Jahresbericht 2007 : Die Vorteile der Weltwirtschaft für alle sichern

Back Matter

Back Matter

Author(s):
International Monetary Fund
Published Date:
October 2007
    Share
    • ShareShare
    Show Summary Details

    Exekutivdirektoren und ihre Stellvertreter Stand vom 30. April 20071

    (Stellvertretende Exekutivdirektoren sind in Kursivdruck angeführt.)
    Ernannt
    Meg Lundsager

    Unbesetzt
    Vereinigte Staaten
    Shigeo Kashiwagi

    Michio Kitahara
    Japan
    Klaus D. Stein

    Stephan von Stenglin
    Deutschland
    Pierre Duquesne

    Bertrand Dumont
    Frankreich
    Tom Scholar

    Jens Larsen
    Vereinigtes Kónigreich
    Gewählt
    Willy Kiekens (Belgien)



    Johann Prader (Österreich)
    Belarus

    Belgien

    Kasachstan

    Luxemburg

    Österreich

    Slowakische Republik

    Slowenien

    Tschechische Republik

    Türkei

    Ungarn
    Jeroen Kremers (Niederlande)



    Yuriy G. Yakusha (Ukraine)
    Armenien

    Bosnien und Herzegowina

    Bulgarien

    Georgien

    Israel

    Kroatien

    Mazedonien, ehemalige jugoslawische Republik

    Republik Moldau

    Niederlande

    Rumänien

    Ukraine

    Zypern
    Roberto Guarnieri (Venezuela, Bolivarische Republik)



    Ramón Guzmán (Spanien)
    Costa Rica

    El Salvador

    Guatemala

    Honduras

    Mexiko

    Nicaragua

    Spanien

    Venezuela, Bolivarische

    Republik
    Arrigo Sadun (Italien)



    Miranda Xafa (Griechenland)
    Albanien

    Griechenland

    Italien

    Malta

    Portugal

    San Marino

    Timor-Leste
    Richard Murray (Australien)



    Wilhemina C. Mañalac (Philippinen)
    Australien

    Kiribati

    Korea

    Marshallinseln

    Mikronesien, Fóderierte Staaten von

    Mongolei

    Neuseeland

    Palau

    Papua-Neuguinea

    Philippinen

    Salomonen

    Samoa

    Seychellen

    Vanuatu
    GE Huayong (China)



    HE Jianxiong (China)
    China
    Jonathan Fried (Kanada)



    Peter Charleton (Irland)
    Antigua und Barbuda

    Bahamas

    Barbados

    Belize

    Dominica

    Grenada

    Irland

    Jamaika

    Kanada

    St. Kitts und Nevis

    St. Lucia

    St. Vincent und die Grenadinen
    Tuomas Saarenheimo (Finnland)



    Jon Thorvardur Sigurgeirsson (Island)
    Dãnemark

    Estland

    Finnland

    Island

    Lettland

    Litauen

    Norwegen

    Schweden
    A. Shakour Shaalan (Ägypten)



    Samir El-Khouri (Libanon)
    Ägypten

    Bahrain

    Irak

    Jemen, Republik

    Jordanien

    Katar

    Kuwait

    Libanon

    Libysch-Arabische Dschamahirija

    Malediven

    Oman

    Syrien, Arabische Republik

    Vereinigte Arabische Emirate
    Abdallah S. Alazzaz (Saudi-Arabien)



    Ahmed Al Nassar (Saudi-Arabien)
    Saudi-Arabien
    Hooi Eng Phang (Malaysia)



    Chantavam Sucharitakul (Thailand)
    Brunei Darussalam

    Fidschi

    Indonesien

    Kambodscha

    Laos, Demokratische Volksrepublik

    Malaysia

    Myanmar

    Nepal

    Singapur

    Thailand

    Tonga

    Vietnam
    Peter Gakunu (Kenia)



    Samura Kamara (Sierra Leone)
    Angola

    Áthiopien

    Botsuana

    Burundi

    Eritrea

    Gambia

    Kenia

    Lesotho

    Malawi

    Mosambik

    Namibia

    Nigeria

    Sambia

    Sierra Leone

    Súdafrika

    Sudan

    Swaziland

    Tansania

    Uganda
    Thomas Moser (Schweiz)



    Andrzej Raczko (Polen)
    Aserbaidschan

    Kirgisische Republik

    Polen

    Schweiz

    Serbien

    Tadschikistan

    Turkmenistan

    Usbekistan
    Aleksei V. Mozhin (Russische Fóderation)



