Back Matter

Back Matter

Author(s):
International Monetary Fund. Secretary's Department
Published Date:
October 2013
    Share
    • ShareShare
    Show Summary Details

    Exekutivdirektoren Und Ihre Stellvertreter

    Stand vom 30. April 20131

    Ernannt
    Meg Lundsager
    Unbesetzt
    Vereinigte Staaten
    Daikichi Momma
    Tomoyuki Shimoda
    Japan
    Hubert Temmeyer
    Steffen Meyer
    Deutschland
    Hervé de Villeroché
    Alice Terracol
    Frankreich
    Stephen Field
    Christopher Yeates
    Vereinigtes Königreich
    Gewählt
    Menno Snel
    Willy Kiekens
    Yuriy G. Yakusha
    Armenien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Georgien, Israel, Kroatien, Luxemburg, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Moldau, Montenegro, Niederlande, Rumänien, Ukraine, Zypern
    José Rojas
    Fernando Varela María Angélica Arbeláez
    Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Kolumbien, Mexiko, Spanien, Venezuela
    Andrea Montanino
    Thanos Catsambas
    Albanien, Griechenland, Italien, Malta, Portugal, San Marino
    Der Jiun Chia
    Rasheed Abdul Ghaffour
    Brunei Darussalam, Fidschi, Indonesien, Kambodscha, Demokratische Volksrepublik Laos, Malaysia, Myanmar, Nepal, Philippinen, Singapur, Thailand, Tonga, Vietnam
    ZHANG Tao
    SUN Ping
    China
    Jong-Won Yoon
    Ian Davidoff
    Australien, Kiribati, Korea, Marshallinseln, Mikronesien, Mongolei, Neuseeland, Palau, Papua-Neuguinea, Salomonen, Samoa, Seychellen, Tuvalu, Usbekistan, Vanuatu
    Thomas Hockin
    Mary T. O’Dea
    Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Dominica, Grenada, Irland, Jamaika, Kanada, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen
    Audun Groenn
    Pernilla Meyersson
    Dänemark, Estland, Finnland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen, Schweden
    Momodou Saho
    Chileshe M. Kapwepwe Okwu Joseph Nnanna
    Angola, Äthiopien, Botswana, Burundi, Eritrea, Gambia, Kenia, Lesotho, Liberia, Malawi, Mosambik, Namibia, Nigeria, Sambia, Sierra Leone, Simbabwe, Südafrika, Sudan, Südsudan, Swasiland, Tansania, Uganda
    A. Shakour Shaalan
    Sami Geadah
    Ägypten, Bahrain, Irak, Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Libyen, Malediven, Oman, Syrien, Vereinigte Arabische Emirate
    Johann Prader
    Miroslav Kollar
    Belarus, Kosovo, Österreich, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn
    Rakesh Mohan
    Kosgallana Ranasinghe
    Bangladesch, Bhutan, Indien, Sri Lanka
    Ahmed Alkholifey
    Fahad Alshathri
    Saudi-Arabien
    René Weber
    Dominik Radziwill
    Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisische Republik, Polen, Schweiz, Serbien, Tadschikistan, Turkmenistan
    Paulo Nogueira Batista, Jr.
    Hector Torres Luis Oliveira Lima
    Brasilien, Dominikanische Republik, Ecuador, Guyana, Haiti, Kap Verde, Nicaragua, Panama, Suriname, Timor-Leste, Trinidad und Tobago
    Aleksei V. MozhinRussland
    Mohammad Jafar MojarradMohammed DaïiriAfghanistan, Algerien, Ghana, Islamische Republik Iran, Marokko, Pakistan, Tunesien
    Pablo Garcia-Silva
    Sergio Chodos
    Argentinien, Bolivien, Chile, Paraguay, Peru, Uruguay
    Kossi Assimaidou
    Nguéto Tiraina Yambaye Woury Diallo
    Äquatorialguinea, Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Dschibuti, Gabun, Guinea, Kamerun, Komoren, Demokratische Republik Kongo, Republik Kongo, Mali, Mauretanien, Mauritius, Niger, Ruanda, São Tomé und Príncipe, Senegal, Togo, Tschad, Zentralafrikanische Republik

