren, verdeckt das positive weltwirtschaftliche Umfeld in einigen Ländern strukturelle Schwachstellen. Das Direktorium nahm die andauernde Verbreiterung der Anlegerbasis für die aufstrebenden Märkte sowie das steigende Interesse der Anleger an lokalen Instrumenten zur Kenntnis. Die Direktoren begrüßten außerdem Verbesserungen in den Bilanzen von Schlüsselsektoren der reifen Marktwirtschaften. Die Indikatoren für das Markt-und Kreditrisiko sowie für die Finanzkraft bestätigten die Krisenfestigkeit des Banken-und Versicherungssektors in reifen und aufstrebenden Märkten. Eine Anzahl Direktoren unterstrich allerdings auch die Notwendigkeit, wachsam gegenüber den potenziell destabilisierenden Auswirkungen der Hedge-Fonds-Aktivitäten und der zunehmenden Verwendung von strukturierten Finanzprodukten zu bleiben.

Bei der Erörterung von Politikmaßnahmen zur Reduzierung von Risiken betonten die Direktoren, dass kontinuierliches Risikomanagement von Seiten der einzelnen Finanzinstitute und eine strenge Aufsicht von Seiten der Regulierungsbehörden die wichtigsten Schutzvorkehrungen darstellen. Angesichts des Risikos einer Korrektur an den Märkten für Kreditderivate und Anleihen, die durch ein diversifiziertes Schuldenportefeuille besichert werden (collateralized debt obligations – CDO), müssen die Regulierungsstellen dafür sorgen, dass die Finanzinstitutionen ein robustes Kreditrisiko-Management aufweisen. Das Direktorium betonte außerdem die Bedeutung von Offenlegung und Transparenz, von Standards und Kodizes und – insbesondere bei Einzelanlegern – von Finanzwissen. Mittelfristig muss das Risiko zunehmender globaler Ungleichgewichte durch kooperative Anstrengungen der führenden Länder angegangen werden.

Aspekte globaler Portefeuille-Strukturierung

Die Direktoren erkannten, dass bessere Kenntnisse über die Investitionsmuster von Pensionsfonds, Versicherungsunternehmen, Investmentfonds und Hedge-Fonds dazu beitragen würden, die Wahrscheinlichkeit plötzlicher Umschwünge in den Kapitalströmen über Grenzen und Vermögensklassen hinweg besser einschätzen zu können. Die meisten Direktoren erzielten Einvernehmen, dass der immer häufiger zu beobachtende Einsatz einer strategischen Portefeuille-Strukturierung, die stärker auf langfristige wirtschaftliche Fundamentaldaten ausgerichtet ist, eine positive Entwicklung darstellt.

Die Direktoren stellten fest, dass die Bevorzugung heimischer Wertpapiere auf Seiten institutioneller Anleger in den reifen Volkswirtschaften in den letzten 15 Jahren kontinuierlich zurückgegangen ist. Der Übergang zu stärker international strukturierten Portfolios hat die durchschnittlichen Renditen erhöht und gleichzeitig die Portfolio-Volatilität reduziert. Dies führte zwar einerseits zu einer Stärkung der Finanzstabilität, aber andererseits auch zu einer Erhöhung der grenzüberschreitenden Kapitalströme und wahrscheinlich ebenfalls zu einer stärkeren grenzüberschreitenden Korrelation zwischen den einzelnen Vermögensmärkten.

Die Direktoren erörterten außerdem die Auswirkungen der Vorschläge und möglichen Änderungen im Rechnungswesen auf die Finanzstabilität. Sie verwiesen insbesondere auf die Bedeutung internationaler Anstrengungen zur Verbesserung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung, zur Erhöhung von Vergleichbarkeit und Transparenz der Geschäftsbücher sowie zur Stärkung der Marktdisziplin.

Märkte für Unternehmensanleihen in Schwellenländern

Da eine Reihe von Schwellenländern makroökonomische Stabilität erreicht hätten, sei es an der Zeit, Märkte für Unternehmensanleihen zu entwickeln. Das Direktorium forderte andauernde Anstrengungen der aufstrebenden Märkte, das Wachstum von institutionellen Anlegern zu fördern, und wies darauf hin, dass kleine und mittlere Unternehmen hohe Standards in Bezug auf Transparenz und Unternehmensführung einhalten sollten. Die Direktoren betonten, dass die Behörden zur Gewährleistung der effektiven Funktionsweise der Wertpapiermärkte ein Regulierungs-Regelwerk einführen sollten, das Anlegerschutz und Marktintegrität sichert und systemische Risiken eindämmt. Die Schwellenländer sollten außerdem die Dauer der Genehmigungsverfahren und die Kosten für Emissionen reduzieren.

Die Direktoren unterstrichen die Bedeutung eines gut entwickelten Sekundärmarkts für die Verbesserung von Preisfindung und Liquidität, räumten aber gleichzeitig ein, dass nur einige Industrieländer dieses Ziel auch erreichen können. Sie verwiesen außerdem auf die ergänzende Rolle, die die Entwicklung eines Marktes für Staatsanleihen spielt. Regionale Kooperation könnte die Entwicklung von Anleihemärkten in Ländern fördern, denen die wettbewerbsfähige Größe fehlt, die für einen tiefen und liquiden Anleihemarkt erforderlich ist.

Bericht zur Stabilität des globalen Finanzsystems, April 2006

Bei der Erörterung des GFSR im März 20065 begrüßten die Direktoren die andauernde Krisenfestigkeit des internationalen Finanzsystems. Sie gingen davon aus, dass das finanzielle Umfeld angesichts des stetigen Wachstums, der gedämpften Inflation und der stabilen Inflationserwartungen voraussichtlich günstig bleiben wird. Obwohl das globale System vor einer Reihe von Herausforderungen steht – insbesondere steigende Zinsen und ein Umschwung im Kreditzyklus für den Unternehmenssektor und die privaten Haushalte –, waren die meisten Direktoren der Auffassung, dass die Finanzmärkte in der Lage sind, die zu erwartenden zyklischen Risiken zu bewältigen. Eine Anzahl Direktoren wies jedoch darauf hin, dass die mittelfristigen Risiken für die Finanzstabilität auf Grund zunehmender globaler Ungleichgewichte, einer höheren Verschuldung der privaten Haushalte und einer möglichen Unterbewertung von Risiken in bestimmten Vermögensklassen möglicherweise etwas gestiegen sind. Die Direktoren forderten die nationalen Behörden auf, eine makroökonomische Politik zu verfolgen, die auf solides und ausgewogenes Wachstum abzielt, und gleichzeitig die Überwachung durch Aufsichtsund Regulierungsstellen zu stärken.

Der Beginn eines neuen Zyklus im Firmenkreditgeschäft erhöhe zwar die Wahrscheinlichkeit, dass Einzelrisiken bei bestimmten Firmen zu einer Erhöhung der Aufschläge auf Kreditzinsen führen, aber die Bilanzen des Unternehmenssektors insgesamt blieben gesund. Leichte Änderungen in den Zinsaufschlägen für Unternehmen seien auf die Selbstheilungskräfte des Marktes zurückzuführen.

Die Direktoren stellten fest, dass der Wohnungs- und Hypothekenmarkt ebenfalls auf eine Wende im Kreditzyklus hinweist, insbesondere in den Vereinigten Staaten, wo der Wohnungsbau nachlässt. Die höheren Zinssätze könnten die bereits hohe Schuldendienstlast der privaten Haushalte noch weiter erhöhen, die Kreditqualität der Hypothekenmärkte verschlechtern und bei den Kreditinstituten zu Verlusten führen. Da die meisten Hypotheken in den USA zu festen langfristigen Zinssätzen vergeben werden, werden diese Risiken jedoch abgeschwächt. Den größten Anlass zu Sorge bereiten möglicherweise die nicht erstklassigen Kredite auf dem Wohnungs- und Hypothekenmarkt, wo Grenzkreditnehmer dem Risiko steigender Zinsen und stagnierender bzw. sinkender Häuserpreise ausgesetzt sind.

Trotz des Anstiegs der amerikanischen Leitzinsen lagen die Aufschläge auf die in aufstrebenden Märkten begebenen Auslandsanleihen bei historisch niedrigen Werten. Dies war zurückzuführen auf grundlegende Verbesserungen wie Leistungsbilanzüberschüsse, starke Kapitalzuflüsse, verbesserte Schuldenstrukturen und große Reservepolster sowie auf eine solide makroökonomische Politik und Entwicklung. Die aufstrebenden Märkte werden wahrscheinlich durch weniger günstige externe Bedingungen auf die Probe gestellt werden, wenn die Liquiditätsbedingungen gestrafft werden, sie werden aber voraussichtlich krisenfest bleiben.

