International Monetary Fund Annual Report 2014 : From stabilization to sustainable growth

Book
Share
Back Matter

Back Matter

Author(s):
International Monetary Fund. Secretary's Department
Published Date:
October 2014
    Share
    • ShareShare
    Show Summary Details

    Exekutivdirektoren und Ihre Stellvertreter

    Stand vom 30. April 2014

    Ernannt

    Meg Lundsager
    Unbesetzt
    Vereinigte Staaten
    Daikichi Momma
    Isao Hishikawa
    Japan
    Hubert Temmeyer
    Steffen Meyer
    Deutschland
    Herve de Villeroche
    Unbesetzt
    Frankreich
    Stephen Field
    Christopher Yeates
    Vereinigtes Königreich

    Gewählt

    Menno Snel
    Willy Kiekens Oleksandr Petryk
    Armenien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Georgien, Israel, Kroatien, Luxemburg, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Niederlande, Rumänien, Ukraine, Zypern
    Jose Rojas
    Fernando Varela Maria Angelica Arbeldez
    Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Kolumbien, Mexiko, Spanien, Venezuela
    Andrea Montanino
    Thanos Catsambas
    Albanien, Griechenland, Italien, Malta, Portugal, San Marino
    Wimboh Santoso
    RasheedAbdul Ghaffour
    Brunei Darussalam, Fidschi, Indonesien, Kambodscha, Demokratische Volksrepublik Laos, Malaysia, Myanmar, Nepal, Philippinen, Singapur, Thailand, Tonga, Vietnam
    ZHANG Tao
    SUN Fing
    China
    Jong-Won Yoon
    Ian Davidoff Vicki Plater
    Australien, Kiribati, Korea, Marshallinseln, Mikronesien, Mongolei, Neuseeland, Palau, Papua-Neuguinea, Salomonen, Samoa, Seychellen, Tuvalu, Usbekistan, Vanuatu
    Thomas Hockin
    Mary T. O’Dea
    Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Dominica, Grenada, Irland, Jamaika, Kanada, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Gre nadinen
    Audun Groenn
    Pernilla Meyersson
    Dänemark, Estland, Finnland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen, Schweden
    Momodou Saho
    Chileshe M. Kapwepwe Okwu Joseph Nnanna
    Angola, Äthiopien, Botswana, Burundi, Eritrea, Gambia, Kenia, Lesotho, Liberia, Malawi, Mosambik, Namibia, Nigeria, Sambia, Sierra Leone, Simbabwe, Südafrika, Sudan, Südsudan, Swasiland, Tansania, Uganda
    A. Shakour Shaalan
    Sami Geadah
    Ägypten, Bahrain, Irak, Republik Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Libyen, Malediven, Oman, Syrien, Vereinigte Arabische Emirate
    Johann Prader
    Omer Yalvac Miroslav Kollar
    Belarus, Kosovo, Osterreich, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn
    Rakesh Mohan
    Kosgallana Ranasinghe
    Bangladesch, Bhutan, Indien, Sri Lanka
    Fahad Alshathri
    Hesham Alogeel
    Saudi-Arabien
    Daniel Heller
    Dominik Radziwill
    Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisische Republik, Polen, Schweiz, Serbien, Tadschikistan, Turkmenistan
    Paulo Nogueira Batista, Jr.
    Hector Torres Luis Oliveira Lima
    Brasilien, Dominikanische Republik, Ecuador, Guyana, Haiti, Kap Verde, Nicaragua, Panama, Suriname, Timor-Leste, Trinidad und Tobago
    AlekseiV. Mozhin
    Andrei Lushin
    Russische Föderation
    Jafar Mojarrad
    Mohammed Dairi
    Islamische Republik Afghanistan, Algerien, Ghana, Islamische Republik Iran, Marokko, Pakistan, Tunesien
    Alvaro Rojas-Olmedo
    Sergio Chodos
    Argentinien, Bolivien, Chile, Paraguay Peru, Uruguay
    Kossi Assimaidou
    Ngueto Tiraina Yambaye Woury Diallo
    Äquatorialguinea, Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Dschibuti, Gabun, Guinea, Kamerun, Komoren, Demokratische Republik Kongo, Republik Kongo, Mali, Mauretanien, Mauritius, Niger, Ruanda, Sao Tome und Principe, Senegal, Togo, Tschad, Zentralafrikanische Republik