    Leitende Mitarbeiter

    Stand vom 30. April 2013

    Olivier J. Blanchard, WirtschaftsberaterJosé Viñals, Finanzberater

    Regionalabteilungen

    Antoinette Monsio Sayeh

    Direktorin, Abteilung Afrika

    Anoop Singh

    Direktor, Abteilung Asien und Pazifikraum

    Reza Moghadam

    Direktor, Abteilung Europa

    Masood Ahmed

    Direktor, Abteilung Naher Osten und Zentralasien

    Alejandro M. Werner

    Direktor, Abteilung Westliche Hemisphäre

    Fachabteilungen und Abteilungen für Besondere Dienstleistungen

    Gerard T. Rice

    Direktor, Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Andrew Tweedie

    Direktor, Abteilung Finanzen

    Carlo Cottarelli

    Direktor, Abteilung Fiskalpolitik

    Sharmini A. Coorey

    Direktorin, Institut für Kapazitätsentwicklung

    Sean Hagan

    Chefsyndikus und Direktor, Abteilung Recht

    José Viñals

    Direktor, Abteilung Geld- und Kapitalmärkte

    Olivier J. Blanchard

    Direktor, Abteilung Forschung

    Unbesetzt

    Direktor, Abteilung Statistik

    Siddharth Tiwari

    Direktor, Abteilung Strategie, Grundsatzpolitik und Überprüfung

    Information Und Liaison

    Shogo Ishii

    Direktor, Regionalbüro Asien und Pazifikraum

    Emmanuel van der Mensbrugghe

    Direktor, Europa-Büros

    Axel Bertuch-Samuels

    Sonderbeauftragter bei den Vereinten Nationen

    Unterstützende Dienstleistungen

    Mark W. Plant

    Direktor, Abteilung Personalwesen

    Jianhai Lin

    Sekretär, Abteilung Sekretariat

    Frank Harnischfeger

    Direktor, Abteilung Technologie und allgemeine Dienste

    Susan Swart

    Chief Information Officer, Abteilung Technologie und allgemeine Dienste

    Büros

    Daniel A. Citrin

    Direktor, Büro für Haushalt und Planung

    G. Russell Kincaid

    Direktor, Büro für interne Revision und Inspektion

    Moisés J. Schwartz

    Direktor, Unabhängiges Evaluierungsbüro

    Organigramm Des IWF

    Stand vom 30. April 2013

    1 Der formelle Titel lautet: Gemeinsamer Ministerausschuss der Gouverneursräte von IWF und Weltbank für den Transfer realer Ressourcen an Entwicklungsländer (Joint Ministerial Committee of the Boards of Governors of the Bank and the Fund on the Transfer of Real Resources to Developing Countries).

    1 Informationen zum Stimmgewicht eines jeden Sitzes finden sich in Anhang IV, der über die Webseite des Annual Report (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2013/eng/) abgerufen werden kann; Veränderungen im Exekutivdirektorium während des Jahres sind in Anhang V beschrieben, der ebenfalls über die Webseite des Annual Report abgerufen werden kann.

    Anmerkungen

    Das Geschäftsjahr (GJ) des IWF beginnt am 1. Mai und endet am 30. April des darauffolgenden Jahres.

    Der Spillover-Bericht 2012 kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/070912.pdf). Informelle Zusammenkünfte sind informelle Sitzungen der Exekutivdirektoren, bei denen keine Entscheidungen gefällt und keine Zusammenfassungen herausgegeben werden.

    Die Erklärung kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2011/102711.pdf).

    Der Bericht kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/070212.pdf).

    Mit der Einführung der Integrated Surveillance Decision (siehe nächsten Abschnitt) wurden die Artikel-IV-Konsultationen zu einem Instrument für sowohl bilaterale wie auch multilaterale Überwachung.

    Siehe “Triennial Surveillance Review 2011” in Kapitel 3 des Jahresberichts 2012 des IWF: Gemeinsam die globale Erholung unterstützen (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2012/deu/).

    Siehe Public Information Notice (PIN - Öffentliche Informationsmitteilung) Nr. 12/89, “IMF Executive Board Adopts New Decision on Bilateral and Multilateral Surveillance” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn1289.htm), sowie Press Release (PR – Pressemitteilung) Nr. 12/262, “Statement by IMF Managing Director Christine Lagarde on Strengthening IMF Surveillance” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12262.htm).

    Siehe PIN Nr. 12/139, “IMF Executive Board Reviews Progress Implementing the Priorities of the 2011 Triennial Surveillance Review” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn12139.htm).

    Siehe PIN Nr. 12/125, “IMF Executive Board Reviews Progress in Members' Provision of Data to the Fund for Surveillance Purposes” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn12125.htm).

    Siehe PIN Nr. 12/111, “IMF Sets Out a Strategy for Financial Sector Surveillance” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn12111.htm), sowie PR Nr. 12/356, “Statement by IMF First Deputy Managing Director David Lipton on the IMF's Financial Surveillance Strategy” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12356.htm).

    Die Leitlinie kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/101012.pdf).

    Siehe “Arbeitsprogramm des IEO” in Kapitel 5 des Jahresberichts 2011 des IWF: Ausgewogenes Wachstum verfolgen für alle (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2011/deu/).

