Back Matter

Back Matter

Author(s):
International Monetary Fund
Published Date:
October 2010
    Share
    • ShareShare
    Show Summary Details

    Exekutivdirektoren Und Ihre Stellvertreter Stand

    Vom 30. April 20101

    Ernannt
    Meg Lundsager

    Douglas A. Rediker
    Vereinigte Staaten
    Daisuke Kotegawa

    Hiromi Yamaoka
    Japan
    Klaus D. Stein

    Stephan von Stenglin
    Deutschland
    Ambroise Fayolle

    Aymeric Ducrocq
    Frankreich
    Alexander Gibbs

    James Talbot
    Vereinigtes Königreich
    Gewählt
    Willy KiekensBelarus
    (Belgien)Belgien
    Johann PraderKasachstan
    (Österreich)Luxemburg
    Österreich
    Slowakische Republik
    Slowenien
    Tschechische Republik
    Türkei
    Ungarn
    Age F. P. BakkerArmenien
    (Niederlande)Bosnien und Herzegowina
    Yuriy G. YakushaBulgarien
    (Ukraine)Georgien
    Israel
    Kroatien
    Mazedonien, ehemalige

    jugoslawische Republik
    Moldau
    Montenegro
    Niederlande
    Rumänien
    Ukraine
    Zypern
    Ramón Guzmán ZapaterCosta Rica
    (Spanien)El Salvador
    Carlos Pérez-VerdíaGuatemala
    (Mexiko)Honduras
    Mexiko
    Nicaragua
    Spanien
    Venezuela, Bolivarische Republik
    Arrigo SadunAlbanien
    (Italien)Griechenland
    Panagiotis RoumeliotisItalien
    (Griechenland)Malta
    Portugal
    San Marino
    Timor-Leste
    HE JianxiongChina
    (China)
    LUO Yang
    (China)
    Thomas HockinAntigua und Barbuda
    (Kanada)Bahamas
    Stephen O’SullivanBarbados
    (Irland)Belize
    Dominica
    Grenada
    Irland
    Jamaika
    Kanada
    St. Kitts und Nevis
    St. Lucia
    St. Vincent und die Grenadinen
    Duangmanee VongpradhipBrunei Darussalam
    (Thailand)Fidschi
    Adrian ChuaIndonesien
    (Singapur)Kambodscha
    Laos, Demokratische Volksrepublik
    Malaysia
    Myanmar
    Nepal
    Philippinen
    Singapur
    Thailand
    Tonga
    Vietnam
    Hi-Su LeeAustralien
    (Korea)Kiribati
    Christopher Y. LeggKorea
    (Australien)Marshallinseln
    Mikronesien, Föderierte Staaten von
    Mongolei
    Neuseeland
    Palau
    Papua-Neuguinea
    Salomonen
    Samoa
    Seychellen
    Vanuatu
    Per CallesenDänemark
    (Schweden)Estland
    Jarle BergoFinnland
    (Norwegen)Island
    Lettland
    Litauen
    Norwegen
    Schweden
    A. Shakour ShaalanÄgypten
    (Ägypten)Bahrain
    Sami GeadahIrak
    (Libanon)Jemen, Republik
    Jordanien
    Katar
    Kuwait
    Libanon
    Libysch-Arabische Dschamahirija
    Malediven
    Oman
    Syrien, Arabische Republik
    Vereinigte Arabische Emirate
    Abdallah S. Alazzaz(Saudi-Arabien)
    (Saudi-Arabien)
    Ahmed Al Nassar
    (Saudi-Arabien)
    Samuel ItamAngola
    (Sierra Leone)Äthiopien
    Moeketsi MajoroBotsuana
    (Lesotho)Burundi
    Eritrea
    Gambia
    Kenia
    Lesotho
    Liberia
    Malawi
    Mosambik
    Namibia
    Nigeria
    Sambia
    Sierra Leone
    Südafrika
    Sudan
    Swaziland
    Tansania
    Uganda
    René WeberAserbaidschan
    (Schweiz)Kirgisische Republik
    Katarzyna Zajdel-KurowskaPolen
    (Polen)Schweiz
    Serbien
    Tadschikistan
    Turkmenistan
    Usbekistan
    Aleksei V. MozhinRussische Föderation
    (Russische Föderation)
    Andrei Lushin
    (Russische Föderation)
    Jafar MojarradAfghanistan, Islamische Republik
    (Iran, Islamische Republik)Algerien
    Mohammed DaïriGhana
    (Marokko)Iran, Islamische Republik
    Marokko
    Pakistan
    Tunesien
    Paulo Nogueira Batista, Jr.Brasilien
    (Brasilien)Dominikanische Republik
    N.N.Ecuador
    Guyana
    Haiti
    Kolumbien
    Panama
    Suriname
    Trinidad und Tobago
    Arvind VirmaniBangladesch
    (Indien)Bhutan
    P. Nandalal WeerasingheIndien
    (Sri Lanka)Sri Lanka
    Pablo Andrés PereiraArgentinien
    (Argentinien)Bolivien
    David VogelChile
    (Uruguay)Paraguay
    Peru
    Uruguay
    Laurean W. RutayisireÄquatorialguinea
    (Ruanda)Benin
    Kossi AssimaidouBurkina Faso
    (Togo)Côte d’Ivoire
    Dschibuti
    Gabun
    Guinea
    Guinea-Bissau
    Kamerun
    Kap Verde
    Komoren
    Kongo, Demokratische Republik
    Kongo, Republik
    Madagaskar
    Mali
    Mauretanien
    Niger
    Ruanda
    São Tomé und Príncipe
    Senegal
    Togo
    Tschad
    Zentralafrikanische Republik