    Leitende Mitarbeiter

    Stand vom 30. April 2014

    Christine Lagarde

    Geschäfisführende Direktorin

    David Lipton

    Erster Stellvertretender Geschäftsführender Direktor

    Naoyuki Shinohara

    Stellvertretender Geschäfisführender Direktor

    MinZhu

    Stellvertretender Geschäfisführender Direktor

    Olivier J. Blanchard,

    Wirtschaftsberater

    Jose Vinals,

    Finanzberater

    Regionalabteilungen

    Antoinette Monsio Sayeh

    Direktorin, Abteilung Afrika

    Chang Yong Rhee

    Direktor, Abteilung Asien und Pazifikraum

    Reza Moghadam

    Direktor, Abteilung Europa

    Masood Ahmed

    Direktor, Abteilung Naher Osten und Zentralasien

    Alejandro M. Werner

    Direktor, Abteilung Westliche Hemisphäre

    Fachabteilungen

    Gerard T. Rice

    Direktor, Abteilung Kommunikation

    Andrew Tweedie

    Direktor, Abteilung Finanzen

    Sanjeev Gupta

    Amtierender Direktor, Abteilung Fiskalpolitik

    Sharmini A. Coorey

    Direktorin, Institut für Kapazitätsentwicklung

    Sean Hagan

    Chefsyndikus und Direktor, Abteilung Recht

    Jose Vinals

    Direktor, Abteilung Geld- und Kapitalmärkte

    Olivier J. Blanchard

    Direktor, Abteilung Forschung

    Louis Marc Ducharme

    Direktor, Abteilung Statistik

    Siddharth Tiwari

    Direktor, Abteilung Strategie, Grundsatzpolitik und Überprüfung

    Information und Liaison

    Odd Per Brekk

    Direktor, Regionalbüro Asien und Pazifikraum

    Christian Mumssen

    Direktor, Europa-Büros

    Axel Bertuch-Samuels

    Sonderbeauftragter bei den Vereinten Nationen

    Unterstützende Dienstleistungen

    MarkW. Plant

    Direktor, Abteilung Personalwesen

    Jianhai Lin

    Sekretär, Abteilung Sekretariat

    Frank Harnischfeger

    Direktor, Abteilung Technologie und allgemeine Dienste

    Susan Swart

    Chief Information Officer, Abteilung Technologie und allgemeine Dienste

    Büros

    Daniel A. Citrin

    Direktor, Büro für Haushalt und Planung

    Clare Brady

    Direktorin, Büro für interne Revision und Inspektion

    Moises J. Schwartz

    Direktor, Unabhängiges Evaluierungsbüro

    Organigramm Des IWF

    Stand vom 30. April 2014

    1 Der formelle Titel lautet: Gemeinsamer Ministerausschuss der Gouverneursräte von IWF und Weltbank für den Transfer realer Ressourcen an Entwicklungsländer (Joint Ministerial Committee of the Boards of Governors of the Bank and the Fund on the Transfer of Real Resources to Developing Countries).

    Anmerkungen

    Das Geschäftsjahr (GJ) des IWF beginnt am 1. Mai und endet am 30. April des darauffolgenden Jahres.

    Informationen zu den Erkenntnissen und Empfehlungen aus MAP und IWF-Stabsanalyse finden sich unter www.imf.org/external/np/g20/index.htm.

    Siehe dazu den „Macroeconomic and Reform Priorities Report“ des IWF-Stabs unter Mitwirkung der OECD und der Weltbank. (www.g20.org/sites/default/files/g20_resources/library/G-20%20Macroeconomic%20Reform%20Priorities%20Report%20Feb%2012%202014.pdf).

    Siehe „2014 Triennial Surveillance Review: Concept Note“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/100813.pdf).

    Im Rahmen der jährlichen Konsultationen mit jedem Mitgliedsland nach Artikel IV des IWF-Übereinkommens besucht ein Team des IWF das Land, um sich mit Behördenvertretern über Risiken zu inländischen wie globalen Stabilitätsrisiken auszutauschen, die nach einer Politikanpassung verlangen. Bei seiner Rückkehr zum Hauptquartier des IWF legt das Team dem Exekutivdirektorium einen Bericht zur Erörterung vor: den „Artikel-IV-Bericht“, worauf das Exekutivdirektorium die Konsultation abschließt. Weitere Informationen finden Sie im Webkasten 3.1 „Bilaterale Überwachung“.