Die Direktoren stellten fest, dass eine ungeordnete Korrektur der globalen Ungleichgewichte ein Risiko für die Finanzstabilität darstellt. Bisher haben strukturelle und konjunkturelle Faktoren es den Finanzmärkten ermöglicht, reibungslos zwischen den Überschuss- und Defizitländern zu vermitteln. Mit Blick auf die Zukunft wiesen die Direktoren darauf hin, dass die Aussichten für eine reibungslose Anpassung bei der unausgewogenen Ansammlung von auf US-Dollar lautenden Vermögenswerten von der Bereitschaft führender Länder abhängen, kooperative Politikmaßnahmen zum mittelfristigen Abbau der globalen Ungleichgewichte zu ergreifen.

Es ist zwar möglich, dass die schwächeren Segmente und Teilbereiche der Finanzmärkte durch zyklische Schwankungen Risiken ausgesetzt werden, doch nach Ansicht der Direktoren ist es unwahrscheinlich, dass sich diese Gefahren zu systemischen Risiken ausweiten. Viele Direktoren forderten die Regulierungsbehörden auf, sich streng an den Grundsatz zu halten, keine Rettungspakete zu schnüren, um ungebührliches Risikoverhalten der Anleger zu verhindern. Die Regulierungsbehörden sollten stärker auf die Selbstheilungskräfte der Finanzmärkte vertrauen und gleichzeitig eine robuste Marktinfrastruktur gewährleisten, insbesondere bei den Märkten für Kreditderivate. Die Direktoren hoben besonders hervor, dass die Finanzregulierungsstellen strenge Risikomanagement-Praktiken vorschreiben sollten, und forderten die Regulierungsbehörden auf, Leitlinien zu Geschäftsfortführungsplänen vorzulegen. Damit soll sichergestellt werden, dass mögliche Schwachstellen angegangen werden, die mit Ereignisrisiken wie z. B. dem Ausbruch einer Vogelgrippe-Pandemie zusammenhängen.

Märkte für Kreditderivate und strukturierte Kredite

Nach Auffassung der Direktoren hat das rasche Wachstum der Märkte für Kreditderivate und strukturierte Kredite in den letzten Jahren es den Banken ermöglicht, das Kreditrisiko auf eine breitere und stärker diversifizierte Gruppe von Anlegern zu verteilen. Dadurch sei das Finanzsystem krisenfester und stabiler geworden. Die Direktoren wiesen jedoch darauf hin, dass das schnelle Wachstum dieser Märkte in einem relativ günstigen Umfeld erfolgte und dass sie bisher noch keine ernsthafte Probe bestehen mussten. Des Weiteren verwiesen sie darauf, dass die effektive Überwachung der Einheiten, auf die die Risiken übertragen werden, auf Grund unzureichender Informationen erschwert wird, was die politischen Entscheidungsträger und Aufsichtsbehörden vor große Herausforderungen stellt. Sie stellten fest, dass die Märkte für Kreditderivate und strukturierte Kredite neue Schwachstellen aufweisen, die untersucht und sorgfältig überwacht werden müssen, insbesondere in Bezug auf die Marktliquidität. Sie wiesen außerdem darauf hin, dass die politischen Entscheidungsträger die institutionelle, rechtliche und regulatorische Infrastruktur aufbauen sollten. Sie ist notwendig, um eine vielfältige und langfristig orientierte Anlegerbasis anzuziehen, die ein Schlüsselelement für liquidere und robustere Märkte darstellt. Branchenvertreter sowie Regulierungs- und Aufsichtsbehörden sollten Maßnahmen ergreifen, die die operationellen Risiken an den Kreditderivatemärkten abschwächen helfen, und sie sollten weiter auf eine Lösung in Bezug auf ein allgemeines Abwicklungsprotokoll hinarbeiten. Die Aufsichtsbehörden sollten außerdem vorschreiben, dass die Finanzinstitute über die Risikomanagement-Systeme und Fertigkeiten verfügen, mit denen sie ihre risikoträchtigen Positionen an den Kreditderivatemärkten steuern können. Marktteilnehmer und Aufsichtsbehörden sollten außerdem in allen Jurisdiktionen der Überwachung des GegenparteiRisikos mehr Bedeutung beimessen.

Slowakische Republik

Die Wirtschaftsleistung der Slowakischen Republik hat sich seit 2000 zunehmend verbessert. Dies ist zurückzuführen auf eine solide makroökonomische Steuerung, grundlegende Strukturreformen und einen hohen Zufluss von ausländischen Direktinvestitionen. Das reale BIP-Wachstum, das durch lebhafte Investitionen und Exporte getragen wurde, ist stetig gestiegen und erreichte im Jahr 2005 6,1 Prozent. Der Exportmarktanteil des Landes in den EU-15-Ländern ist stark gestiegen. Das Leistungsbilanzdefizit der Slowakischen Republik lag jedoch im Zeitraum 2000-05 bei durchschnittlich 5¾ Prozent des BIP, was auf ein hohes Niveau an investitionsbezogenen Einfuhren zurückzuführen ist. Die durchschnittliche Inflationsrate ging 2005 auf 2¾ Prozent zurück, gegenüber 14 Prozent im Jahr 2000. Das Haushaltsdefizit ging 2005 auf 2,9 Prozent des BIP zurück, gegenüber 12¼ Prozent des BIP im Jahr 2000. Dies war zum großen Teil auf Ausgabenzurückhaltung und höhere Einnahmen, eine Folge des hohen Wirtschaftswachstums, zurückzuführen. Außerdem wurde ein breiter Fächer von Reformen durchgeführt, um wirtschaftliche Verzerrungen abzubauen, Investitionen und Beschäftigung zu fördern, die Arbeitsmarktflexibilität zu verbessern und die Arbeitsanreize zu erhöhen.

Die Slowakische Republik trat am 1. Mai 2004 der Europäischen Union bei. Sie nimmt seit dem 28. November 2005 am WKM II teil und ist gut gerüstet für die Einführung des Euro. Eine große Herausforderung besteht jedoch noch darin, die Inflation, die 2006 teilweise auf Grund der Erhöhung von regulierten Preisen und hohen Ölpreisen auf über 4 Prozent angestiegen ist, zu senken, ohne Wechselkursstabilität und Wettbewerbsfähigkeit zu gefährden.

Das Land erhielt vor seinem EU-Beitritt in verschiedenen Bereichen technische Hilfe durch den IWF, und sein Finanzsektor wurde im Rahmen des Programms zur Bewertung des Finanzsektors (FSAP) überprüft. Die Beurteilung wird im Laufe des Geschäftsjahres 2007 aktualisiert.

Zusammenarbeit zwischen Slowakischer Republik und IWF im GJ 2006

Mai 2005Veröffentlichung des Daten-ROSC (Bericht über die Einhaltung von Standards und Kodizes)
Juli 2005Stabsbesuch
November–Dezember 2005Aussprache über die Artikel-IV-Konsultation 2005
März 2006Abschluss der Artikel-IV-Konsultation 2005

Nach Ansicht der Direktoren liefern die Kreditderivatemärkte den Aufsichtsbehörden Informationen, die nützlich sind für die Überprüfung der Kreditqualität in den einzelnen Sektoren und der Kreditrisiken in den einzelnen Finanzinstitutionen. Die Direktoren ermutigten die Aufsichtsbehörden, diese Informationen zu nutzen, um die Überwachung des Finanzsektors zu verbessern. Sie riefen die nationalen Behörden und die zuständigen internationalen Behörden dazu auf, die Datenerfassung im Bereich der Kreditderivate zu verbessern und zu koordinieren und sich verstärkt auf die Qualität statt Quantität der erfassten und berichteten Informationen zu konzentrieren. Abschließend sprachen die Direktoren sich für eine weitere Untersuchung der Frage aus, wie Finanzinnovationen die Kreditzyklen und die Kreditgewährung sowie die Übertragung der Geldpolitik beeinflussen können.

Staatsschulden der aufstrebenden Märkte

Die Direktoren erörterten die Auswirkungen der jüngsten Verbesserungen im Schuldenmanagement, in der Schuldenstruktur und in der Diversifizierung der Anlegerbasis auf die wichtigsten Schwellenländer. Sie verwiesen auf die beträchtliche Verbesserung der makroökonomischen Entwicklung, die seit der Asienkrise in vielen Schwellenländern festzustellen ist.

Die Direktoriumsmitglieder erwarteten allgemein eine Fortsetzung der positiven Entwicklungen in der Wirtschaftsleistung und im Schuldenmanagement der Schwellenländer. Die großen Leistungsbilanzüberschüsse und Reservebestände der Gruppe der Schwellenländer, darunter die meisten systemisch wichtigen Länder, dürften zu einem Rückgang des Bedarfs an Auslandskrediten führen und ein Polster gegen die zu erwartende leichte Verschlechterung der externen Finanzierungsbedingungen darstellen. Die Direktoren wiesen gleichzeitig darauf hin, dass eine starke Erhöhung der globalen Zinssätze negative Auswirkungen auf die Schwellenländer haben könnte und dass mehrere dieser Länder anfällig bleiben, insbesondere diejenigen, die eine schwache Haushaltslage, einen hohen Schuldenstand und Schuldendienst, große Leistungsbilanzdefizite oder eine hohe Abhängigkeit von wenigen Rohstoffen aufweisen. Sie stellten außerdem fest, dass viele Länder, deren außenwirtschaftliche Position sich auf Grund von höheren Rohstoffpreisen verbessert hat, die erforderlichen Strukturreformen verschoben haben. Sie betonten, dass die Schwellenländer weiter auf den erzielten Erfolgen und dem allgemein positiven externen Umfeld aufbauen müssen, um die noch bestehenden Schwachpunkte abzubauen.