    Leitende Mitarbeiter

    Stand Vom 30. April 2010

    Olivier Blanchard, Volkswirtschaftlicher Berater José Viñals, Finanzberater

    Regionalabteilungen

    Antoinette Monsio Sayeh

    Direktorin, Abteilung Afrika

    Anoop Singh

    Direktor, Abteilung Asien und Pazifik

    Marek Belka

    Direktor, Abteilung Europa

    Masood Ahmed

    Direktor, Abteilung Naher Osten und Zentralasien

    Nicolas Eyzaguirre

    Direktor, Abteilung Westliche Hemisphäre

    Fachabteilungen Und Abteilungen Für Besondere Dienstleistungen

    Andrew Tweedie

    Direktor, Abteilung Finanzen

    Carlo Cottarelli

    Direktor, Abteilung Fiskalpolitik

    Leslie Lipschitz

    Direktor, IWF-Institut

    Sean Hagan

    Chefsyndikus und Direktor, Abteilung Recht

    José Viñals

    Direktor, Abteilung Geld- und Kapitalmärkte

    Olivier Blanchard

    Direktor, Abteilung Forschung

    Adelheid Burgi-Schmelz

    Direktorin, Abteilung Statistik

    Reza Moghadam

    Direktor, Abteilung Strategie, Grundsatzpolitik

    und Überprüfung

    Information Und Liaison

    Caroline Atkinson

    Direktorin, Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Shogo Ishii

    Direktor, Regionalbüro Asien und Pazifik

    Emmanuel van der Mensbrugghe

    Direktor, Europa-Büros

    Elliott Harris

    Sonderbeauftragter im IWF-Büro bei

    den Vereinten Nationen

    Unterstützende Dienstleistungen

    Shirley Siegel

    Direktorin, Abteilung Personalwesen

    Siddharth Tiwari

    Sekretär, Abteilung Sekretariat

    Frank Harnischfeger

    Direktor, Abteilung Technologie und allgemeine Dienste

    Jonathan Palmer

    Chief Information Officer, Abteilung Technologie und allgemeine Dienste

    Büros

    Daniel Citrin

    Direktor, Büro für Haushalt und Planung

    G. Russell Kincaid

    Direktor, Büro für interne Revision und Inspektion

    J. Roberto Rosales

    Director, Büro für das Management der technischen Hilfe

    Moises J. Schwartz

    Direktor, Unabhängiges Evaluierungsbüro

    Organigramm Des IWF

    Stand Vom 30. April 2010

    1 Der formelle Titel lautet „Gemeinsamer Ministerausschuss der Gouverneursräte von IWF und Weltbank für den Transfer realer Ressourcen an Entwicklungsländer”.

    2 Dem Büro des Geschäftsführenden Direktors angegliedert.

    Anmerkungen

    Kapitel 1

    Das Geschäftsjahr (GJ) des IWF läuft vom 1. Mai bis zum 30. April. Der Jahresbericht 2010 deckt das GJ 2010 ab, welches am 1. Mai 2009 begann und am 30. April 2010 endete.

    Die erste der bilateralen Kreditvereinbarungen des IWF, abgeschlossen mit Japan, erfuhr ihre Unterzeichnung und ihr Inkrafttreten im GJ 2009.

    Die NKV ist eine von zwei ständigen Kreditvereinbarungen mit IWF-Mitgliedsländern.

    Kapitel 2

    Dieses Kapitel beruht auf Materialien im World Economic Outlook und im Global Financial Stability Report vom April 2010. Zusammenfassungen der Diskussionen des Exekutivdirektoriums über den World Economic Report und den Global Financial Stability Report vom Oktober 2009 bzw. April 2010 sind in die beiden Publikationen einbezogen; diese sind abrufbar auf der Website des IWF (www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2009/02/pdf/annex.pdf bzw. www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2010/01/pdf/annex.pdf für die WEO-Berichte vom Oktober und April und www.imf.org/external/pubs/ft/gfsr/2009/02bzw. www.imf.org/external/pubs/ft/gfsr/2010/01/pdf/annex.pdf für die GFSR-Berichte vom Oktober und April) oder über die Webseite des Annual Report (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2010/eng/index.htm).

    Kapitel 3

    Die Vereinbarung mit Moldau ist eine kombinierte Vereinbarung im Rahmen der Erweiterten Fondsfazilität und der Fazilität für erweiterten Kredit.

    Zusätzliche Information über die FCL befindet sich in „Factsheet: The IMF’s Flexible Credit Line” (www.imf.org/external/np/exr/facts/fcl.htm).

    Siehe Pressemitteilung (Press Release - PR) 09-130, „IMF Executive Board Approves US$47 Billion Arrangement for Mexico under the Flexible Credit Line” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09130.htm); PR 09-362, „IMF Executive Board Completes Review of Mexico’s Performance under the Flexible Credit Line” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09362.htm); und PR 10-114, „IMF Executive Board Renews US$48 Billion Flexible Credit Line Arrangement with Mexico” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr10114.htm).