    Das Papier kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/080712.pdf).

    Das Papier kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/082412.pdf).

    Das Papier kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/081512.pdf).

    Das Papier kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/012813.pdf); siehe auch PR Nr. 13/93, “IMF Calls for Global Reform of Energy Subsidies: Sees Major Gains for Economic Growth and the Environment” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/ pr1393.htm).

    Siehe PIN Nr. 12/137, “IMF Executive Board Discusses the Liberalization and Management of Capital Flows—An Institutional View” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn12137.htm).

    Diese Politikpapiere und Gespräche befassten sich mit der Rolle des IWF (November 2010), dem Umgang mit Zuflüssen (April 2011) und Abflüssen (April 2012) von Kapital, multilateralen Aspekten (November 2011) und Liberalisierung von Kapitalströmen (April 2012). Siehe “Kapitalströme” in Kapitel 3 des Jahresberichts 2011 des IWF: Ausgewogenes Wachstum verfolgen für alle (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2011/deu/) und in Kapitel 3 des Jahresberichts 2012: Gemeinsam die globale Erholung unterstützen (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2012/deu/).

    Der integrierte Ansatz umreißt ein systematisches Verfahren und Tempo für die Liberalisierung, die der institutionellen und finanziellen Entwicklung eines jeden Landes Rechnung trägt. Er schlägt den Abbau von Maßnahmen zur Steuerung des Kapitalflusses in der richtigen zeitlichen Abfolge und Staffelung vor und berücksichtigt weitere Politiken und Umstände, allen voran makroökonomische und prudentielle Politiken.

    Die Leitlinie kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/042513.pdf).

    Das Papier kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/012913.pdf).

    Siehe “Änderungen bei den konzessionären Finanzierungsfazilitäten” in Kapitel 4 des Jahresberichts 2010 des IWF: Eine ausgewogene globale Erholung fördern (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2010/deu/).

    Siehe PIN Nr. 12/108, “The Review of Facilities for Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn12108.htm).

    Das derzeitige Paket zur Finanzierung der konzessionären Kredite des IWF, das 2009 vom Direktorium angesichts des krisenbedingt erhöhten Bedarfs gebilligt wurde, soll 2014 auslaufen. Das Direktorium beschloss später, Mittel, die im Zusammenhang mit dem restlichen unerwarteten Gewinn aus dem Goldverkauf stehen, als Teil einer Strategie der nachhaltigen Gestaltung des PRGT einzusetzen; siehe Kapitel 4.

    Da sich die Mitgliederquoten nach der in der Vierzehnten Prüfung vorgeschlagenen Erhöhung verdoppeln werden, bedeuten unveränderte Zugangsgrenzen die Halbierung der Zugangsgrenze eines Mitglieds, wenn diese als Prozentsatz seiner Quote ausgedrückt wird.

    Siehe PIN Nr. 13/45, “IMF Executive Board Reviews Facilities for Low-Income Countries and Eligibility for Using Concessional Financing” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2013/pn1345.htm).

    Zusätzlich zu den konzessionären Finanzierungsinstrumenten des IWF (siehe Tabelle 4.1) bietet der IWF auch ein Policy Support Instrument für Länder, die eine allgemein tragfähige makroökonomische Position geschaffen haben und generell keine Mittel des IWF benötigen. Das Policy Support Instrument sieht regelmäßigere Bewertungen der Wirtschafts- und Finanzpolitiken eines Mitglieds durch den IWF vor als im Rahmen der Überwachung zur Verfügung stehen. Diese Unterstützung vonseiten des IWF sendet Gebern, Gläubigern und der allgemeinen Öffentlichkeit deutliche Signale zur Stärke der Politiken eines Landes.

    Dieses Politikpapier “Review of Facilities for Low-Income Countries—Proposals for Implementation” kann auf der Website des IWF (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/031813.pdf) eingesehen werden.

    Bei diesen Vereinbarungen ist eine Frist von achtzehn Monaten seit der letzten Programmüberprüfung verstrichen.

    Diese Regelungen ermöglichen einigen dieser äußerst kleinen Staaten (mit weniger als 200.000 Einwohnern), Anspruch auf Hilfe aus dem PRGT geltend zu machen.

    Siehe PIN Nr. 12/128, “IMF Executive Board Discusses Global Risks, Vulnerabilities, and Policy Challenges Facing Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn12128.htm).

    Das Papier kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/041612.pdf).

    Für zusätzliche Informationen zur HIPC-Initiative siehe “Factsheet: Debt Relief Under the Heavily Indebted Poor Countries (HIPC) Initiative” (www.imf.org/external/np/exr/facts/hipc.htm).