    Siehe „Global Liquidity–Issues for Surveillance“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2014/031114.pdf).

    Siehe PR Nr. 13/324, „IMF Executive Board Discusses Nordic Regional Report on Denmark, Finland, Norway, and Sweden“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13324.htm).

    Siehe PR Nr. 14/167, „IMF Executive Board Reviews the Fund’s Strategy for Anti-Money Laundering and Combating the Financing of Terrorism (AML/CFT)“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr14167.htm).

    Siehe „Factsheet: Standards and Codes: The Role of the IMF“ (http://www.imf.org/external/np/exr/facts/sc.htm).

    Siehe „Financial Surveillance Strategy–Progress Report“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/091213.pdf).

    Siehe PR Nr. 14/08, „IMF Executive Board Reviews Mandatory Financial Stability Assessments under the Financial Sector Assessment Program“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr1408.htm).

    Siehe PR Nr. 13/376, „IMF Executive Board Discusses 2013 Low-Income Countries Global Risks and Vulnerabilities Report“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13376.htm).

    Siehe „Debt Limits in Fund Programs with Low-Income Countries“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/030113.pdf).

    Siehe PR Nr. 13/252, „Heads of Agency Pledge to Do More to Support Poorest Countries to Benefit from Trade“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13252.htm).

    Siehe „Sustaining Long-Run Growth and Macroeconomic Stability in Low-Income Countries–The Role of Structural Transformation and Diversification“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2014/030514.pdf).

    Weitere Informationen hierzu finden sich auf www.vienna-initiative.com.

    Siehe PR Nr. 14/11, „Vienna Initiative Sets Priorities for 2014“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr1411.htm).

    Siehe „Toward New Horizons – Arab Economic Transformation Amid Political Transitions“ (www.imf.org/external/pubs/ft/dp/2014/1401mcd.pdf).

    Siehe PR Nr. 14/164, „IMF Launches Quarterly Bulletin on Asia and Pacific Small States“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr14164.htm).

    Kapitel 4 erläutert das Quotensystem des IWF.

    In dieser Zahl sind die ausstehenden Ziehungen aus der Runde bilateraler Kreditvereinbarungen von 2009–10 enthalten, die zum 1. April 2013 eingestellt wurden. In der neuen Kreditaufnahmerunde von 2012 (die Bilateralen Kreditaufnahmevereinbarungen von 2012), die als zweite Verteidigungslinie für Quoten- und NAB-Mittel dient, bestehen keine ausstehenden Ziehungen.

    Siehe „Factsheet: IMF Standing Borrowing Arrangements“ www.imf.org/external/np/exr/facts/gabnab.htm.

    Siehe „Stocktaking the Fund’s Engagements with Regional Financing Arrangements“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/041113b.pdf).

    Siehe PR Nr. 14/84, „IMF Executive Board Discusses FCL, PLL, and RFI Review“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13306.htm).

    Siehe PR Nr. 14/148, „IMF Executive Board Reviews Conditionality in Evolving Monetary Policy Regimes“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr14148.htm).

    Hierbei handelt es sich um einen Bruttobetrag, der nicht um gekündigte Vereinbarungen bereinigt wurde. Die Umrechnung in US-Dollar entspricht dem Wechselkurs von 0,64529 SZR zu 1 US-Dollar am 30. April 2014.

    Ausschüttungen unter Kreditvereinbarungen aus dem Konto für allgemeine Ressourcen werden als „Käufe“ bezeichnet, Rückzahlungen nennt man „Rückkäufe“.

    Siehe PR Nr. 13/306, „Hungary Repays Early Its Outstanding Obligations to the IMF“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13306.htm).

    Schuldenerleichterung im Rahmen dieser Initiativen wird in zwei Schritten gewährt: vorübergehende Schuldenerleichterung in der Anfangsphase, als Entscheidungszeitpunkt bezeichnet, und vollständige Schuldenerleichterung, wenn ein Land seine Zusagen erfüllt, Abschlusszeitpunkt genannt. Weitere Angaben zu diesen Initiativen finden sich in „Factsheet: Debt Relief Under the Heavily Indebted Poor Countries (HIPC) Initiative“ (www.imf.org/external/np/exr/facts/hipc.htm) und „Factsheet: The Role of the IMF“ (http://www.imf.org/external/np/exr/facts/sc.htm).