IEO-Beurteilung der multilateralen Überwachung des IWF

Dieser Bericht des IEO, den das Direktorium im März 2006 erörterte,6 war weitgehend positiv und stellte fest, dass die Überwachungsprodukte des IWF die relevanten Fragen und damit verbundenen Risiken im Großen und Ganzen erfolgreich und rechtzeitig angesprochen haben.

Der IEO-Bericht stellte jedoch auch Verbesserungsmöglichkeiten heraus. Die Direktoren nahmen insbesondere die IEO-Empfehlung zur Kenntnis, weniger Gewicht auf deskriptive Informationen über Entwicklungen und Aussichten zu legen und den Schwerpunkt verstärkt auf die Analyse der wirtschaftspolitischen Zusammenhänge und die Möglichkeiten gemeinsamen Handelns zu setzen. Die Direktoren stimmten außerdem der Feststellung des Berichts zu, dass die effektive Integration von makroökonomischer Analyse und Finanzsektor- und Kapitalmarktarbeit sowie von multilateraler Analyse und Länderüberwachung eine große Herausforderung bleibt. Ergänzend zu diesen Anstrengungen sollte der Anwendungsbereich der regionalen Überwachung geklärt werden.

Auf der Grundlage der vier IEO-Empfehlungen erörterten die Direktoren die Frage, wie die Effektivität der multilateralen Überwachung verbessert werden kann:

  • Die meisten Direktoren stimmten überein, dass das Exekutivdirektorium und der IMFC zwar die geeigneten Foren für die Erörterung von wirtschaftspolitischen Übertragungswirkungen und möglichen Reaktionen darauf bleiben, dass der IWF aber außerdem die Effektivität seiner Mitarbeit in anderen Foren, darunter die G7 und die G20, erhöhen sollte. Der IWF sollte sich in der globalen Wirtschaftsgemeinschaft als führende Kraft für kooperative Lösungen einsetzen und sich dabei auf seine einzigartigen Stärken stützen, d. h. auf seine fast die ganze Welt umspannende Mitgliedschaft und den Zugang zu politischen Entscheidungsträgern in allen systemisch und regional wichtigen Ländern. Er sollte dabei transparent vorgehen, ohne sich von seinem Kernmandat zu entfernen.
  • Die meisten Direktoren begrüßten die Empfehlung des Berichts, die Rolle des Exekutivdirektoriums und des IMFC bei der multilateralen Überwachung zu stärken, vertraten jedoch die Meinung, dass die IEO-Beschreibung der formalen Sitzungen über den WEO und den GFSR den Wert dieser Aussprachen nicht angemessen zum Ausdruck bringt. Viele Direktoren hielten es für nützlich, dass das Direktorium wichtige Themenbereiche herausgreift und den Ministern zur Diskussion während der IMFC-Tagungen vorschlägt. Dabei sollte der Schwerpunkt auf Fragen gelegt werden, die sich auf wirtschaftspolitische Übertragungswirkungen und Szenarien für gemeinsames Handeln beziehen.
  • Die Direktoren stellten fest, dass die multilateralen Überwachungsprodukte genauer auf die jeweiligen Zielgruppen zugeschnitten und gestrafft werden könnten und dass der Schwerpunkt auf zentrale Fragen gelegt werden sollte, um den Einfluss auf die globale wirtschaftspolitische Debatte zu erhöhen. Sie sprachen sich dafür aus, den Schwerpunkt der regionalen Überwachung auf die regionalen wirtschaftlichen Zusammenhänge und wirtschaftspolitischen Übertragungswirkungen zu legen und sie besser in die multilaterale Überwachung zu integrieren.
  • Die Direktoren nahmen die Empfehlungen des Berichts zur Kenntnis, die Struktur der multilateralen Überwachung durch die Festlegung von organisatorischen Strategien und Zuständigkeiten innerhalb des IWF zu verbessern. Sie waren sich einig, dass es hilfreich wäre, die operationellen Ziele der multilateralen Überwachung zu klären, waren aber nicht überzeugt von der Notwendigkeit weitgehender Veränderungen auf Organisationsebene. Die Direktoren kamen überein, dass der Schwerpunkt darauf gelegt werden sollte, die Integration der multilateralen und bilateralen Überwachung insbesondere bei systemisch wichtigen Ländern zu stärken.

Länderüberwachung

Nach Maßgabe von Artikel IV des IWF-Übereinkommens verpflichten sich alle Mitglieder, eine Wirtschafts- und Finanzpolitik zu verfolgen, die geordnetem Wirtschaftswachstum bei angemessener Preisstabilität förderlich ist, durch die Förderung geordneter Wirtschafts- und Finanzverhältnisse zu Stabilität beizutragen, Wechselkursmanipulationen zur Vermeidung von Zahlungsbilanz-Anpassungen oder zur Sicherung eines unlauteren Wettbewerbsvorteils zu unterlassen und dem IWF die für die Überwachung erforderlichen Informationen zukommen zu lassen. Um sicherzustellen, dass die Mitglieder diesen Verpflichtungen nachkommen, führt der IWF regelmäßig „Artikel-IV“-Konsultationen durch, gewöhnlich einmal pro Jahr, in einigen Ländern aber weniger häufig. (Zwischen den formalen Konsultationen finden häufig informelle Stabsbesuche statt.) Anhand dieser Gespräche versucht der IWF, wirtschaftspolitische Stärken und Schwächen aufzuzeigen, potenzielle Schwachpunkte aufzudecken und gegebenenfalls die Länder hinsichtlich angemessener Korrekturmaßnahmen zu beraten. Die Artikel-IV-Gespräche überprüfen außerdem die grenzüberschreitenden Auswirkungen der Wirtschaftssituation und -politik der einzelnen Länder, insbesondere bei systemisch oder regional wichtigen Mitgliedsländern.

Bei einer Artikel-IV-Konsultation besucht ein Stabsteam das Mitgliedsland, um Wirtschafts- und Finanzdaten zu sammeln und mit Regierungs- und Zentralbankbeamten die Wirtschaftsentwicklung seit der vorhergehenden Konsultation, den Wechselkurs sowie die Geld-, Fiskal-, Finanzsektor- und Strukturpolitik des Landes zu erörtern. Das Team kann auch mit nicht-offiziellen Gruppen wie Parlamentariern, Gewerkschaften, Wissenschaftlern und Finanzmarktteilnehmern zusammentreffen, um deren Meinung zur Wirtschaftslage zu hören. Gegen Ende des Besuchs erstellt das Team eine Zusammenfassung seiner Erkenntnisse und Politikberatung und übergibt sie den nationalen Behörden, die die Option haben, sie zu veröffentlichen. Nach der Rückkehr zur IWF-Zentrale erstellt das Team einen Bericht über die Wirtschaftslage und die Gespräche mit den Behörden, in dem die Politikmaßnahmen des Landes beurteilt werden. Der Bericht wird im Exekutivdirektorium erörtert und es wird eine Zusammenfassung der Diskussion erstellt. Wenn das Mitgliedsland zustimmt, wird eine Öffentliche Informationsmitteilung (Public Information Notice – PIN) veröffentlicht, die Hintergrundinformationen und eine Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache enthält. Der vollständige Artikel-IV-Konsultationsbericht kann hinzugefügt werden. Alle PINs und die zur Veröffentlichung freigegebenen Artikel-IV-Berichte werden in die Webseite des IWF eingestellt.

Diese systematischen und regelmäßigen DirektoriumsÜberprüfungen einzelner Mitgliedsländer werden ergänzt durch Beurteilungen des Exekutivdirektoriums über die Wirtschaftsentwicklung und -politik der Mitgliedsländer, die beim IWF Kredite aufnehmen, sowie durch häufige informelle Sitzungen, in denen die Entwicklungen in verschiedenen Ländern erörtert werden. Des Weiteren fließen freiwillige Beurteilungen im Rahmen des Programms zur Bewertung des Finanzsektors in die Länderüberwachung des IWF ein (siehe Kapitel 4).

Kasten 3.2Wachstum in Mittel- und Osteuropa

Das Exekutivdirektorium des IWF erörterte im Februar 2006 in einem Seminar die Herausforderungen, die sich den mittel- und osteuropäischen Ländern (MOEL) der EU bei der Erhöhung des Lebensstandards auf westeuropäisches Niveau stellen.