    Die Mittel des Poverty Reduction and Growth—Heavily Indebted Poor Countries Trust, der eingerichtet wurde, um Schuldenerleichterung unter der HIPC-Initiative zu gewähren und die Mittelvergabe unter dem PRGT zu subventionieren, umfassen Zuschüsse und zugesicherte Einlagen von 93 Mitgliedsländern sowie Beiträge des IWF.

    Der IWF stellte auch 116 Mio. SZR (172 Mio. US$) an Schuldenerleichterung für Liberia bereit, die über die Hilfe aus der HIPC-Initiative hinausgeht, und gewährte Haiti im Rahmen des Post-Catastrophy Debt Relief Trust 178 Mio. SZR (268 Mio. US$).

    Siehe PIN Nr. 13/39, “IMF Executive Board Concludes Macroeconomic Issues in Small States and Implications for Fund Engagement” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2013/pn1339.htm).

    Siehe PIN Nr. 12/109, “IMF Executive Board Concludes Discussion of 2011 Review of Conditionality” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn12109.htm).

    Diese abteilungsübergreifende Arbeitsgruppe wurde 2011 einberufen, um die Ziele des IWF im Bereich Arbeitsplätze und sozial inklusives Wachstum zu definieren, Lücken aufzudecken und einen Plan zu deren Schließung aufzustellen.

    Die Global Policy Agenda der Geschäftsführenden Direktorin vom Oktober 2012 kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/101312.pdf).

    Siehe PR Nr. 12/391, „Communiqué of the Twenty-Sixth Meeting of the International Monetary and Financial Committee” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12391.htm).

    Siehe PR Nr. 13/129, “Communiqué of the Twenty-Seventh Meeting of the International Monetary and Financial Committee” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr12391.htm). Die Global Policy Agenda der Geschäftsführenden Direktorin vom April 2013 kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/042013.pdf).

    Das Papier kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/031413.pdf).

    Das Papier kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/061512.pdf).

    Siehe PIN Nr. 13/43, “IMF Executive Board Reviews he Policy on Debt Limits in Fund-Supported Programs” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2013/pn1343.htm).

    Siehe “Modernisierung des Rahmens für die Analyse von Fiskalpolitik und Tragfähigkeit von Staatsschulden” in Kapitel 3 des Jahresberichts 2012 des IWF: Gemeinsam die globale Erholung unterstützen (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2012/deu/). Im Zusammenhang mit der Leitlinie sind Länder mit Marktzugang definiert als Länder, die keinen Anspruch auf Unterstützung aus dem PRGT haben (siehe nächsten Abschnitt). Hierzu gehören alle fortgeschrittenen und die meisten aufstrebenden Volkswirtschaften.

    Die Leitlinie kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/050913.pdf).

    Das Papier kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/082712.pdf). Abwicklung bezeichnet die Maßnahmen, die ergriffen werden, wenn eine Bank scheitert, d.h. wenn die Bank nicht mehr tragfähig ist und keine vernünftige Aussicht besteht, dass sie diesen Zustand jemals wieder erreicht.

    Siehe PR Nr. 13/138, “IMF Publishes Revised Guidelines for Foreign Exchange Reserve Management” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr13138.htm).

    Der IWF verwendet denselben Schwellenwert des Pro-Kopf-Einkommens, den die Weltbankgruppe für die Ermittlung des Anspruchs auf Mittel der Internationalen Entwicklungsorganisation heranzieht; dieser Wert wird jährlich aktualisiert.

    Siehe PR Nr. 12/298, “IMF Executive Board Board Deems South Sudan Eligible for Concessional Lending” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12298.htm).

    Insbesondere Änderungen an Zugang, Konditionen, Mischung, Anspruch und sonstigen relevanten Regelungen werden dann so gestaltet, dass die durchschnittliche Nachfrage in normalen Zeiten mit den Ressourcen der ersten Säule gedeckt werden kann und dass Zeiten mit hohem Mittelbedarf—z.B. infolge starker Schocks—mit den Eventualmaßnahmen bedient werden können.

    Siehe PIN Nr. 12/118, “IMF Executive Board Approves the Distribution of Remaining Windfall Gold Sales Profits as Part of a Strategy to Make the Poverty Reduction and Growth Trust Sustainable over the Longer Term” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn12118.htm), sowie PR Nr. 12/368, “IMF Executive Board Approves Distribution of US$2.7 Billion in Remaining Windfall Gold Sales Profits as Part of a Strategy to Make Low-Income Lending Sustainable” (www.imf.org/exter-nal/np/sec/pr/2012/pr12368.htm).

    Siehe PR Nr. 12/505, “IIMF Executive Board Approves Extension of Temporary Interest Waiver for Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12505.htm).

    Brutto, nicht für gekündigte Vereinbarungen bereinigt.