    Siehe PR Nr. 13/231, „IMF Executive Board Completes Sixth Review Under Policy Support Instrument for Mozambique and Approves a New Three-Year PSI“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13231.htm), 13/239, „IMF Executive Board Completes Sixth Review Under Policy Support Instrument for Uganda and Approves a New Three-Year PSI“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13239.htm), und 13/483, „IMF Executive Board Completes Seventh and Final Review Under the Policy Support Instrument with Rwanda Approves New Three-Year PSI“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13483.htm).

    Siehe IWF-Politikpapier „Reassessing the Role and Modalities of Fiscal Policy in Advanced Economies“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/072113.pdf).

    Siehe IWF-Politikpapier „Fiscal Policy and Income Inequality“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2014/012314.pdf).

    Siehe IWF-Politikpapier „International Taxation and the Role of the IMF“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/062813.pdf/).

    Der Verhaltenskodex kann online eingesehen werden unter www.imf.org/external/np/fad/trans/code.htm.

    Siehe PR Nr 13/408, „IMF Approves Unification of Discount Rates used in External Debt Analysis for Low-Income Countries“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13408.htm).

    Siehe PIN Nr. 13/61, „IMF Executive Board Discusses Sovereign Debt Restructuring–Recent Developments and Implications for the Fund’s Legal and Policy Framework“ (www.imf.org/external/np/sec/pn/2013/pn1361.htm).

    Der Pariser Club ist eine informelle Gruppe 19 staatlicher Gläubiger, deren Aufgabe die Herbeiführung koordinierter und tragfähiger Lösungen für die Zahlungsschwierigkeiten von Schuldnerländern ist. Siehe www.clubdeparis.org.

    Siehe PR Nr. 13/233, „PR Public Debt Management Forum and U.S. Treasury Roundtable on Treasury Markets and Debt Management Held at IMF Headquarters“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13233.htm).

    Siehe PRNr. 14/181, „IMF-World Bank Publish Revised Guidelines for Public Debt Management“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr14148.htm).

    Siehe „Modernizing the Framework for Fiscal Policy and Public Debt Sustainability Analysis“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2011/080511.pdf).

    Siehe IWF-Politikpapier „Global Impact and Challenges of Unconventional Monetary Policies“ auf www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/090313.pdf.

    Siehe „Unconventional Monetary Policy-Recent Experiences and Prospects“ (www.imf.org/external/pp/longres.aspx?id=4764).

    Siehe „Global Liquidity-Credit and Funding Indicators“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/031114.pdf).

    Siehe PR Nr. 13/342, „IMF Executive Board Discusses Key Aspects of Macroprudential Policy“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13342.htm).

    Ein Ziel des Fonds ist es insbesondere, „die Ausweitung und ein ausgewogenes Wachstum des Welthandels zu erleichtern und dadurch zur Förderung und Aufrechterhaltung eines hohen Beschäftigungsgrads und Realeinkommens sowie zur Entwicklung des Produktionspotenzials aller Mitglieder als oberste Ziele der Wirtschaftspolitik beizutragen“.

    Siehe „Jobs and Growth: Analytical and Operational Considerations for the Fund“(www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/031413.pdf).

    Siehe PR Nr. 14/96, „IMF Executive Board Discusses Further Considerations on Assessing Reserve Adequacy“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr1496.htm).

    Siehe „Bewertung der Angemessenheit von Reserven“ in Kapitel 3 des Jahresberichts 2011 des IWF: Ausgewogenes Wachstum verfolgen für alle (http://www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2011/deu/).

    Siehe PR Nr. 10/418, „IMF Executive Board Approves Major Overhaul of Quotas and Governance“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr10418.htm).

    Das Ergebnis der umfassenden Überprüfung der Quotenformel wurde im Bericht des Exekutivdirektoriums an den Gouverneursrat im Januar 2013 vorgelegt. Siehe PR Nr. 13/30, „IMF Executive Board Reports on the quota Formula Review“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr1330.htm).