Nach Auffassung der Direktoren lässt sich nur schwer feststellen, welche Kräfte das Wachstum der MOEL in den letzten 15 Jahren geprägt haben. Zu diesen Kräften gehören der starke Wachstumseinbruch nach dem Systemübergang, die makroökonomischen und institutionellen Reformen in Bezug auf den EU-Beitritt und in letzter Zeit das günstige globale Umfeld. Die Direktoren merkten an, dass das Pro-Kopf-Wachstum der MOEL in den letzten fünf Jahren in der oberen Hälfte der Vergleichsgruppe der Schwellenländer lag, wobei die baltischen Staaten zu den fünf leistungsstärksten Ländern gehörten. Sie wiesen jedoch auch darauf hin, dass eine Fortsetzung dieser hohen Wachstumsraten nicht für selbstverständlich gehalten werden kann.

Die Direktoren sahen große Unterschiede im Wachstumsmuster der MOEL gegenüber anderen aufstrebenden Märkten, insbesondere den Mangel an Beschäftigungswachstum und den hohen Beitrag des Anstiegs der Gesamtfaktorproduktivität. Die Konvergenzerfahrung anderer EU-Mitglieder wie Griechenland, Irland, Portugal und Spanien zeigt jedoch, so die Direktoren, dass andauernd hohes Produktivitätswachstum über einen längeren

Zeitraum möglich ist. Sie betonten aber, dass die jüngste Steigerung der Gesamtfaktorproduktivität in den MOEL vielleicht auch auf den Abbau der Ineffizienzen der Zentralverwaltungswirtschaft zurückzuführen ist. Dies würde den Schluss nahe legen, dass die Wachstumsdynamik nachlassen kann, wenn das Geschäftsumfeld nicht beträchtlich verbessert wird.

Die Aussichten der MOEL hängen davon ab, wie erfolgreich sie makroökonomische und strukturelle Bedingungen für ein dauerhaftes Wachstum schaffen, das sich voraussichtlich auf eine Erhöhung des Arbeitseinsatzes und der Investitionen stützen wird. Die Direktoren stellten fest, dass sowohl schwer beeinflussbare als auch politisch leichter beeinflussbare Bedingungen für die Stärkung des Wachstums eine wichtige Rolle spielen. Zu den schwer beeinflussbaren Merkmalen gehören Einkommensunterschiede, Bevölkerungswachstum und -alterung sowie die historischen Handelsbeziehungen; zu den leichter beeinflussbaren Bedingungen gehören die Qualität der rechtlichen und wirtschaftlichen Institutionen, die Größe des Staatssektors, die realen Investitionskosten, die Qualität des Bildungssystems und die Funktionsweise des Arbeitsmarktes, die Öffnung gegenüber dem Handel sowie die Inflation.

Die Direktoren waren sich einig, dass die europäische Integration für einen schnellen Aufholprozess der MOEL eine wichtige Rolle spielt. Die hohen Transferzahlungen der EU an die neuen Mitgliedsstaaten sind natürlich eine große Hilfe, die Vorteile einer engeren institutionellen, handelsbezogenen und finanziellen Integration mit Westeuropa sind aber möglicherweise noch größer. In dieser Hinsicht zeigten sich die Direktoren ermutigt durch Anzeichen, dass Auslandsersparnisse in den meisten MOEL beträchtlich zum Wachstum beigetragen haben und dass selbst das hohe Leistungsbilanzdefizit einiger Länder mit deren Wachstumsrate im Einklang steht. Die Direktoren wiesen jedoch darauf hin, dass eine zunehmende Abhängigkeit von Auslandsersparnissen in den MOEL zu beträchtlichen Anfälligkeiten führt und dass dieser Trend deshalb beobachtet werden muss. Hohe Leistungsbilanzdefizite sind eine potenzielle Quelle steigender Verschuldung und ihre Zusammensetzung muss sorgfältig beurteilt werden.

Die Direktoren stellten eine Reihe politischer Prioritäten für die Regierungen der MOEL heraus, darunter der Aufbau von Polstern gegen Schocks, der Einsatz von Haushaltsüberschüssen zur Erhöhung der Inlandsersparnis, die Vermeidung von Fehlanreizen für private Ersparnisse, die Stärkung von Finanzaufsicht und Unternehmensführung, die Verbesserung der Effizienz der Insolvenzverfahren sowie die Erhöhung der Transparenz aller Wirtschaftsaktivitäten. Die Direktoren ermutigten die Behörden außerdem, Politikmaßnahmen zu verabschieden, die eine baldige Einführung des Euro ermöglichen.

Regionale Überwachung

Der IWF konzentriert sich in letzter Zeit stärker auf den regionalen Kontext der Überwachung, um Lehren aus den gemeinsamen Politikmaßnahmen zu ziehen und länderübergreifende Übertragungswirkungen zu erfassen. Im Geschäftsjahr 2006 erörterte das Exekutivdirektorium die Politikmaßnahmen von vier Währungsunionen – Ostkaribische Währungsunion, Euroraum, Zentralafrikanische Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft und Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion –, und die Länderabteilungen des IWF erstellten Berichte über den regionalen Wirtschaftsausblick für Afrika südlich der Sahara, für Asien und den Pazifikraum, Europa, den Nahen Osten und Zentralasien sowie für Lateinamerika und die Karibik. Das Exekutivdirektorium veranstaltete außerdem ein Seminar über die gemeinsamen Herausforderungen der mittel- und osteuropäischen Länder, die Mitglieder der Europäischen Union sind (siehe Kasten 3.2). Der IWF, die polnische Nationalbank sowie das Gemeinsame Institut in Wien veranstalteten zudem im Januar 2006 eine hochrangige Konferenz über Arbeits- und Kapitalmobilität in Europa im Anschluss an die EU-Erweiterung.7 Im September 2005 hielten die Währungsbehörde von Singapur und der IWF gemeinsam ein hochrangiges Seminar über regionale Finanzintegration in Asien (Kasten 3.3). Im Oktober veranstalteten die chinesische Akademie für Sozialwissenschaften und das Stanford University Center for International Development in Peking eine hochrangige Konferenz über die heimischen und regionalen Auswirkungen der sich ändernden Wirtschaftsstrukturen von China und Indien.

Der IWF intensivierte außerdem seine Kommunikationsarbeit und seinen Dialog mit der Zivilgesellschaft in Mittelamerika und in der Ostkaribischen Währungsunion. Im Dezember 2005 zum Beispiel hielt der Stellvertretende Geschäftsführende Direktor des IWF Agustín Carstens in Basseterre, St. Kitts und Nevis, eine Pressekonferenz, um die wirtschaftlichen Herausforderungen der Region zu erörtern.8 Im Februar 2006 nahm der IWF an der ersten regionalen Tagung des Gewerkschaftsbundes Caribbean Congress of Labor, der Weltbank und der Interamerikanischen Entwicklungsbank teil. Die Tagung, die in Trinidad und Tobago stattfand, bot den Teilnehmern die Möglichkeit, Strategien für Armutsbekämpfung, gerechtes Wachstum, die Schaffung von Arbeitsplätzen und regionale Integration zu diskutieren. IWF und Weltbank führten gemeinsam eine Studie über die Finanzsektoren in sechs Ländern in Mittelamerika durch, da die grenzüberschreitende Finanzintermediation in der Region zugenommen hat (Kasten 3.4). Der Fonds hat den Ländern des Freihandelsabkommens zwischen Mittelamerika, der Dominikanischen Republik und den Vereinigten Staaten (CAFTA-DR) außerdem technische Hilfe für die Koordinierung ihrer Steuersysteme gewährt (siehe Kapitel 7).

Währungsunionen

Im Dezember 2005 gab der IWF-Stab eine Studie über die Überwachung von Mitgliedern einer Währungsunion heraus, und das Exekutivdirektorium beendete die Aussprachen über die gemeinsame Politik von drei Währungsunionen – Ostkaribische Währungsunion, Zentralafrikanische Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft sowie Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion – formal innerhalb der Artikel-IV-Konsultationen mit den einzelnen Ländern dieser Währungsunionen.9

Ostkaribische Währungsunion (ECCU)

Die Herausforderungen, vor denen die Mitglieder der ECCU10 seit Anfang der 1990er Jahre stehen, haben zu einem starken Rückgang des Wirtschaftswachstums beigetragen. Dazu gehören der Abbau der Handelspräferenzen für Bananen und Zucker, ein Rückgang der öffentlichen Entwicklungshilfe, Naturkatastrophen und ein Rückgang im Tourismus nach den Terroranschlägen am 11. September 2001. Dieser Rückgang hat im Verbund mit einer Lockerung der Fiskalpolitik die Wirtschaftslage beträchtlich geschwächt und zu einem raschen Anstieg der öffentlichen Schulden geführt. Bei ihrer Diskussion im Juli 200511 stellten die Direktoren fest, dass sich das Wachstum und die Lage der öffentlichen Finanzen seit 2004 verbessert haben. Die Wirtschaftspolitik wurde allerdings nicht ausreichend verbessert, um bei der Verschuldung eine rückläufige Tendenz zu erreichen und nachhaltiges Wachstum zu sichern. Es gibt außerdem immer noch viele strukturelle Rigiditäten und Anfälligkeiten.