    Siehe PR 09-153, „IMF Executive Board Approves US$20.58 Billion Arrangement for Poland under the Flexible Credit Line” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09153.htm); PR 09-161, „IMF Executive Board Approves US$10.5 Billion Arrangement for Colombia under the Flexible Credit Line” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09161.htm); PR 09-367, „IMF Executive Board Completes Review of Colombia’s Performance under the Flexible Credit Line” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09367.htm); und PR 09-383, „IMF Executive Board Completes Review of Poland’s Performance under the Flexible Credit Line” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09383.htm).pr/2009/pr09383.htm).

    Der Bericht „Review of Recent Crisis Programs” ist auf der Website des IWF erhältlich (www.imf.org/external/pp/longres.aspx?id=4366).

    Armenien, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Costa Rica, El Salvador, Georgien, Guatemala, Island, Lettland, die Mongolei, Pakistan, Rumänien, Serbien, die Ukraine und Ungarn.

    Siehe PR 10-17, „IMF Executive Board Approves US$114 Million in Aid to Haiti” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1017.htm).

    Die Gesamtsumme beinhaltet 0,1 Mrd. SZR an überfälligen Treuhandfondskrediten an Somalia und Sudan.

    Siehe „Heavily Indebted Poor Countries (HIPC) Initiative and Multilateral Debt Relief Initiative (MDRI)-Status of Implementation 2009” (www.imf.org/external/pp/longres.aspx?id=4365).

    Siehe PR 09-264, „IMF Executive Board Backs US$250 Billion SDR Allocation to Boost Global Liquidity” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09264.htm).

    Siehe PR 09-283, „IMF Governors Formally Approve US$250 Billion General SDR Allocation” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09283.htm).

    Zusätzliche Information über die Überwachungsaktivitäten des IWF befindet sich in „Factsheet: IMF Surveillance” (www.imf.org/external/np/exr/facts/surv.htm).

    Bis vor kurzem wurden die Öffentlichen Informationsmitteilungen zu Artikel-IV-Konsultationen nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Mitgliedsländer produziert und veröffentlicht. Im Rahmen der vom Exekutivdirektorium im Dezember 2009 gebilligten Revisionen der Transparenzpolitik des Fonds, die im März 2010 in Kraft traten, werden diese Mitteilungen nunmehr produziert und veröffentlicht, solange das Mitgliedsland nicht ausdrücklich Einspruch dagegen erhebt. Siehe „Transparenz” in Kapitel 5.

    Das IWF-Übereinkommen verlangt, dass der Fonds „das internationale Währungssystem überwacht, um seine effiziente Operation zu gewährleisten.” Diese Funktion ist unter dem Titel „Multilaterale Überwachung” bekannt geworden.

    Details der Diskussionen des Exekutivdirektoriums bezüglich der Politik von ECCU und Euroraum befinden sich in den Öffentlichen Informationsmitteilungen (Public Information Notice - PIN), die jeweils nach den Diskussionen herausgegeben werden. Siehe PIN 09-62, „IMF Executive Board Concludes 2009 Discussion on Common Policies of Member Countries of the Eastern Caribbean Currency Union” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn0962.htm), und PIN 09-95, „IMF Executive Board Concludes 2009 Article IV Consultation on Euro Area Policies” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn0995.htm). Das Exekutivdirektorium hielt ebenfalls während des Jahres Diskussionen über die Politikvorgaben von CEMAC und WAEMU ab; keine PINs wurden im Zusammenhang mit diesen Diskussionen des Exekutivdirektoriums herausgegeben.

    Die REOs sind auf der REO-Webseite über die IWF-Website verfügbar (www.imf.org/external/pubs/ft/reo/rerepts.aspx). Materialien, die im Zusammenhang mit den REOs im GJ 2010 publiziert wurden, befinden sich ebenfalls auf der Website.

    Zusätzliche Information über die FSAP-Bewertungen, einschließlich einer Liste von durchgeführten FSAP-Bewertungen sowie Zugang zu den Bewertungen der Stabilität des Finanzsystems auf Grundlage von FSAP-Länderberichten, ist über die Website des IWF verfügbar (www.imf.org/external/np/fsap/fsap.asp).

    Siehe PR 09-336, „IMF Executive Board Revises Surveillance Priorities for 2008-2011” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09336.htm).

    Siehe PIN 10-06, „IMF Executive Board Endorses the Framework for the Fund’s Involvement in the G-20 Mutual Assessment Process” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn1006.htm).

    Aus diesem Grund - die enge, komplementäre Beziehung zur Überwachung durch den Fonds - wurde die Diskussion der Teilnahme des Fonds am „mutual assessment process” hier miteinbezogen. Diese Teilnahme erfolgt jedoch als Teil der technischen Hilfe des IWF.

    Diese Rolle wurde in einem Politikpapier skizziert, welches den Ausgangspunkt für die Diskussion des Exekutivdirektoriums bildete: „The G-20 Mutual Assessment Process and the Role of the Fund” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/120209a.pdf).

    Siehe „Communiqué of the Twenty-First Meeting of the International Monetary and Financial Committee of the Board of Governors of the International Monetary Fund” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr10166.htm).

    Siehe „Leaders’ Statement: The Pittsburgh Summit, September 24-25, 2009” (www.pittsburghsummit.gov/mediacenter/129639.htm). Für zusätzliche Information über die Arbeit des IWF-Stabs zu dem Thema siehe IMF Survey, „IMF Studies How to Pay for Financial Sector Rescues” (www.imf.org/external/pubs/ft/survey/so/2010/int011110a.htm).