    Drei allgemeine Bedingungen müssen erfüllt sein, bevor die Quotenerhöhung unter der Vierzehnten Allgemeinen Quotenüberprüfung in Kraft treten kann: (i) Zustimmung zur Quotenerhöhung vonseiten der Mitglieder, die mit Stand vom 5. November 2010 mindestens 70 Prozent der Quoten auf sich vereinigen, (ii) Inkrafttreten der vorgeschlagenen Änderung zur Reform des Exekutivdirektoriums und (iii) Inkrafttreten der Änderung zu Stimme und Beteiligung. Nur Bedingung (ii) ist noch schwebend. Für das Inkrafttreten der vorgeschlagenen Änderung ist die Billigung durch drei Fünftel der Mitglieder, die 85 Prozent der Gesamtstimmen auf sich vereinigen, notwendig.

    Siehe PR Nr. 14/22, „IMF Executive Board Reports to the Board of Governors on the 2010 Reforms and the Fifteenth General Review of Quotas“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr1422.htm).

    Der Bericht enthielt einen dahingehenden Beschluss, der vom Gouverneursrat angenommen wurde.

    Mitglieder hatten der Änderung zur Direktoriumsreform noch nicht zugestimmt. Die Zustimmung durch die Vereinigten Staaten ist notwendig, um den notwendigen Schwellenwert für die Änderung zur Direktoriumsreform zu erreichen.

    Siehe IWF-Stabspapier „Quota Formula-Data Update and Further Considerations“ auf www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/060513.pdf.

    Siehe PIN 13/72, „IMF Executive Board Reviews the Fund’s Capacity Development Strategy“ (www.imf.org/external/np/sec/pn/2013/pn1372.htm).

    Siehe PR Nr. 13/208, „IMF Welcomes Paraguay’s First Anti-Money Laundering and Combating the Financing of Terrorism Plan“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13208.htm).

    Siehe PR Nr. 13/527, „Donors pledge $18.9 million to Strengthen Technical Assistance on Anti-Money Laundering and Combating the Financing of Terrorism“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13527.htm).

    Siehe PR Nr. 13/316, „Palau Begins Participation in the IMF’s General Data Dissemination System“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13316.htm).

    Siehe PR Nr. 13/449, „Myanmar Begins Participation in the IMF’s General Data Dissemination System“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13449.htm).

    Siehe PR Nr. 14/89, „The Republic of Marshall Islands Begins Participation in the IMF’s General Data Dissemination System“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr1489.htm).

    Siehe PR Nr. 13/160, „Special Data Dissemination Standard Workshop in Gaborone, Botswana“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13160.htm).

    Siehe PR Nr. 13/497, „Statement by the IMF Executive Board on Argentina“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13497.htm).

    Siehe „Strengthening the Effectiveness of Article VIII, Section 5“ auf www.imf.org/external/pubs/ft/sd/index.asp?decision=13183-(04/10).

    Siehe PR Nr. 13/251, „G20 Officials Welcome Progress in implementing the G20 Data Gaps Initiative“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13251.htm).

    Siehe PR Nr. 14/54, „IMF Statistics Department Drafts Template to Collect Data on Government Revenues from Natural Resources“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr1454.htm).

    Siehe PR Nr. 13/236, „IMF Releases Data on the Currency Composition of Foreign Exchange Reserves with Additional Data on Australian and Canadian Dollar Reserves“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13236.htm).

    Siehe PRNr. 13/486, „IMF Releases Results from 2012 Coordinated Direct Investment Survey“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13486.htm).

    Siehe PR Nr. 13/230, „IMF Releases Revised Results and Expands Coordinated Direct Investment Survey to 100 Economies“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13230.htm).

    Siehe PR Nr. 13/444, „IMF Releases Results of 2012 Coordinated Portfolio Investment Survey“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13444.htm).

    Siehe PR Nr. 13/345, „IMF Releases 2013 Financial Access Survey Data“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13345.htm).

    Siehe „Neue Regeln und Vorschriften für das Investment Account“ im Jahresbericht 2013 des IWF: Die globale Konjunkturerholung sichern und stärken (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2013/deu/).

    Siehe „Gebühren“ in Kapitel 5 des Jahresberichts 2012 des IWF: Gemeinsam die globale Erholung unterstützen (www.imf.org/external/german/pubs/ft/ar/2012/ar12_deu.pdf).