    Auszahlungen unter Finanzierungsvereinbarungen aus dem GRA werden als “Käufe” bezeichnet, Rückzahlungen nennt man “Rückkäufe”.

    Siehe PIN Nr. 13/33, “IMF Membership in the Financial Stability Board” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2013/pn1333.htm).

    Siehe PR Nr. 12/422, “IMF to Open Regional Training Center for Sub-Saharan Africa in Mauritius” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12422.htm), PR No. 12/507, “IMF Managing Director Christine Lagarde Exchanges Financing Documents with Mauritius for New Africa Training Institute” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12507.htm), sowie PR No. 13/133, “IMF and Mauritius Sign Memorandum of Understanding to Create Africa Training Institute” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13133.htm).

    Siehe PR Nr. 13/134, “Ghana and IMF Sign Memorandum of Understanding to Create New Africa Regional Technical Assistance Center (AFRITAC) in Accra” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13134.htm).

    Siehe PR Nr. 12/242, “Joint Vienna Institute Celebrates 20th Anniversary with High-Level Conference” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12242.htm), und “Celebration of the 20th Anniversary of the Joint Vienna Institute” (www.imf.org/external/np/seminars/eng/2012/jvi/).

    Daten zur Technical Assistance enthalten auch vom Exekutivdirektorium gebilligte Technical Assistance für Nichtmitglieder wie West Bank und Gaza.

    Diese Zahlen beziehen sich auf die gesamte Ausbildungsarbeit des IWF im Rahmen des ICD-Programms und außerhalb.

    Weitere Informationen zu SDDS und GDDS siehe “Factsheet: IMF Standards for Data Dissemination” (www.imf.org/external/np/exr/facts/data.htm).

    See PR No. 12/283, ”The Islamic Republic of Iran Begins Siehe PR Nr. 12/283, “The Islamic Republic of Iran Begins Participation in the IMF's General Data Dissemination System” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12283.htm), PR Nr. 12/362, “Samoa Begins Participation in the IMF's General Data Dissemination System” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12362.htm), PR Nr. 12/406, “The Democratic Republic of Timor-Leste Begins Participation in the IMF's General Data Dissemination System” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12406.htm), PR Nr. 13/46, “The Union of the Comoros Joins the IMF's General Data Dissemination System” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr1346), PR Nr. 13/104, “Tuvalu Joins the IMF's General Data Dissemination System” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13104), und PR Nr. 13/122, “Bosnia and Herzegovina Joins the IMF's General Data Dissemination System” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13122).

    Siehe PR Nr. 12/264, “IMF Unveils Japanese-Funded Project to Help Produce Internationally Comparable National Accounts and Price Statistics in South-Eastern Europe” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12264.htm), PR No. 12/394, “IMF Launches Japan-Funded Project to Improve External Sector Statistics in Asia and Pacific Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12394.htm), sowie PR Nr. 12/440, “IMF Launches Japanese-Funded Project to Improve External Sector Statistics in the Pacific” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12440.htm).

    Siehe PR Nr. 12/185, “IMF Convenes Advisory Committee Meeting on Modernizing Government Finance Statistics” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12185.htm).

    Siehe PR Nr. 12/459, “BIS, ECB and IMF Publish Third Part of Handbook on Securities Statistics” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12459.htm).

    Siehe PR Nr. 12/284, “BIMF Releases Balance of Payments and International Investment Position Statistics Based on the Latest International Standard” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12284.htm).

    See PR No. 12/219, ”IMF Releases Expanded Coordinated Siehe PR Nr. 12/219, “IMF Releases Expanded Coordinated Direct Investment Survey” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12219.htm), und PR Nr. 12/473, “IMF Releases 2011 Coordinated Direct Investment Survey Results” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12473).

    Direktinvestition ist eine grenzüberschreitende Investitionskategorie, bei der ein Einwohner einer Volkswirtschaft Kontrolle oder einen hohen Grad an Einfluss über die Führung eines Unternehmens hat, das in einer anderen Volkswirtschaft ansässig ist.

    Daten dieser Erhebungen sind verfügbar auf der Website des IWF (http://cdis.imf.org, http://cpis.imf.orgbzw. http://fas.imf.org) und über die eLibrary des IWF (www.elibrary.imf.org).

    Siehe PR Nr. 12/320, “IMF Releases 2012 Financial Access Survey Data” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12320.htm).

    Siehe PR Nr. 12/438, “IMF Releases Results of 2011 Coordinated Portfolio Investment Survey” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12438.htm).

    Siehe PR Nr. 13/135, “International Monetary Fund and Arab Monetary Fund Welcome the Launching of ArabStat” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13135.htm).