Die Direktoren nahmen die zunehmende Entschlossenheit der Behörden zur Kenntnis, die schwierige Wirtschaftslage der Region anzugehen und begrüßten ihre Kommunikationsarbeit. Die Lockerung der Fiskalpolitik, die in einigen Ländern im Vorfeld der Wahlen und der Cricket-Weltmeisterschaft des Jahres 2007 erkennbar ist, stellt jedoch einen Rückschlag dar. Die Direktoren forderten die Behörden auf, den günstigen globalen Wachstumsausblick zu nutzen, um das Tempo der fiskalpolitischen Reform zu beschleunigen.

Die Direktoren betonten, dass die nationalen Fiskalpolitiken mit der regionalen, einem Currency-Board ähnlichen Wechselkursregelung übereinstimmen müssen. Sie wiesen darauf hin, dass eine anhaltende Verschlechterung der Staatsfinanzen das Vertrauen in die Currency-Board-Regelung und die makroökonomische Stabilität schwächen kann. Die Direktoren riefen in diesem Zusammenhang die regionalen Regierungen dazu auf, Schritte zu unternehmen, um die vom Währungsrat der Ostkaribischen Zentralbank (ECCB) verabschiedeten fiskalpolitischen Richtwerte zu erreichen.

Das Direktorium stellte fest, dass das Ansteckungsrisiko bei Finanzkrisen auf Grund der größeren regionalen Finanzmarkttiefe voraussichtlich zunehmen wird und dass die Finanzsektoraufsicht deshalb weiter gestärkt werden sollte. Die Direktoren forderten die Umsetzung der im regionalen Programm zur Bewertung des Finanzsektors herausgestellten Maßnahmen, darunter häufigere Banküberprüfungen vor Ort sowie auf nationaler Ebene die Novellierung des Bankenaufsichtsgesetzes. Die regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Regelwerke für den Nichtbanken- und Versicherungssektor sollten ebenfalls gestärkt werden. Die Direktoren betonten außerdem die Bedeutung von Notfallplänen, die in Absprache mit der ECCB entwickelt werden sollten, um auf unerwartete Schocks und Krisen vorbereitet zu sein.

Kasten 3.3Seminar über regionale Finanzintegration in Asien

Die Währungsbehörde Singapurs und der IWF veranstalteten im September 2005 in Singapur gemeinsam ein hochrangiges Seminar über regionale Finanzintegration in Asien, an dem Vertreter von 14 asiatischen Volkswirtschaften teilnahmen. Das Seminar brachte Minister, Zentralbankgouverneure und andere hohe Regierungsbeamte aus Asien sowie Beamte des IWF und der Asiatischen Entwicklungsbank zusammen, um die Chancen und Herausforderungen der Finanzintegration in Asien sowie Lösungsansätze für eine Stärkung der regionalen Überwachung und Währungszusammenarbeit zu erörtern.

Die Teilnehmer kamen überein, dass tiefe, effiziente und gut regulierte Kapitalmärkte für eine effektive Allokation der Ersparnisse der Region und für eine Stärkung der Widerstandskraft der Region gegen externe Schocks in einem offeneren und stärker globalisierten Umfeld von entscheidender Bedeutung sind. Sie würdigten die seit der Finanzkrise in Asien ergriffenen Maßnahmen zur Stärkung der regionalen Finanzzusammenarbeit und -integration. Dazu gehören die Chiang-Mai-Initiative1 und Maßnahmen zur Diversifizierung, Verbreiterung und Vertiefung der regionalen Anleihemärkte und zur Verknüpfung der regionalen Kapitalmärkte.

Nach Auffassung der Delegierten ist es in diesem Zusammenhang wichtig, die bei der Stärkung dieser Verbindungen entstandene Dynamik aufrechtzuerhalten. Sie erörterten die Einrichtung der erforderlichen FinanzmarktInfrastruktur wie Verrechnungs- und Abwicklungssysteme und Systeme zur Bewertung der Kreditwürdigkeit. Sie wiesen außerdem darauf hin, dass ihre Volkswirtschaften bei einer verstärkten innerasiatischen Integration auch nach außen gerichtet und mit dem multilateralen globalen System verbunden bleiben müssen.

Die wichtigsten Bausteine für die asiatische Finanzintegration sind andauernde Reformen auf dem Wirtschafts- und Finanzsektor, der Aufbau der institutionellen Kapazitäten und die Fortsetzung einer nach außen gerichteten Politik. Die Delegierten hielten einen Meinungsaustausch zu der Frage, wie die asiatischen Länder die Finanzintegration unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Entwicklungsstadien der asiatischen Volkswirtschaften weiter fördern können. Sie untersuchten außerdem die Möglichkeiten einer größeren Zusammenarbeit bei der Kapitalmarktentwicklung und waren sich einig, dass ein mehrgliedriger Ansatz wichtig ist. Dazu gehört die Harmonisierung der Finanzaufsichts- und Regulierungsstandards in Asien nach Maßgabe internationaler Standards.

Die Delegierten wiesen darauf hin, dass die Chiang Mai Initiative einen Beitrag zur Schaffung eines nützlichen zusätzlichen Sicherheitsnetzes geleistet hat, das die internationalen Finanzierungsvereinbarungen ergänzt. Die Teilnehmer erörterten außerdem die Verbindungen zwischen Handelsintegration, Finanzintegration und Zusammenarbeit im Bereich der Geldpolitik und der Wechselkurse. Es gab einen breiten Konsens, dass die Zusammenarbeit im Bereich der Geldpolitik und der Wechselkurse einen evolutionären Prozess darstellt. Die Teilnehmer merkten an, dass die Möglichkeiten der Zusammenarbeit in dem Maße zunehmen, in dem gemeinsame Perspektiven über fiskal-und geldpolitische Fragen entwickelt werden und die Realwirtschaft integriert wird.

Die Delegierten kamen ebenfalls überein, ihre Anstrengungen im Bereich der regionalen Finanzsektorüberwachung auf die Überprüfung möglicher Schwachstellen im Finanzsystem auszuweiten und dadurch die Überwachungsarbeit von internationalen Finanzinstitutionen wie IWF und Asiatischer Entwicklungsbank zu ergänzen.

1Die Chiang-Mai-Initiative, die im Jahr 2000 bekannt gegeben wurde, erweiterte die Swap-Vereinbarungen zwischen dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) und forderte ein Netzwerk bilateraler Swap- und Rückkaufsvereinbarungen zwischen den ASEAN-Ländern und China, Japan sowie Korea. Das Ziel bestand darin, die bestehenden regionalen Regelwerke der Wirtschaftszusammenarbeit durch die Schaffung einer regionalen Finanzierungsvereinbarung, die die bestehenden internationalen Fazilitäten ergänzt, zu stärken.

Die hohe Staatsverschuldung in der Region begrenzt die Möglichkeiten der ECCU-Regierungen, mit Fiskalpolitik auf externe Schocks zu reagieren. Es sei also erforderlich, Maßnahmen zur Reduzierung der Anfälligkeiten der Region zu ergreifen. Die Direktoren riefen die Behörden auf, den Katastrophenschutz und die Notfallvorkehrungen weiter zu verbessern und die öffentlichen Vermögenswerte sowie die Infrastruktur höher zu versichern, möglicherweise durch die Beteiligung an einem regionalen Versicherungspool.

Die Direktoren betonten, dass die Wettbewerbsfähigkeit und das Wachstumspotenzial in der Region gestärkt werden müssen. Sie drängten den öffentlichen Sektor, seine Rolle als Arbeitgeber der letzten Instanz und Hauptwachstumsmotor abzulegen und sich auf die Schaffung eines günstigen Geschäftsumfelds zu konzentrieren. Die Direktoren empfahlen, das Investitionsklima durch eine Vertiefung der regionalen Integration, den Abbau von Arbeitsmarktrigiditäten und eine Reform des regulatorischen Rahmens zu verbessern. Des Weiteren sollte die Effizienz durch Konsolidierung und Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen erhöht werden. Die Direktoren betonten außerdem, dass die zu Verzerrungen führenden, nicht transparenten und kostspieligen Steuervorteile der Region reformiert werden sollten und dass ein koordinierter regionaler Ansatz eingeführt werden sollte, um einen kostspieligen Steuerwettbewerb zwischen den Inseln zu verhindern. Angesichts der hohen Abwanderung qualifizierter Arbeitskräfte aus der Region sahen die Direktoren auch die Möglichkeit, die karibische Diaspora zu motivieren, Mittel für inländische Privatinvestitionen aufzubringen. Sie empfahlen außerdem, die Verzerrungen auf den Finanzmärkten schrittweise abzubauen, um die Kreditvergabe an den Privatsektor und Investitionen zu fördern.