    Kredittranchen beziehen sich auf die Größe der Käufe (Auszahlungen) im Verhältnis zur Quote des Mitglieds im IWF. Auszahlungen bis zu 25 Prozent der Quote eines Mitglieds verstehen sich als Auszahlungen unter der ersten Kredittranche und verlangen, dass die Mitglieder angemessene Anstrengungen zur Überwindung ihrer Zahlungsbilanzprobleme nachweisen. Auszahlungen über 25 Prozent werden als Ziehungen der oberen Kredittranche bezeichnet. Sie erfolgen in Raten, die ausbezahlt werden, wenn der Kreditnehmer bestimmte Leistungsziele erreicht. Diese Auszahlungen erfolgen in der Regel im Zusammenhang mit Stand-By oder Extended Arrangements (sowie der neuen Flexible Credit Line). Zugang zu den IWF-Mitteln außerhalb einer Vereinbarung ist selten und wird voraussichtlich auch so bleiben.

    Weil die Gewinne aus dem Goldverkauf zu den allgemeinen Mitteln des IWF gehören, die allen Mitgliedern zur Verfügung stehen, können sie nicht direkt in den PRGT eingezahlt werden, der nur einkommensschwachen Ländern dient. Deshalb mussten die Ressourcen an alle Mitglieder im Verhältnis zu ihren Quotenanteilen ausgezahlt werden, damit sie für die PRGT-Finanzierung verwendet werden können; dies geschieht in der Erwartung, dass die Mitglieder den IWF anweisen, diese Mittel als Subventionsbeiträge in den PRGT einzuzahlen (oder entsprechende Summen bereitstellen). Siehe „Factsheet: Gold in the IMF“ (www.imf.org/external/np/exr/facts/gold.htm) und Factsheet: „Factsheet: IMF Quotas“ (www.imf.org/external/np/exr/facts/quotas.htm).

    Siehe PR Nr. 13/398, „IMF Secures Financing to Sustain Concessional Lending to World’s Poorest Countries over Longer Term“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13398.htm).

    Die Differenz zwischen Brutto- und Nettoausgaben bezieht sich auf Eingänge, die hauptsächlich Mittel externer Geber für die Kapazitätsentwicklung durch den IWF darstellen.

    Siehe PR Nr. 14/75, „IMF Executive Board Discusses the Adequacy of the Fund’s Precautionary Balances“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr1475.htm).

    Der Fortschritt in Sachen Vielfalt wird ausführlicher im Diversity Annual Report beschrieben.

    Siehe www.ieo-imf.org/ieo/pages/IEOHome.aspx. Druckausgaben vieler Evaluierungsdokumente des IEO können auch über den IMF Bookstore (www.imfbookstore.org) bezogen werden.

    Siehe PR Nr. 13/302, „IMF Executive Board Discusses Implementation Plan in Response to Board-Endorsed Recommendations for the IEO Evaluation of the Role of the IMF as Trusted Advisor“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13302.htm).

    Die erste externe Evaluierung wurde 2006 abgeschlossen.

    Der vollständige Wortlaut der Transparenzpolitik des IWF findet sich unter „The Fund’s Transparency Policy“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/102809.pdf).

    Siehe „Key Trends in Implementation of the Fund’s Transparency Policy“ (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/100313.pdf).

    Siehe PR Nr. 13/270, „IMF Executive Board Reviews the IMF’s Transparency Policy“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13270.htm).

    Siehe PR Nr. 14/86, „IMF Executive Board Reduces Lag of Public Access to Executive Board Minutes“ (www.imf.org/external/np/sec/pr/2014/pr1486.htm).

    Verantwortliche Mitarbeiter

    Dieser Jahresbericht wurde vom Referat für Redaktion und Publikationen der Communications-Abteilung des IWF erstellt. David Hawley, Jeremy Clift und Nagwa Riad betreuten die Arbeit des Jahresbericht-Teams unter der Leitung des Evaluation Committee des Exekutivdirektoriums, dessen Vorsitz Menno Snel innehat. Die Redakteure waren S. Alexandra Russell (die als wichtigste Verfasserin auch den Entwurf und die Herstellung koordinierte) sowie Cathy Gagnet und Michael Harrup. Nagwa Riad und Anthony Annett leisteten bedeutende Beiträge zum Text. Akshay Modi und Suzanne Alavi leisteten Assistenzarbeit.