    Siehe PR Nr. 12/221, 12/309, 12/499 und 13/127, “IMF Executive Board Reviews Progress toward Implementation of the 2010 Quota and Governance Reform” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12221.htm, www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12309.htm, www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12499.htm und www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13127.htm).

    Weitere Einzelheiten siehe Kasten 5.1, “Die Rolle von Quoten und Basisstimmen” im Jahresbericht 2008 des IWF: Die Vorteile der Weltwirtschaft für alle sichern (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2008/eng/).

    Siehe PR Nr. 12/409, “New IMF Executive Board Begins Two-Year Term” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12409.htm).

    Die derzeitige additive Quotenformel enthält vier Variablen. Das BIP besitzt das höchste Gewicht (50 Prozent) und besteht aus dem BIP konvertiert zu Marktwechselkursen (30 Prozent) und dem BIP konvertiert zu Wechselkursen nach Kaufkraftparität (20 Prozent). Offenheit, die die Summe der aktuellen Zahlungen und Eingänge (30 Prozent) misst, die Variabilität der laufenden Einkünfte und Nettokapitalflüsse (15 Prozent) sowie staatliche Devisenreserven (5 Prozent) sind die übrigen Variablen. Auf die gewichtete Summe der vier Variablen in der Quotenformel wird ein Kompressionsfaktor von 0,95 angelegt, der die Streuung in den berechneten Quotenanteilen der Mitglieder reduziert. Damit wird der nach der Formel errechnete Anteil der größten Mitglieder gesenkt und der Anteil aller anderen Länder erhöht.

    Siehe: “Überprüfung der Quotenformel” in Kapitel 5 des Jahresberichts 2012 des IWF: Gemeinsam die Globale Erholung unterstützen (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2012/eng/).

    Siehe PR Nr. 12/94, 12/120 und 12/145, “IMF Executive Board Discusses Quota Formula Review” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn1294.htm, www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn12120.htm und www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn12145.htm), sowie PR Nr. 13/30, “IMF Executive Board Reports on the Quota Formula Review” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr1330.htm).

    Der Bericht des Exekutivdirektoriums kann auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/np/pp/eng/2013/013013.pdf).

    Siehe: “Reform von Quoten und Mitspracherechten” in Kapitel 5 des Jahresberichts 2008 des IWF: Die Vorteile der Weltwirtschaft für alle sichern (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2008/eng/).

    Weitere Informationen zu Quotenüberprüfungen siehe “Factsheet: IMF Quotas” (www.imf.org/external/np/exr/facts/quotas.htm).

    Im Rahmen der Erweiterung der NAB im März 2011 wurde jeder neue Teilnehmer verpflichtet, den IWF über seine Einhaltung der Vereinbarungen zu verständigen. Von den 14 neuen Teilnehmern hatten mit Stand vom 30. April 2013 Irland und Griechenland diese Mitteilung noch nicht gemacht.

    Siehe PR Nr. 12/229, “IMF Executive Board Approves Modalities for Bilateral Borrowing to Boost IMF Resources” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12229.htm).

    Siehe PR Nr. 12/231, “IMF Managing Director Christine Lagarde Welcomes Additional Pledges to Increase IMF Resources, Bringing Total Commitments to US$456 Billion” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12231.htm), und PR Nr. 12/388, “IMF Managing Director Christine Lagarde Welcomes Pledges from Algeria and Brunei Darussalam to Boost Fund Resources” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12388.htm). Diese Pressemitteilungen nannten 37 bzw. zwei Mitgliedsländer. Angesichts der konjunkturellen Entwicklung in einem Mitgliedsland (Zypern) steht dieses Land aber nicht mehr auf der Liste.

    Siehe PR Nr. 12/471, “IMF Signs SDR 350 Million Borrowing Agreement with the National Bank of Belgium to Support Lending to Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12471.htm).

    Weil die Gewinne aus dem Goldverkauf zu den allgemeinen Mitteln des IWF gehören, die allen Mitgliedern zur Verfügung stehen, können sie nicht direkt in den PRGT eingezahlt werden, der nur einkommensschwachen Ländern dient. Deshalb mussten die Ressourcen an alle Mitglieder im Verhältnis zu ihren Quotenanteilen (siehe Web Box 5.1) ausgezahlt werden, damit sie für PRGT-Finanzierung verwendet werden können; dabei wird erwartet, dass die Mitglieder den IWF anweisen, diese Ressourcen als Subventionsbeiträge in den PRGT einzuzahlen (oder entsprechende Summen bereitstellen).

    Siehe PR Nr. 12/389, “IMF Distributes US$1.1 Billion of Gold Sales Profits in Strategy to Boost Low-Cost Crisis Lending to Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12389.htm).

    Siehe PR Nr. 13/37, “IMF Approves New Rules and Regulations for Investment Account” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1337.htm).