Kasten 3.4Regionale Finanzintegration in Mittelamerika

Ein entscheidendes Merkmal der Finanzwelt Mittelamerikas ist das hohe Maß an Integration. Die grenzüberschreitenden Ströme sind beträchtlich und die regionalen Finanzgruppen - Mischkonzerne, die in mehr als einem Land in der Region tätig sind - machen einen großen Teil der regionalen Intermediation aus. Die Finanzintegration kann die wirtschaftliche Entwicklung in Mittelamerika unterstützen, sie bringt jedoch auch Schwachpunkte und Risiken mit sich. Die mittelamerikanischen Länder stehen außerdem vor großen gemeinsamen Herausforderungen bei der Modernisierung ihrer Finanzinfrastruktur und bei der Entwicklung von Nichtbanken-Finanzintermediären.

Der IWF hat 2005 mit Unterstützung der Weltbank eine regionale Finanzsektorstudie durchgeführt, die die sechs spanischsprachigen Länder Mittelamerikas erfasst: Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama.1 Die Studie, die im Juni 2005 bei einem informellen Direktoriumsseminar erörtert wurde, untersucht die Leistungen der Länder auf dem Weg zu regionaler Finanzintegration und -entwicklung und spricht Empfehlungen aus über die Bewältigung der noch verbleibenden Herausforderungen:

  • Im Bereich der grenzüberschreitenden Bankgeschäfte sollten die Regierungen in der Region die Unabhängigkeit der Finanzaufsichtsbehörden erhöhen und deren Personal einen ausreichenden Rechtsschutz bei umfassender Rechenschaftspflicht gewähren. Bei der konsolidierten Aufsicht der regionalen Bankengruppen ist ein regionaler Ansatz erforderlich, der auch angemessenes Berichtswesen und Informationsaustausch zwischen den zuständigen Regulierungsstellen umfassen sollte.
  • Ein stärkerer rechtlicher und regulatorischer Rahmen und eine größere Harmonisierung der Regulierungen im Versicherungssektor würden dazu beitragen, das Potenzial des Sektors hinsichtlich mehr Finanzmarkttiefe und mehr Zugang für die Verbraucher auszuschöpfen.
  • Die nationalen Zahlungs- und Abwicklungssysteme, bei denen die mittelamerikanischen Zentralbanken eine sehr aktive Rolle spielen, müssen an internationale Standards und Praktiken angepasst werden, wenn die Grundlage für eine weitere regionale Harmonisierung und Integration geschaffen werden soll.
  • Die Kosten für Lohnüberweisungen von im Ausland beschäftigten Arbeitnehmern müssen gesenkt werden, insbesondere durch mehr Transparenz und Wettbewerb zwischen den Anbietern sowie durch Schritte zur Verbesserung der Überweisungs-Infrastruktur. Dies ist wichtig, da es sich hier um eine große und stabile Quelle externer Finanzierung in der Region und um einen wichtigen Bestandteil der grenzüberschreitenden Zahlungen handelt.

Bei der Durchführung dieses Projekts nahm der IWF-Stab Kontakt mit den regionalen Finanzgremien auf, die Mitglied des Zentralamerikanischen Währungsrates und des zentralamerikanischen Rates der Aufsichtsbehörden für Banken, Versicherungen und sonstige Finanzinstitutionen sind. Das Projekt wurde offiziell im Anschluss an die Gespräche mit dem Rat der Aufsichtsbehörden im November 2004 in Tegucigalpa gestartet. Die darauf folgende Arbeit wurde in der IWF-Zentrale und bei Besuchen in den Ländern durchgeführt. Im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit verteilt der IWF die Ergebnisse der Studie an politische Entscheidungsträger, zuständige Nichtregierungs-Organisationen sowie Finanzinstitute und -märkte.

1 Die Studie, die von einem Stabsteam unter der Leitung von Patricia Brenner durchgeführt wurde, wurde 2006 vom IWF unter dem Titel “Central America: Structural Foundations for Regional Financial Integration” veröffentlicht und ist im Publikationsdienst des IWF erhältlich.

Die Direktoren begrüßten die Anstrengungen der ECCB, die Verfügbarkeit und Qualität der Statistiken in der Region zu erhöhen. Sie betonten, dass Verbesserungen im Erfassungsbereich, in der Qualität und in der Zeitnähe die Beurteilung der wirtschaftlichen, sozialen und finanziellen Lage erleichtern und die Qualität der politischen Entscheidungen und der öffentlichen Debatte auf allen Ebenen erhöhen würden.

Euroraum

Bei ihrer Aussprache über die Politikmaßnahmen im Euroraum12 im Juli 2005 zeigten sich die Direktoren enttäuscht über die verhaltene konjunkturelle Erholung und die andauernd hohe Arbeitslosigkeit, stellten aber fest, dass sich die wirtschaftlichen Fundamentaldaten im Euroraum auf Grund der in mehreren Mitgliedsstaaten durchgeführten beträchtlichen Strukturreformen weiter verbessert haben. Die Direktoren wiesen gleichzeitig darauf hin, dass die seit langem bestehenden Rigiditäten und die Alterung der Bevölkerung weiterhin eine große Belastung für den Euroraum darstellen und dass die fiskalpolitischen Maßnahmen weit hinter den Konsolidierungs-Anforderungen des Euroraums zurückbleiben. Außerdem blieb das Geschäfts- und Verbrauchervertrauen niedrig. Vor diesem Hintergrund forderten die Direktoren eine entschlossenere und konsequentere Umsetzung zukunftsgerichteter Politikmaßnahmen mit dem Ziel, Haushaltskonsolidierung und Strukturreformen voranzubringen.

Die Direktoren vertraten die Auffassung, dass die Fundamentaldaten weiterhin ausreichen, um eine Fortsetzung des mäßigen Konjunkturaufschwungs in der zweiten Hälfte des Jahres 2005 zu ermöglichen, dass der Ausblick jedoch ungewiss ist und die Abwärtsrisiken überwiegen. Hier sind unter anderem weitere starke Ölpreiserhöhungen, eine multilaterale Aufwertung des Euro im Rahmen der Korrektur der globalen Ungleichgewichte, eine Verschlechterung der bisher günstigen globalen Finanzsituation sowie eine angesichts des geringen Geschäftsvertrauens möglicherweise nur langsam verlaufende Erholung der Investitionen zu nennen.

Die Direktoren waren sich einig, dass der geldpolitische Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB) weitgehend angemessen bleibt. Die Gesamtinflation liege zwar nach wie vor bei etwa zwei Prozent, die Basisinflation bleibe aber verhalten. Viele Direktoren wiesen jedoch darauf hin, dass eine Senkung der Zinsen angebracht ist, falls es keine neuen Informationen bei Preisen und Löhnen gibt und die Hinweise für eine Konjunkturabschwächung in den kommenden Monaten stärker werden. Diese Direktoren waren der Auffassung, dass eine Zinssenkung auch gerechtfertigt ist, wenn der Euro auf multilateraler Basis beträchtlich aufwertet. Mehrere Direktoren stellten jedoch die Begründung für eine Zinssenkung in Frage. Angesichts der beträchtlichen Unsicherheit in Bezug auf den Wirtschaftsausblick forderten die Direktoren die Behörden der EZB auf, wachsam zu bleiben und je nach Sachlage flexibel zu reagieren.

Die Direktoren betonten die Notwendigkeit, die öffentlichen Finanzen des Euroraums auf den bevorstehenden demographischen Schock vorzubereiten. Es seien ständige Fortschritte erforderlich, um bis zum Jahr 2010, dem Zeitpunkt, an dem sich die Alterung der Bevölkerung den Prognosen zufolge beschleunigen werde, einen strukturell ausgeglichenen Haushalt zu erreichen. Viele Direktoren sprachen sich für Politikmaßnahmen aus, die die aktuellen und intertemporalen Haushaltsdefizite konsequent korrigieren und dadurch das Verbrauchervertrauen stabilisieren. Eine Haushaltskonsolidierung sei außerdem erforderlich, um ein ausreichendes Sicherheitspolster unterhalb der im Vertrag von Maastricht festgelegten Defizitgrenze von drei Prozent zu schaffen und die Glaubwürdigkeit des Stabilitäts- und Wachstumspaktes wiederherzustellen.

Maßnahmen zur Erhöhung des Potenzialwachstums und der Beschäftigung wurden als entscheidend herausgestellt. Die Direktoren lenkten die Aufmerksamkeit insbesondere auf die geeignete zeitliche Abstufung der Güter-, Dienstleistungs-, Arbeits- und Finanzmarktreformen. Zu den entscheidenden Maßnahmen gehörten eine Reform der Leistungsansprüche, eine Erhöhung des Arbeitseinsatzes, die Deregulierung und Stärkung des Wettbewerbs, die Vollendung des Binnenmarkts und die Integration der nationalen Finanzsysteme. Die neuen integrierten Leitlinien im Rahmen der aktualisierten Lissabon-Strategie wurden in diesem Zusammenhang als Hilfe für die Erstellung von schlüssigen Nationalen Aktionsplänen begrüßt. Die Direktoren wiesen jedoch darauf hin, dass die Erfolgsaussichten für die Reformen von der Führungsstärke und der Entschlossenheit der nationalen Regierungen abhängen, da die Planung zunehmend vom Zentrum weg verlagert wird. Viele Direktoren vertraten die Auffassung, dass wachstumsfördernde Strukturreformen hilfreich für eine geordnete Korrektur der globalen Leistungsbilanz-Ungleichgewichte wären.