    Siehe „IMF and Civil Society: Consultation on Financial Sector Tax” (www.imf.org/external/np/exr/cs/news/2010/cso112.htm).

    Siehe „A Fair and Substantial Contribution by the Financial Sector: Final Report for the G-20” (www.imf.org/external/np/g20/pdf/062710b.pdf).

    Siehe PIN 09-76, „IMF Executive Board Holds Board Seminar on Debt Bias and Other Distortions: Crisis-Related Issues in Tax Policy” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn0976.htm).

    Das Seminar des Exekutivdirektoriums stützte sich auf das Stabspapier „Debt Bias and Other Distortions: Crisis-Related Issues in Tax Policy” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/061209.pdf).

    Siehe PIN 09-118, „IMF Executive Board Discusses the Management of Crisis-Related Interventions in the Financial System” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn09118.htm), sowie das Stabspapier, das die Basis der Diskussion des Exekutivdirektoriums bildete: „Crisis-Related Measures in the Financial System and Sovereign Balance Sheet Risks” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/073109.pdf).

    Siehe „Guidance to Assess the Systemic Importance of Financial Institutions, Markets and Instruments: Initial Considerations: Report to the G-20 Finance Ministers and Central Bank Governors” (www.imf.org/external/np/g20/pdf/100109.pdf).

    Siehe PIN 09-139, „Fiscal Rules Can Help Achieve Sustainable Public Finances, IMF Says” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn09139.htm), sowie das Politikpapier, das die Basis der Diskussion des Exekutivdirektoriums bildete: „Fiscal Rules-Anchoring Expectations for Sustainable Public Finances” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/121609.pdf).

    Siehe PIN 10-27, „IMF Discusses Exiting from Crisis Intervention Policies” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn1027.htm), sowie das Politikpapier, auf dem die Direktoriumsaussprache beruhte, „Exiting from Crisis Intervention Policies” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/020410.pdf), und drei ergänzende Politikpapiere: „The Role of Indicators in Guiding the Exit from Monetary and Financial Crisis Intervention Measures-Background Paper” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/012810.pdf); „Strategies for Fiscal Consolidation in the Post-Crisis World” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/020410a.pdf); und „Exiting from Monetary Crisis Intervention Measures-Background Paper” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/012510.pdf).

    Siehe PR 09-236, „IMF Inaugurates Technical Assistance Center for Central America, Panama and the Dominican Republic” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09236.htm).

    Siehe PR 09-454, „Pledging Conference Mobilizes US$130 Million for Four IMF African Regional Technical Assistance Centers” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09454.htm).

    Siehe PR 09-108, „IMF to Start Operations Under Its First Topical Trust Fund Supporting Technical Assistance in Anti-Money Laundering and Combating the Financing of Terrorism” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09108.htm).

    Siehe IMF Survey, „IMF Works to Plug Data Gaps Exposed by Crisis” (www.imf.org/external/pubs/ft/survey/so/2009/NEW072909A.htm). Die Website der Konferenz, welche ein komplettes Veranstaltungsprogramm (mit Links zu den behandelten Gegenständen), eine Teilnehmerliste und eine Zusammenfassung der Schlüsselempfehlungen enthält, ist gleichfalls verfügbar (www.imf.org/external/np/seminars/eng/2009/usersconf/index.htm).

    Siehe „The Financial Crisis and Information Gaps: Report to the G-20 Finance Ministers and Central Bank Governors” (www.imf.org/external/np/g20/pdf/102909.pdf).

    Für zusätzliche Information zu den Datenstandards des IWF, siehe „Factsheet: IMF Standards for Data Dissemination” (www.imf.org/external/np/exr/facts/data.htm).

    Siehe PR 09-146, „The Republic of Serbia Begins Participation in the IMF’s General Data Dissemination System” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09146.htm); PR 09-447, „The Socialist People’s Libyan Arab Jamahiriya Begins Participation in the IMF’s General Data Dissemination System” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09447.htm); PR 09-460, „Iraq Begins Participation in the IMF’s General Data Dissemination System” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09460.htm); und PR 10-1, „Haiti Begins Participation in the IMF’s General Data Dissemination System” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1001.htm).

    Siehe PR 09-437, „Cyprus and Malta Subscribe to the IMF Special Data Dissemination Standard” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr09437.htm), and PR 10-19, „Jordan Subscribes to the IMF’s Special Data Dissemination Standard” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1019.htm).

    Diese Arbeit gipfelte in der Publikation eines Papiers, auf dem die Diskussionen des Exekutivdirektoriums beruhten; siehe „Broadening Financial Indicators in the Special Data Dissemination Standard” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/022210a.pdf).

    Siehe PIN 10-41, „Broadening Financial Indicators in the Special Data Dissemination Standard” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn1041.htm).

    Elemente sind im SDDS eingeschlossen entweder auf „vorgeschriebener” Basis (d. h. grundlegend für die Analyse von Wirtschaftsleistung und Politik eines Landes) oder auf „Anregungsbasis” (d. h. zusätzliche Information, die eventuell die Transparenz von Wirtschaftsleistung und Politik eines Landes erhöhen könnte).

    Siehe PR 09-162, „BIS, ECB and IMF Publish Handbook on Securities Statistics” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr09162.htm).

    Siehe PR 09-474, „Inter-Agency Group on Economic and Financial Statistics Launches Enhanced G-20 Statistical Web Site, IMF Announces” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09474.htm). Die Website ist verfügbar unter www.principalglobalindicators.org.