    Eine Erläuterung der SZR und damit zusammenhängender Fragen siehe “Factsheet: IMF Special Drawing Rights (SDRs)” (www.imf.org/external/np/exr/facts/sdr.htm).

    Eine Erläuterung zu den Kredittranchen findet sich in Anmerkung 3 zu Tabelle 4.1.

    Die Differenz zwischen Brutto- und Nettoausgaben bezieht sich auf Einnahmen, in erster Linie externe Gebermittel für Maßnahmen zur Kapazitätsentwicklung, die vom IWF ausgeführt werden.

    Obwohl der Jahresbericht des IWF über die Tätigkeit der Institution in jedem Geschäftsjahr berichtet, werden die Belegschaftsdaten der Abteilung Personalwesen nach Kalenderjahr statt Geschäftsjahr gepflegt.

    Der Fortschritt in Sachen Vielfalt wird ausführlicher im Diversity Annual Report des IWF (siehe auch nächsten Unterabschnitt) beschrieben.

    Siehe PIN Nr. 12/100, “IMF Executive Board Discusses the 2011 Diversity Annual Report” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn12100.htm). Um den Berichtszeitraum vom Kalenderjahr auf das Geschäftsjahr des IWF umzustellen, deckte der Bericht 2011 einen Zeitraum von 16 Monaten ab (Kalenderjahr 2011 bis einschließlich Ende des GJ 2012 im April 2012). Der Bericht ist damit aktueller, wenn das Direktorium ihn erörtert, und kann an die anderen wichtigen Berichte der Abteilung Personalwesen angepasst werden.

    Siehe PR Nr. 13/119, “IMF Recognizes the Federal Government of Somalia” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr13119.htm).

    Siehe PR Nr. 12/30, “Statement by the IMF Executive Board on Argentina” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1230.htm).

    Siehe PR Nr. 12/319, “Statement by the IMF Executive Board on Argentina” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr12319.htm).

    Siehe PR Nr. 12/488, “Statement by the IMF Spokesman on Argentina” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr12488.htm).

    Siehe PR Nr. 13/33, “Statement by the IMF Executive Board on Argentina” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr1333.htm).

    Der vollständige Text der Transparenzpolitik des IWF kann eingesehen werden unter “The Fund's Transparency Policy” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/102809.pdf).

    Siehe “Key Trends in Implementation of the Fund's Transparency Policy” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2012/071612.pdf).

    Siehe “Consultation on the 2013 Review of the IMF's Transparency Policy” (www.imf.org/external/np/exr/consult/2013/transpol/).

    Am 1. Mai 2013 wurde das External Relations Department umbenannt in Communications Department.

    Die REOs können über die REO-Webseite auf der Website des IWF eingesehen werden (www.imf.org/external/pubs/ft/reo/reorepts.aspx). Material zu den im Geschäftsjahr veröffentlichten REOs ist ebenfalls auf der Website zu finden.

    Siehe PR Nr. 12/494, “IMF Management and Staff Welcome Opportunity to Discuss Independent Evaluation Office Report on International Reserves” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12494.htm) zur Reaktion der Geschäftsführung und des Stabs des IWF zur Evaluierung.

    Siehe PR Nr. 13/54, “IMF Management and Staff Welcome Independent Evaluation Office's Report on the Role of IMF as Trusted Advisor” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2013/pr1354.htm) zur Reaktion der Geschäftsführung und des Stabs des IWF zur Reservenevaluierung.

    www.ieo-imf.org. Über die Buchhandlung des IWF sind auch gedruckte Ausgaben dieser und vieler anderer Evaluierungsdokumente des IEO erhältlich (www.imfbookstore.org).

    Siehe PIN Nr. 12/54, “IMF Executive Board Discusses Implementation Plan in Response to Board-Endorsed Recommendations for the IEO Evaluation of IMF Performance in the Run-Up to the Financial and Economic Crisis” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn1254.htm). Der vollständige Wortlaut des Berichts sowie die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache können auf der Website des IEO eingesehen werden (www.ieo-imf.org).

    Siehe PIN Nr. 13/32, “IMF Executive Board Considers Implementation Plan Following IEO Evaluation of Research at the IMF” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2012/pn1332.htm). Der vollständige Wortlaut des Berichts sowie die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache können auf der Website des IEO eingesehen werden (www.ieo-imf.org).

    Siehe PIN Nr. 13/63, “IMF Executive Board Discusses Implementation Plan in Response to Board-Endorsed Recommendations for the IEO Evaluation of International Reserves—IMF Concerns and Country Perspectives” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2013/pn1363.htm). Der vollständige Wortlaut des Berichts sowie die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache können auf der Website des IEO eingesehen werden (www.ieo-imf.org).