Die Direktoren begrüßten die durch den Aktionsplan für Finanzdienstleistungen und den so genannten Lamfalussy-Prozess erzielten Fortschritte. Dadurch wurde die Grundlage für die weitere Integration der Finanzmärkte und die Konvergenz der Aufsichtspraktiken in Europa geschaffen. Es sei nun Aufgabe aller Mitgliedsstaaten, eine gesamteuropäische Perspektive einzunehmen um sicherzustellen, dass dieser Prozess effektiv funktioniert, und es sei Aufgabe der Europäischen Kommission, die bestehenden Regeln durchzusetzen. Die Direktoren kamen überein, dass die Zunahme der grenzüberschreitenden Aktivitäten großer Finanzkonglomerate eine immer größere Belastung für die nationalen Aufsichtsbehörden darstellt. Viele Direktoren vertraten außerdem die Auffassung, dass eine stärkere Integration der Aufsicht erwogen werden sollte.

Hinsichtlich der Handelspolitik begrüßten die Direktoren die andauernde Bereitschaft der EU, in der Doha-Entwicklungsagenda maßgeblich an der Erzielung einer Einigung mitzuwirken. Sie unterstrichen die Bedeutung und die multilateralen Vorteile eines größeren Zugangs zu den Agrarmärkten der EU. Viele Direktoren bedauerten die jüngsten Schritte zur Begrenzung der Einfuhren von Textilien, Bekleidung und Schuhen.

Die Direktoren betonten, dass eine effektive Überwachung des Euroraums Verbesserungen in der Qualität, Verfügbarkeit und Zeitnähe der statistischen Daten sowie eine Stärkung der Statistikinstitute erfordert. Die Verfügbarkeit statistischer Daten sei zwar weitgehend angemessen, die Daten zur Lage der öffentlichen Finanzen müssten in einer Reihe von Ländern jedoch dringend verbessert werden.

Zentralafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion (CEMAC)

Bei ihrer Aussprache im Juni 2005 begrüßten die Direktoren die positive makroökonomische Entwicklung, die im Jahr 2004 in der Zentralafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion verzeichnet werden konnte. Sie wiesen aber auch darauf hin, dass die Situation in den sechs Mitgliedsländern unterschiedlich ist, denn fünf sind Ölerzeuger, die von unerwartet hohen Öleinnahmen profitieren.13 Die starke Wachstumsdynamik der Region war hauptsächlich auf die starke Erhöhung der Ölproduktion in Tschad und in Äquatorialguinea zurückzuführen. Öl macht fast 80 Prozent der Exporte der Region aus und die Ölpreise stiegen im Laufe des Jahres um mehr als 30 Prozent. Eine höhere Ölförderung und höhere Preise führten in der Region mit 8,3 Prozent zur höchsten Wachstumsrate seit zehn Jahren. Es war eine beträchtliche Verbesserung in der Zahlungsbilanz und in den öffentlichen Finanzen sowie im Bestand der internationalen Reserven auszumachen. Außerdem blieb die Inflation auf Grund der Anbindung des CFA-Franc an den Euro, einer verbesserten Haushaltslage und einer in den meisten Mitgliedstaaten positiv verlaufenden Entwicklung in der Landwirtschaft niedrig.

Das nicht mit der Ölproduktion zusammenhängende Wachstum verlangsamte sich in der Region jedoch von 3,6 Prozent im Jahr 2003 auf 3,2 Prozent im Jahr 2004. Die Direktoren sahen, dass die CEMAC zwar viele der Wachstumsaufgaben teilt, vor denen auch die anderen afrikanischen Länder südlich der Sahara stehen, dass ihre Aufgabe jedoch erschwert wird durch das Wechselkurs-Regime, die Volatilität der Öleinnahmen und die mittelfristig in einigen Mitgliedsländern zu erwartende Erschöpfung der Ölvorkommen. Sie bekräftigten deshalb die Bedeutung stetiger Fortschritte bei den Strukturreformen zur Stärkung des Wachstums außerhalb des Ölsektors, zur Diversifizierung der Exporte und zur Verwirklichung der Millenniums-Entwicklungsziele. Sie begrüßten in diesem Zusammenhang die breit angelegten Strukturmaßnahmen, die im Rahmen laufender Handelsinitiativen wie dem Wirtschaftspartnerschafts-Abkommen mit der Europäischen Union vorgeschlagen werden.

Die Direktoren betonten die Bedeutung der Haushaltsdisziplin in den CEMAC-Ländern. Sie begrüßten die umsichtige Handhabung der gestiegenen Öleinnahmen, die zum großen Teil als Devisenreserven gespart wurden. Da die Ölpreise jedoch voraussichtlich mittelfristig hoch bleiben und die fiskalpolitische und außenwirtschaftliche Position allgemein günstig aussieht, sahen die Direktoren auch Spielraum für zusätzliche Ausgaben im Bereich der Infrastruktur und Armutsbekämpfung, wenn diese Ausgaben mit der mittelfristigen Nachhaltigkeit der öffentlichen Finanzen und der Verschuldung in den einzelnen Mitgliedsländern sowie mit ihrer Absorptionsfähigkeit vereinbar sind.

Das Direktorium ließ verlauten, dass die internationalen Reserven angesichts des festen Wechselkursregimes der CEMAC und der strukturellen wirtschaftlichen Schwachpunkte möglicherweise weiter erhöht werden müssen. Sie befürworteten eine Schaffung von ländereigenen Ölstabilisierungsfonds und „Fonds für zukünftige Generationen”. Diese Fonds sollten von der regionalen Zentralbank verwaltet werden unter der Voraussetzung, dass sie die Auslandsposition der Bank der zentralafrikanischen Staaten (BEAC) nicht schwächen und dass die Fonds effizient und vollkommen transparent verwaltet werden. Sie betonten, dass bei einer Reform der institutionellen Vorkehrungen für die Verwaltung der Öleinnahmen ein angemessener Bestand an Reserven gesichert werden muss. Da Öl eindeutig das wichtigste Exportgut ist, empfahlen die Direktoren, einen Teil der Ölexporteinnahmen weiterhin in den gemeinsamen Reservepool einzuzahlen.

Es sei der Geldpolitik weitgehend gelungen, Liquiditätsund Inflationsdruck unter Kontrolle zu halten. Die Direktoren lobten die jüngsten Maßnahmen der regionalen Zentralbank zur Stärkung der Geldpolitik und die Fortschritte zur Schaffung einer regionalen Zahlungsplattform. Sie betonten, dass bei der Durchführung der Geldpolitik schrittweise zum Einsatz von marktgestützten Instrumenten übergegangen werden müsse. Sie stellten aber fest, dass es auf Grund der flachen und segmentierten Geldmärkte der Region an solchen Instrumenten mangelt. Die Direktoren forderten deshalb, die Zentralbankkredite an Mitgliedsländer so schnell wie möglich abzuschaffen und durch Schatzwechsel zu ersetzen.

Der Bankensektor der Region wies nach wie vor Schwächen auf, darunter ein hohes Maß an Not leidenden Krediten und die unzureichende Einhaltung der Eigenkapitalanforderungen auf Seiten einiger Banken. Die Direktoren forderten die Stärkung der regionalen Aufsichtsbehörde und verwiesen auf das sehr niedrige Niveau der Bankkredite an den Privatsektor. Sie ermutigten die Behörden, ihre Anstrengungen zur Entwicklung eines soliden und wettbewerbsfähigen Finanzsektors zu verstärken, und sprachen sich dafür aus, ein regionales Programm zur Bewertung des Finanzsektors als Leitfaden für eine umfassende Reform zu nutzen.

Die Direktoren zeigten sich besorgt, dass das Volumen des intraregionalen Handels und Kapitalverkehrs auf Grund der andauernden Behinderung der Handels- und Finanzmarktintegration sehr niedrig ist und dass die CEMAC deshalb die Vorteile der regionalen Integration nicht voll nutzen kann. Sie bedauerten insbesondere, dass die vereinbarten regionalen Politikmaßnahmen nach wie vor nicht umgesetzt werden. Sie betonten, dass die Annahme und Einhaltung der Konvergenzkriterien für den Integrationsprozess und für die Stärkung von Anlegervertrauen und Geschäftsumfeld von entscheidender Bedeutung sind.