    Kapitel 4

    Siehe PR 09-347, „Communiqué of the International Monetary and Financial Committee of the Board of Governors of the International Monetary Fund” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09347.htm).

    Siehe PIN 10-33, „The Fund’s Mandate-An Overview of Issues and Legal Framework” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn1033.htm), sowie die beiden Stabspapiere, auf die sich die Direktoriumsaussprache stützte: „The Fund’s Mandate-An Overview” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/012210a.pdf) und „The Fund’s Mandate-The Legal Framework” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/022210.pdf).

    Jedes Mitglied des IWF bekommt eine Quote zugeteilt, die im Großen und Ganzen auf der relativen Größe des Mitglieds in der Weltwirtschaft basiert und die Quoten ähnlicher Länder berücksichtigt. Die Quote eines Mitgliedslandes bestimmt unter anderem den Höchstbetrag an Finanzmitteln, den das Mitglied an den IWF bereitstellen muss. Bei seinem Beitritt zum IWF zahlt das Mitgliedsland seine Quote in einer Kombination aus Reserveaktiva (d.h. SZR oder die Währungen anderer, vom Fonds bestimmter Mitglieder, in der Regel allgemein akzeptierte Währungen wie US-Dollar, Euro, Yen oder Pfund Sterling) und seiner eigenen Währung ein. Der IWF kann dann seine quotenfinanzierten Devisenbestände der Mitglieder mit einer starken Zahlungsbilanz- und Reserveposition zur Kreditvergabe an andere Mitglieder nutzen. Die Bestände des IWF in diesen Währungen sowie seine eigenen SZR-Bestände ergeben die verwendbaren Mittel des IWF.

    Siehe PIN 09-83, „IMF Executive Board Discusses Operational Issues Related to Borrowing by the Fund and Reviews the Fund’s Borrowing Guidelines” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn0983.htm), sowie das Stabspapier, das die Grundlage für die Direktoriumsaussprache bildete: „Borrowing by the Fund-Operational Issues” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/061709.pdf), des Weiteren das Papier „Revised Guidelines for Borrowing by the Fund”, das in Übereinstimmung mit der Direktoriumsaussprache herausgegeben wurde (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/061709a.pdf).

    Siehe PR 09-248, „IMF Approves Framework for Issuing Notes to the Official Sector” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09248.htm). Für weitere Einzelheiten siehe „Factsheet: Issuance of IMF Notes” (www.imf.org/external/np/exr/facts/imfnotes.htm).

    Siehe PR 09-272, „IMF Begins Drawing on Bilateral Borrowing Agreements” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09272.htm).

    Siehe PR 09-429, „NAB Participants Agree to Expand Fund’s Borrowing Agreements to up to US$600 Billion” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09429.htm).

    Siehe PR 10-145, „IMF Executive Board Approves Major Expansion of Fund’s Borrowing Arrangements to Boost Resources for Crisis Resolution” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr10145.htm).

    Siehe PIN 10-51, „The Fund’s Mandate–Future Financing Role” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn1051.htm), sowie das Stabspapier, das die Grundlage für die Direktoriumsaussprache bildete: „The Fund’s Mandate–Future Financing Role” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/032510a), des Weiteren ein Zusatzpapier mit dem Titel „The Fund’s Mandate–Future Financing Role: The Current Lending Toolkit and Innovative Reform Options” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/032510b).

    Siehe „Die Reformen im März” in Kapitel 3 des IWF-Jahresberichts 2009 (www.imf.org/external/german/pubs/ft/ar/2009/ar09_deu.pdf).

    Während der Blackout-Periods können Mitglieder, die ihre genehmigten Kreditvereinbarungen noch nicht gezogen haben, diese Vereinbarungen nicht in Anspruch nehmen. Ursache hierfür sind Datenverzögerungen, aufgrund derer die Länder nicht nachweisen können, dass sie die periodischen Leistungskriterien dieser Vereinbarungen erfüllen; diese Nachweise sind in regelmäßigen Abständen zu erbringen und werden Prüftermine genannt. Die Verpflichtung zum Nachweis von Fortschritten bei den Leistungskriterien soll die Mittel des Fonds schützen, indem der Zugang der Mitglieder zu diesen Ressourcen unterbrochen wird, wenn Daten zur Erfüllung der periodischen Leistungskriterien überholt sind; dadurch wird das Risiko gemindert, dass ein Mitglied Fondsmittel beansprucht, wenn sein Programm sich nicht wie beabsichtigt entwickelt. Je nach Länge der Datenverzögerung und Häufigkeit der Prüftermine können die Blackout-Periods jedoch in einem Programmjahr theoretisch mehr als vier Monate lang den Zugang zu den Mitteln blockieren, selbst wenn ein Programm plangemäß erfüllt wird.

    Siehe „Reduction of Blackout Periods in GRA Arrangements” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/082509.pdf).

    Siehe PIN 09-94, „IMF Reforms Financial Facilities for Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn0994.htm), sowie PR 09-268, „IMF Announces Unprecedented Increase in Financial Support to Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09268.htm).

    „Unerwartete Gewinne” sind Erlöse aus den Goldverkäufen, die den Betrag übersteigen, der zu dem Zeitpunkt anvisiert wurde, als die Entscheidung zum Verkauf eines Teils der Goldreserven des IWF getroffen wurde; damals lag der Goldpreis bei 850 US$ pro Unze.