    Für die deutsche Fassung war das folgende Team zuständig: Sandra Janisch (Terminologie, Revision und Korrektur), Susanne Bunzel-Harris (Übersetzung), Brian De Nicola (Herstellung), Charismarcom.de (Satz).

    Bildnachweis:

    Liu Ying/Xinhua/Photoshot/NewscomEinband, Vorderseite (oben)
    Thomas Imo/Photothek via Getty ImagesEinband, Vorderseite (unten)
    QQ7/ShutterstockEinband, Rückseite
    IWF-StabsfotoSeiten 4-7
    Stephen Jaffe/© IMF photoSeiten 67 (links und rechts), 72 (links), 76 (links)
    Michael Spilotro/© IMF photoSeiten 72 (rechts), 75 (Kasten), 76 (rechts)
    Yuri Gripas/© IMF photoSeiten 66 (links und rechts), 75 (rechts)
    Ryan Raybum/© IMF photoSeiten 65 (oben und unten), 75 (links)
    Alfredo Caliz/Panos PicturesSeite 9 (oben)
    Petr Sznapka/CTK via AP ImagesSeite 9 (unten)
    Franck Robichon/EPA/NewscomSeite 10 (links)
    Rosseforp/ImageBROKER/Glow ImagesSeite 10 (rechts)
    Dorte VernerSeiten 11 (links), 25 (rechts), 55 (links)
    James Akena/Reuters/NewscomSeite 11 (rechts)
    © Westend61 GmbH/AlamySeite 13 (oben)
    Eduard Korniyenko/Reuters/NewscomSeite 13 (unten)
    Erik Isakson/Blend/Glow ImagesSeite 14 (links)
    Yorgos Karahalis/Reuters/NewscomSeite 14 (rechts)
    John Vizcaino/Reuters/NewscomSeite 15 (links)
    Veronica BacaluSeite 15 (rechts)
    Bay Ismoyo/AFP/Getty ImagesSeite 19 (oben)
    Ian Teh/Panos PicturesSeite 19 (unten)
    Adrian AlterSeite 20 (links)
    Dinuka Liyanawatte/Reuters/NewscomSeite 20 (rechts)
    Hazir Reka/Reuters/NewscomSeite 21 (links)
    Rupak De Chowdhuri/Reuters/NewscomSeite 21 (rechts)
    Nacho Doce/Reuters/NewscomSeite 22 (links)
    Philippe Lissac/Glow ImagesSeite 22 (rechts)
    Thomas Imo/Photothek via Getty ImagesSeite 25 (links)
    Youssef Boudlal/Reuters/NewscomSeite 28 (links)
    © Design Pics Inc.-RM Content/AlamySeite 28 (rechts)
    Ahmad Sidique/Xinhua/Photoshot/NewscomSeite 31 (links)
    Bogdan Cristel/Reuters/NewscomSeite 31 (rechts)
    LOOK/Robert HardingSeite 39 (oben)
    Tim Gartside/age fotostockSeite 39 (unten)
    Morten Andersen/Bloomberg via Getty ImagesSeite 40 (links)
    Indranil Mukherjee/AFP/Getty Images/NewscomSeite 40 (rechts)
    EPA/Khaled Elfiqi/NewscomSeite 41 (links)
    Petterik Wiggers/Panos PicturesSeite 41 (rechts)
    Nicolas Celaya/Xinhua/Photoshot/NewscomSeite 45 (links)
    José Manuel Ribeiro/Reuters/NewscomSeite 45 (rechts)
    Superstock/Glow ImagesSeite 46 (links)
    Keith MiaoSeite 46 (rechts)
    Lynn Bo Bo/EPA/NewscomSeite 51 (links)
    Orestis Panagiotou/EPA/NewscomSeite 51 (rechts)
    Imaginechina via AP ImagesSeite 55 (rechts)
    Akos Stiller/Bloomberg via Getty ImagesSeite 56 (links)
    Marc Shoul/Panos PicturesSeite 56 (rechts)
    © Stephanie Rabemiafara/DanitaDelimont.comSeite 58 (links)
    STR/EPA/NewscomSeite 58 (rechts)
    Neena KapurSeite 59 (links)
    Exactostock/SuperstockSeite 59 (rechts)
      You are not logged in and do not have access to this content. Please login or, to subscribe to IMF eLibrary, please click here

      Other Resources Citing This Publication