Die Behörden sollten die Effektivität der bestehenden regionalen Institutionen und Vereinbarungen erhöhen, bevor sie weitere Anstrengungen zur regionalen Integration unternehmen, so die Direktoren. Sie wiesen darauf hin, dass eine verfrühte Integration der CEMAC mit einer breiteren Gruppe von Ländern möglicherweise die erforderliche Vertiefung der Gemeinschaftspolitiken behindert, und betonten, dass Änderungen im Muster der regionalen Integration mit den Anstrengungen zur Förderung der Handelsliberalisierung im Einklang stehen müssen.

Die Direktoren lobten die regionalen Behörden wegen der Verbesserungen im regionalen Überwachungsprozess, insbesondere die nuanciertere Überprüfung der Fiskalpolitik der einzelnen Mitgliedsländer. Weitere Änderungen sollten darauf zielen, die Effektivität des regionalen Überwachungsrahmens zu erhöhen, unter anderem durch die Einführung geeigneter Anreize und Sanktionen sowie durch Stärkung und Harmonisierung des rechtlichen und institutionellen Regelwerks. Die Direktoren befürworteten eine Formalisierung der regionalen Überwachung der CEMAC durch den IWF und die Integration dieser Überwachung in die Artikel-IV-Konsultationen mit den einzelnen Ländern. Die Direktoren betonten jedoch, dass die CEMAC nicht über die Mittel verfügt, die für eine kontinuierliche regionale Überwachung und eine angemessene Umsetzung der Empfehlungen erforderlich sind, und dass dieser Mangel behoben werden muss.

Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion (WAEMU)

Im März 2006 erörterte das Exekutivdirektorium den Stabsbericht über die wirtschaftliche Entwicklung und wirtschaftspolitische Fragen in der WAEMU.14 Die Wirtschaftsleistung des Jahres 2004-05 wurde durch schwierige externe und, in einigen Fällen, interne Umstände in den Mitgliedstaaten der WAEMU beeinträchtigt. Das Wirtschaftswachstum war mäßig, die Inflation stieg an und das Tempo der Strukturreformen und der regionalen Integration ließ nach. Die Direktoren stellten fest, dass die Aussichten für eine bessere Wirtschaftsleistung von der Entwicklung im externen Umfeld, der Umsetzung der makroökonomischen und strukturpolitischen Maßnahmen und der Lösung soziopolitischer Schwierigkeiten in Côte d’Ivoire abhängen. Sie forderten die Behörden der Mitgliedsländer auf, die vereinbarten regionalen Politikmaßnahmen, insbesondere im Bereich des Handels, voranzutreiben.

Das feste Wechselkursregime stellt einen nützlichen Anker für die Regionalpolitik dar, und die Tatsache, dass die regionale Zentralbank ein angemessenes Maß an internationalen Reserven halten kann, hat die Glaubwürdigkeit dieser Vorkehrung erhöht. Der reale effektive Wechselkurs wertete auf, entspricht aber nach wie vor weitgehend den Fundamentaldaten. Die Direktoren betonten, dass die zukünftigen Entwicklungen im Bereich der Wechselkurse und der realen Austauschverhältnisse sorgfältig überprüft werden sollten, und forderten mehr Flexibilität bei den heimischen Preisen und Löhnen, um den Verlust an Wettbewerbsfähigkeit auszugleichen. Sie unterstrichen außerdem die Bedeutung einer umsichtigen Fiskalpolitik.

Nach Auffassung der Direktoren sind strukturelle und regulatorische Behinderungen der Aktivitäten auf dem Privatsektor möglicherweise schädlicher für das Exportwachstum als Preisfaktoren. Sie forderten deshalb eine breit angelegte Liberalisierung des Geschäftsumfelds in den WAEMU-Mitgliedsländern.

Die rasche Ausweitung der Kredite und der Geldmenge sei ein Grund zur Sorge. Die Direktoren ließen verlauten, dass der Einsatz unterschiedlicher Mindestreserve-Anforderungen angesichts der zunehmenden regionalen Finanzintegration immer ineffektiver wird. Sie forderten die Zentralbank der westafrikanischen Staaten (BCEAO) auf, ihre marktgestützten Instrumente zu reaktivieren.

Die Tatsache, dass es der Region nicht gelungen ist, innerhalb des vereinbarten zeitlichen Rahmens makroökonomische Konvergenz zu erreichen, ist sowohl auf die Wirtschaftspolitik als auch auf Mängel in der Konzeption der Konvergenzkriterien zurückzuführen. Die Direktoren begrüßten deshalb Schritte, um die Kriterien neu zu definieren. Sie forderten die Mitglieder auf, verstärkt Anstrengungen zu unternehmen, die gemeinsamen makroökonomischen Zielwerte einzuhalten und sich für stärker integrierte Märkte einzusetzen.

Die Direktoren riefen die Behörden außerdem dazu auf, vermehrt Anstrengungen zur Verbesserung der Solidität des Finanzsektors und zur Durchsetzung der Aufsichtsvorschriften zu unternehmen. Sie unterstrichen insbesondere, wie wichtig es ist, das Vertrauen in das regionale Bankensystem zu bewahren, und begrüßten die bisher ergriffenen Maßnahmen zur Lösung der systemischen Bankprobleme in Togo. Die Direktoren begrüßten außerdem die Entwicklung des Mikrofinanzsektors.

Die WAEMU sollte die Aufmerksamkeit verstärkt auf Handelsfragen lenken. Die Direktoren verwiesen auf die Notwendigkeit, nichttarifäre Handelsbeschränkungen abzubauen und befürworteten eine im Voraus angekündigte, gestaffelte mittelfristige Reduzierung der Zolltarife. Nach Ansicht der Direktoren müssen die heimischen Steuereinnahmen erhöht werden, um etwaige negative Auswirkungen einer weiteren Handelsliberalisierung auf die öffentlichen Einnahmen auszugleichen. Sie empfahlen den regionalen Behörden außerdem, sich auf wachstumsfördernde Politikmaßnahmen in Bezug auf Infrastruktur, Handelsförderung und Verbesserung der Energieversorgung zu konzentrieren.

1Das Mandat und die Geschäftstätigkeit des IEO werden in Kapitel 9 beschrieben.
2Verfügbar unter www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2005/02/index.htm; die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache ist verfügbar unter www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2005/02/pdf/annex.pdf.
3Verfügbar unter www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2006/01/index.htm; die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache ist verfügbar unter www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2006/01/pdf/annex.pdf.
4Der Bericht ist verfügbar unter www.imf.org/external/pubs/ft/GFSR/2005/02/index.htm; die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache ist verfügbar unter www.imf.org/external/pubs/ft/GFSR/2005/02/pdf/annex.pdf.
5Verfügbar unter www.imf.org/external/pubs/ft/GFSR/2006/01/index.htm; die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache ist verfügbar unter www.imf.org/external/pubs/ft/GFSR/2006/01/pdf/annex.pdf.
6Verfügbar unter www.imf.org/external/np/ieo/2006/ms/eng/index.htm; die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache ist verfügbar unter www.imf.org/external/np/ieo/2006/ms/eng/pdf/sumup.pdf.
7Presseveröffentlichung Nr. 06/28, “IMF, National Bank of Poland, and Joint Vienna Institute High-Level Conference on Labor and Capital Flows in Europe Following EU Enlargement”, www.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr0628.htm. Die Konferenzdokumente sind verfügbar unter www.jvi.org/index.php?id=4447.
8Presseveröffentlichung Nr. 05/268, “IMF Presents Regional Outlook at a Press Conference at the Eastern Caribbean Central Bank”, www.imf.org/external/np/sec/pr/2005/pr05268.htm.
9Siehe das im Dezember 2005 herausgegebene Stabspapier “Fund Surveil lance over Members of Currency Unions” unter www.imf.org/external/np/pp/eng/2005/122105.pdf.
10Die ECCU hat sechs IWF-Mitglieder – Antigua und Barbuda, Dominica, Grenada, St. Kitts und Nevis, St. Lucia sowie St. Vincent und die Grenadinen – und zwei abhängige Gebiete des Vereinigten Königreichs – Anguilla und Montserrat.
11Die Direktoriumsaussprache wird zusammengefasst in der Öffentlichen Informationsmitteilung (PIN) Nr. 05/118 und ist verfügbar unter www.imf.org/external/np/sec/pn/2005/pn05118.htm.
12Die Mitglieder des Euroraums sind Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Portugal und Spanien. Die Direktoriumsaussprache ist verfügbar unter www.imf.org/external/np/sec/pn/2005/pn05103.htm.
13Die fünf ölerzeugenden Mitglieder sind Äquatorialguinea, Gabun, Kamerun, die Republik Kongo und Tschad. Das sechste Mitglied ist die Zentralafrikanische Republik. Die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache ist verfügbar unter www.imf.org/external/np/sec/pn/2005/pn05151.htm.
14Die WAEMU hat acht Mitglieder: Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Guinea-Bissau, Mali, Niger, Senegal und Togo. Die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache ist verfügbar unter www.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn0653.htm.

    Other Resources Citing This Publication