    Siehe PR 10-50, „IMF Signs SDR 405 Million Borrowing Agreement with the Bank of Spain to Support Lending to Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1050.htm), PR 10-51, „IMF Signs SDR 200 Million Borrowing Agreement with the Danmarks Nationalbank to Support Lending to Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1051.htm), to Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1051.htm), und PR 10-88, „IMF Signs SDR 500 Million Borrowing Agreement with the Government of Canada to Support Lending to Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1088.htm). 0/pr1051.htm), und PR 10-88, „IMF Signs SDR 500 Million Borrowing Agreement with the Government of Canada to Support Lending to Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1088.htm).

    Siehe PIN 09-113, „IMF Executive Board Reviews the Low-Income Country Debt Sustainability Framework and Adopts a More Flexible Policy on Debt Limits in IMF-Supported Programs” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn09113.htm). Die Direktoriumsaussprache stützte sich auf einen gemeinsamen Stabsbericht von Weltbank und IWF: „A Review of Some Aspects of the Low-Income Country Debt Sustainability Framework” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/080509a.pdf).

    Siehe PIN 09-39, „IMF Executive Board Discusses Changing Patterns in Low-Income Country Financing and Implications for Fund Policies on External Financing and Debt” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn0939.htm).

    Siehe „Debt Limits in Fund-Supported Programs: Proposed New Guidelines” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/080509.pdf). Mit der Begrenzung von Auslandsschulden in Fondsprogrammen soll die Anhäufung nicht tragfähiger Schulden vermieden, gleichzeitig aber eine angemessene Kreditaufnahme aus dem Ausland ermöglicht werden.

    In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass sich die Ziele des DSF oberflächlich betrachtet zwar auf einkommensschwache Länder beziehen, die Richtlinien für Auslandsverschuldung in IWF-gestützten Programmen aber für alle Fondsvereinbarungen mit allen Mitgliedern und nicht nur für einkommensschwache Länder gelten.

    Siehe „Staff Guidance Note on the Application of the Joint Bank-Fund Debt Sustainability Framework for Low-Income Countries” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/012210.pdf).external/np/pp/eng/2010/012210.pdf).

    Siehe PIN 10-16, „IMF Reviews Eligibility for Using Concessional Financing Resources” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn1016.htm).

    Weitere Informationen zur Vereinbarung zur Unterstützung der Wirtschaftspolitik siehe: „Factsheet: Policy Support Instrument” (www.imf.org/external/np/exr/facts/psi.htm). Policy Support Instrument” (www.imf.org/external/np/exr/facts/psi.htm).

    Siehe PIN 09-89, „IMF Executive Board Concludes the Review of Experience with the Policy Support Instrument” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn0989.htm).

    Die Direktoriumsüberprüfung stützte sich auf eine Stabsanalyse mit dem Titel: „Review of the Experience with the Policy Support Instrument” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/060409.pdf).

    Siehe PIN 10-52, „IMF Executive Board Discusses Modernizing the Surveillance Mandate and Modalities and Financial Sector Surveillance and the Mandate of the Fund” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn1052.htm), sowie die beiden Papiere zur Grundsatzpolitik, auf die sich die Erörterung des Direktoriums stützte: „Modernizing the Surveillance Mandate and Modalities” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/032610.pdf) und „Financial Sector Surveillance and the Mandate of the Fund” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/031910.pdf).

    Für weitere Informationen siehe „Factsheet: The Financial Sector Assessment Program (FSAP)” (www.imf.org/external/np/exr/facts/fsap.htm).

    Siehe PIN 09-123, „IMF Executive Board Reviews Experience with the Financial Sector Assessment Program, Options for the Future, and Complementary Reforms in Surveillance and the Assessment of Standards and Codes” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn09123.htm). Die Direktoriumsaussprache stützte sich auf ein gemeinsames Stabspapier von IWF und Weltbank: „The Financial Sector Assessment Program after Ten Years: Experience and Reforms for the Next Decade” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/082809b.pdf).

    Allgemeine Informationen über die Arbeit des IWF mit anderen Organisationen finden Sie in: „About the IMF-Overview: Collaborating with Others” (www.imf.org/external/about/collab.htm).

    Für weitere Informationen über die Arbeit des IWF im Rahmen dieser Initiative siehe IMF Survey, „Agreement with Banks Limits Crisis in Emerging Europe” (www.imf.org/external/pubs/ft/survey/so/2009/int102809a.htm).

    Siehe PIN 09-98, „IMF Executive Board Discusses Governance Reform” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2009/pn0998.htm), sowie das grundsatzpolitische Papier, auf das sich die Direktoriumsaussprache stützte: „IMF Governance-Summary of Issues and Reform Options” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/070109.pdf).

    „Executive Board Report to the IMFC on Reform of Fund Governance” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/100309.pdf).

    Der Bericht ist verfügbar unter www.imf.org/external/np/pp/eng/2010/042110a.pdf.

    Siehe PR 10-166, „Communiqué of the Twenty-First Meeting of the International Monetary and Financial Committee of the Board of Governors of the International Monetary Fund” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr10166.htm).

    Siehe PR 09-347, „Communiqué of the International Monetary and Financial Committee of the Board of Governors of the International Monetary Fund” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09347.htm).

    Siehe PR 09-158, „IMF Offers Membership to Republic of Kosovo” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09158.htm), und PR 09-240, „Kosovo Becomes the International Monetary Fund’s 186th Member” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09240.htm).