    Siehe PIN Nr. 13/62, “IMF Executive Board Concludes Fifth Periodic Report on Implementing IEO Recommendations Endorsed by the Executive Board” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2013/pn1362.htm).

    Die erste externe Evaluierung wurde 2006 veröffentlicht.

    Siehe PIN Nr. 13/40, “IMF Executive Board Considers External Evaluation of the Independent Evaluation Office” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2013/pn1340.htm), sowie PR Nr. 12/285, “External Evaluation of the Independent Evaluation Office of the IMF Gets Underway” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2012/pr12285.htm).

    Verantwortliche Mitarbeiter

    Dieser Jahresbericht wurde vom Referat für Redaktion und Publikationen der Communications-Abteilung des IWF erstellt. David Hawlex, Jeremy Clift und Karen Ongley betreuten die Arbeit des Jahresbericht-Teams unter der Leitung des Evaluation Committee des Exekutivdirektoriums, dessen Vorsitz Menno Snel innehat. Die Redakteure waren Michael Harrup, Chef-Autor, der auch den Entwurf und die Herstellung koordinierte, sowie Cathy Gagnet. Karen Ongley leistete bedeutende Beiträge zum Text. Suzanne Alavi, Phoebe Kieti und Rob Newman leisteten Assistenz- und Verwaltungsarbeit.

    Für die deutsche Fassung war das folgende Team zuständig: Dr. Ingeborg Schleier (Terminologie, Revision und Korrektur), Susanne Bunzel-Harris (Übersetzung), Brian De Nicola (Herstellung), charismarcom.de (Satz).

    Bildnachweis:

    Iain Masterton/age fotostock/SuperStockEinband, Vorderseite (oben)
    Tips Images/SuperStockEinband, Vorderseite (unten)
    Gavin Hellier/Robert Harding Picture Library/SuperStockEinband, Rückseite
    Stephen Jaffe/© IMF photoSeiten 4, 18 (rechts), 32 (rechts), 51 (oben, unten), 55 (links, rechts), 61 (links, rechts), 62 (links)
    © IMF photoSeiten 5, 6, 7, 51
    Jose Manuel Ribeiro/Reuters/LandovSeite 9 (oben)
    age fotostock/SuperStockSeiten 9 (unten), 10 (links), 22 (links), 32 (links)
    Siphiwe Sibeko/Reuters/NewscomSeite 10 (rechts)
    Peter Andrews/Reuters/LandovSeite11 (links)
    Walter Bibikow/AWL ImagesSeite 11 (rechts)
    Hemis.fr/SuperStockSeiten 13 (oben), 17 (oben)
    bw media photoagentur/Mauritius/SuperStockSeite 13 (unten)
    Jason Larkin/Panos PicturesSeite 14 (links)
    Kosuke Okahara/New York Times/Redux PicturesSeite 14 (rechts)
    Abedin Taherkenareh/EPA/LandovSeite 15 (links)
    © Horizons WWP/AlamySeite 15 (rechts)
    © Peter Bowater/AlamySeite 17 (unten)
    © Ian Shipley SHPS/AlamySeite 18 (links)
    Ton Koene/age fotostock/SuperStockSeite 22 (rechts)
    Cliff Owen/© IMF photoSeite 25 (links)
    imagebroker.net/SuperStockSeite 25 (rechts)
    Yo Nagoya/© IMF photoSeite 29 (links)
    Swoan Parker/Reuters/LandovSeite 29 (rechts)
    View Pictures Ltd./SuperStockSeite 31 (oben)
    Frans Lemmens/SuperStockSeite 31 (unten)
    © John Gress/CorbisSeite 35 (rechts)
    Holly Pickett/Redux/Seite 35 (rechts)
    Sukree Sukplang/Reuters/NewscomSeite 37 (links)
    Zhao Yingquan/Xinhua/LandovSeite 37 (rechts)
    © Anthony Asael/DanitaDelimont.comSeite 44 (links)
    Michael Spilotro/© IMF photoSeiten 44 (rechts), 52 (links, rechts), 53 (links, rechts)
    AP Photo/Amel EmricSeite 47 (links)
    Alex Silver/© IMF photoSeite 47 (rechts)
    © mediacolor’sSeite 49 (links)
    Antonio Dasiparu/EPA/LandovSeite 49 (rechts)
    Jose Miguel Gomez/Reuters/NewscomSeite 62 (rechts)
    Yuko Ide/© IMF photoSeite 65 (links)
    © Bethany Versoy PhotographySeite 65 (rechts)
      You are not logged in and do not have access to this content. Please login or, to subscribe to IMF eLibrary, please click here

      Other Resources Citing This Publication