    Kapitel 5

    Als die Europäische Zentralbank und andere Notenbanken im September 2009 die Verlängerung des Central Bank Gold Agreement bekannt gaben, fügten sie hinzu, dass die angekündigten Goldverkäufe des IWF unter Einhaltung der in der Vereinbarung angegebenen Obergrenzen abgewickelt werden könnten; dadurch wurde sichergestellt, dass die Goldverkäufe des IWF das angekündigte Verkaufsvolumen aus offiziellen Quellen nicht erhöhen würden.

    Siehe PR 09-310, „IMF Executive Board Approves Limited Sales of Gold to Finance the Fund’s New Income Model and to Boost Concessional Lending Capacity” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09310.htm).

    Siehe PR 09-381, „IMF Announces Sale of 200 Metric Tons of Gold to the Reserve Bank of India” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09381.htm), PR 09-413, „IMF Announces Sale of 2 Metric Tons of Gold to the Bank of Mauritius” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09413.htm), und PR 094-31, „IMF Announces Sale of 10 Metric Tons of Gold to the Central Bank of Sri Lanka” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09431.htm).

    Siehe PR 10-44, „IMF to Begin Market Sales of Gold” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1044.htm).

    Eine Erläuterung der SZR und damit zusammenhängender Fragen findet sich in Kasten 3.2.

    Kredittranchen beziehen sich auf Fondskredite aus dem Allgemeinen Konto; sie unterliegen den allgemeinen Politiken und Bestimmungen für die Kreditvergabe durch den IWF, die sämtliche Zahlungsbilanzprobleme aufgreifen (sogenannte „Kredittranchenpolitik”). Auszahlungen bis zu 25 Prozent der Quote eines Mitglieds verstehen sich als Auszahlungen unter der ersten Kredittranche und verpflichten die Mitglieder zum Nachweis angemessener Anstrengungen zur Überwindung ihrer Zahlungsbilanzprobleme. Auszahlungen über 25 Prozent werden als Ziehungen der oberen Kredittranche bezeichnet. Sie erfolgen in Raten, die ausbezahlt werden, wenn der Kreditnehmer bestimmte Leistungsziele erreicht. Diese Auszahlungen erfolgen in der Regel im Zusammenhang mit einer Bereitschaftskredit-Vereinbarung (sowie der neuen Flexiblen Kreditlinie). Zugang zu den IWF-Mitteln außerhalb einer Vereinbarung ist selten und wird es voraussichtlich auch bleiben.

    Der tatsächliche Vortrag vom GJ 2009 betrug 52 Mio. US$.

    Der Gesamtnettohaushalt umfasste 880 Mio. US$ sowie einen Vortrag von 52 Mio. US$, wodurch der genehmigte Haushaltsrahmen auf insgesamt 932 Mio. US$ erhöht wurde.

    Siehe „Ergebnis des Stellenabbaus im GJ 2009” im IWF-Jahresbericht 2009.

    Der tatsächliche Vortrag vom GJ 2010 betrug 62 Mio. US$.

    Das neue Regelwerk entstand aufgrund der Notwendigkeit, die Arbeit des Fonds innerhalb und außerhalb der Institution deutlicher zu vermitteln. Damit sollten auch die Erörterungen von Ergebnissen bei der Bewertung notwendiger Kompromisse zu einem integralen Bestandteil des Entscheidungsfindungsproz-esses gemacht werden.

    Da Personalkosten rund 70 Prozent der gesamten Verwaltungsausgaben des Fonds ausmachen, wechselte der Fonds von der Haushaltsplanung auf Grundlage der Standardkosten für nur 3 breit gefasste Gehaltsgruppen zu 17 Standardkosten - ein Kostenbetrag für jede Gehaltsstufe auf der Karriereleiter des IWF -, um die Fondskosten genauer berechnen zu können.

    Des Weiteren wird ein Zusatzbetrag von 79.120 US$ zur Deckung von Ausgaben gewährt.

    Siehe PR 09-356, „IMF Managing Director Proposes Appointment of Naoyuki Shinohara as Deputy Managing Director” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2009/pr09356.htm).

    Siehe PR 10-58, „IMF Managing Director Dominique Strauss-Kahn Names China’s Zhu Min as Special Advisor” (www.imf.org/external/np/sec/pr/2010/pr1058.htm).

    Siehe PIN 10-04, „IMF Executive Board Reviews the Fund’s Transparency Policy” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn1004.htm).

    Siehe „Review of the Fund’s Transparency Policy” (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/102609.pdf).

    Siehe „IMF Involvement in International Trade Policy Issues” (www.ieo-imf.org/eval/complete/eval_06162009.html).

    Siehe PIN 10-35, „IMF Executive Board Discusses Implementation Plan Following IEO Evaluation of IMF Involvement in International Trade Policy Issues” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn1035.htm), sowie den Umsetzungsplan (www.imf.org/external/np/pp/eng/2009/111209.pdf).

    Siehe „IMF Interactions with Member Countries” (www.ieo-imf.org/eval/complete/eval_01202010.html).

    Siehe PIN 10-23, „IMF Discusses Third Periodic Monitoring Report on Implementing IEO Recommendations Endorsed by the Executive Board” (www.imf.org/external/np/sec/pn/2010/pn1023.htm), und den Dritten Periodischen Überwachungsbericht (www.imf.org/external/pp/longres.aspx?id=4417).

    www.imfyouthdialog.org.

    1 Das Stimmgewicht der einzelnen Stimmengruppen findet sich in Anhang IV auf der Webseite des Annual Report (www.imf.org/external/pubs/ft/ar/2010/eng/index.html); im Geschäftsjahr 2010 eingetretene Veränderungen im Exekutivdirektorium sind in Anhang V auf der Webseite des Annual Report aufgeführt.

    Akronyme Und Abkürzungen

    ACRM

    Beratungsausschuss für Risikomanagement

    AFRITAC

    Zentrum für technische Hilfe in Afrika

    AML/CFT

    Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

    CAPTAC-DR

    Regionales Zentrum für technische Hilfe in Zentralamerika, Panama und der Dominikanischen Republik

    CEMAC

    Zentralafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion

    CSO

    zivilgesellschaftliche Organisation

    DSA

    Analyse der Schuldentragfähigkeit

    DSF

    Regelwerk für Schuldentragfähigkeit

    EAC

    Externer Rechnungsprüfungsausschuss

    ECCU

    Ostkaribische Währungsunion

    ECF

    Fazilität für erweiterten Kredit

    ESF

    Fazilität für exogene Schocks

    FCC

    künftige Kreditzusagekapazität

    FCL

    Flexible Kreditlinie

    FSAP

    Programm zur Bewertung des Finanzsektors

    FSB

    Rat für Finanzstabilität

    FSI

    Indikator für die Solidität des Finanzsektors

    G20

    Gruppe der Zwanzig

    GDDS

    Allgemeines Datenweitergabesystem

    GFSM

    Government Finance Statistics Manual

    GFSR

    Global Financial Stability Report

    GRA

    Allgemeines Konto

    HIPC

    Hochverschuldetes armes Land

    IAG

    Inter-Agency Group on Economic and Financial Statistics

    IDA

    Internationale Entwicklungsorganisation

    IEO

    Unabhängiges Evaluierungsbüro

    IFRS

    Internationale Standards für die Rechnungslegung

    IMFC

    Internationaler Währungs- und Finanzausschuss

    MDRI

    Multilaterale Entschuldungsinitiative

    MTB

    mittelfristiger Haushalt

    NKV

    Neue Kreditvereinbarungen

    OECD

    Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

    OIA

    Büro für interne Revision und Inspektion

    PCL

    Vorsorgliche Kreditlinie

    PMR

    Periodic Monitoring Report

    PRGF

    Armutsbekämpfungs- und Wachstumsfazilität

    PRGT

    Treuhandfonds für Armutsbekämpfung und Wachstum

    PSI

    Vereinbarung zur Unterstützung der Wirtschaftspolitik

    RCF

    Schnellkreditfazilität

    REO

    Regional Economic Outlook

    ROSC

    Bericht über die Einhaltung von Standards und Kodizes

    RTAC

    Regionales Zentrum für technische Hilfe

    SCF

    Bereitschaftskreditfazilität

    SDDS

    Spezieller Datenweitergabestandard

    SZR

    Sonderziehungsrecht

    TTF

    thematischer Treuhandfonds

    UFR

    Verwendung von Fondsmitteln

    WAEMU

    Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion

    WEO

    World Economic Outlook

    Mitarbeiter

    Dieser Jahresbericht wurde durch das Referat für Redaktion und Publikationen der Abteilung des IWF für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erstellt. Tim Callen und Sandy Donaldson betreuten die Arbeit des Jahresbericht-Teams unter der Leitung des Jahresbericht-Ausschusses, dessen Vorsitz René Weber innehat. Redakteur und Hauptverfasser war Michael Harrup, der außerdem Entwurf und Produktion koordinierte. Anthony Annett leistete wichtige Beiträge zum Text, und Martha Bonilla war für die Textkorrektur verantwortlich und half mit Bildrecherche und -auswahl. Die Zusammenstellung der Anhänge und Webmaterialien war die Aufgabe von Alicia Etchebarne-Bourdin. Teresa Evaristo leistete Assistenzarbeit.

    Der englische Text ist die einzige amtliche Fassung.

    Fotografie
    Fotos Image Source/SuperStockEinband, Seite 7
    Sergei Chirikov/epa/CorbisEinband, Seite 7
    Michael Spilotro/IWF-StabsfotoSeiten 4, 35, 71
    Stephen Jaffe/IWF-StabsfotoSeiten 6, 10, 13,
    43, 59, 75
    Reuters/Supri/LandovSeite 10
    imagebroker/AlamySeite 13
    Andy Manis/The New York Times/ReduxSeite 15
    iStockPhotoSeite 15
    Tannen Maury/epa/CorbisSeite 19
    Gary Tramontina/The New York Times/ReduxSeite 19
    Sven Torfinn/PanosSeite 29
    Reuters/Konstantin Chernichkin/LandovSeite 29
    SuperStockSeite 32
    Reuters/Andrew Caballero-Reynolds/LandovSeite 32
    Eugene Salazar/IWF-StabsfotoSeite 35
    Henrik Gschwindt de Gyor/IWF-StabsfotoSeite 43
    Scott Dalton/The New York Times/ReduxSeite 49
    Reuters/Felipe Leon/LandovSeite 49
    Thomas Dooley/IWF-StabsfotoSeite 59
    IWF-StabsfotoSeite 75
      You are not logged in and do not have access to this content. Please login or, to subscribe to IMF eLibrary, please click here

      Other Resources Citing This Publication