    Andrei Lushin (Russische Fóderation)
    Russische Fóderation
    Abbas Mirakhor (Iran, Islamische Republik)



    Mohammed Daùri (Marokko)
    Afghanistan, Islamische Republik

    Algerien

    Ghana

    Iran, Islamische Republik

    Marokko

    Pakistan

    Tunesien
    Paulo Nogueira Batista, Jr. (Brasilien)



    María Ines Agudelo (Kolumbien)
    Brasilien

    Dominikanische Republik

    Ecuador

    Guyana

    Haiti

    Kolumbien

    Panama

    Suriname

    Trinidad und Tobago
    Adarsh Kishore (Indien)



    Amal Uthum Herat (Sri Lanka)
    Bangladesch

    Bhutan

    Indien

    Sri Lanka
    Javier Silva-Ruete (Peru)



    Héctor R. Torres (Argentinien)
    Argentinien

    Bolivien

    Chile

    Paraguay

    Peru

    Uruguay
    Laurean W. Rutayisire (Ruanda)



    Kossi Assimaidou (Togo)
    Äquatorialguinea

    Benin

    Burkina Faso

    Côte d’Ivoire

    Dschibuti

    Gabun

    Guinea

    Guinea-Bissau

    Kamerun

    Kap Verde

    Komoren

    Kongo, Demokratische Republik

    Kongo, Republik

    Madagaskar

    Mali

    Mauretanien

    Mauritius

    Niger

    Ruanda

    Säo Tomé und Príncipe

    Senegal

    Togo

    Tschad

    Zentralafrikanische Republik

    Leitende Mitarbeiter Stand vom 30. April 2007

    Jaime Caruana, Berater

    Simon Johnson, Volkswirtschaftlicher Berater

    Regionalabteilungen

    Abdoulaye Bio-Tchané

    Direktor, Abteilung Afrika

    David Burton

    Direktor, Abteilung Asien und Pazifik

    Michael C. Deppler

    Direktor, Abteilung Europa

    Mohsin S. Khan

    Direktor, Abteilung Naher Osten und Zentralasien

    Anoop Singh

    Direktor, Abteilung Westliche Hemisphäre

    Fachabteilungen und Abteilungen für besondere Dienstleistungen

    Michael G. Kuhn

    Direktor, Abteilung Finanzen

    Teresa M. Ter-Minassian

    Direktorin, Abteilung Fiskalpolitik

    Leslie J. Lipschitz

    Direktor, IWF-Institut

    Sean Hagan

    Chefsyndikus und Direktor, Abteilung Recht

    Jaime Caruana

    Direktor, Abteilung Geld- und Kapitalmärkte

    Mark Allen

    Direktor, Abteilung Grundsatzpolitik

    Simon Johnson

    Direktor, Abteilung Forschung

    Robert Edwards

    Direktor, Abteilung Statistik

    Information und Liaison

    Masood Ahmed

    Direktor, Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Akira Ariyoshi

    Direktor, Regionalbüro Asien und Pazifik

    Saleh M. Nsouli

    Direktor, Europa-Büros

    Unbesetzt1

    Direktor und Sonderbeauftragter bei den VN IWF-Büro bei den Vereinten Nationen

    Unterstützende Dienstleistungen

    Liam P. Ebrill

    Direktor, Abteilung Personalwesen

    Shailendra J. Anjaria

    Sekretär, Abteilung Sekretariat

    Frank Harnischfeger

    Direktor, Abteilung Technologie und allgemeine Dienste

    Jonathan Palmer

    Chief Information Officer, Abteilung Technologie und allgemeine Dienste

    Büros

    Barry H. Potter2

    Direktor, Büro für Haushalt und Planung

    Bert Keuppens

    Direktor, Büro für interne Revision und Inspektion

    Unbesetzt

    Direktor, Büro für das Management der technischen Hilfe

    Thomas Bernes

    Direktor, Unabhängiges Evaluierungsbüro

    Organigramm des IWF Stand vom 30. April 2007

    1Der formelle Titel lautet „Gemeinsamer Ministerausschuss der Gouverneursräte von IWF und Weltbank für den Transfer realer Ressourcen an Entwicklungsländer“.

    2Dem Büro des Geschäftsführenden Direktors angegliedert.

    Akronyme und Abkürzungen

    AFRITAC

    Regionales Zentrum für technische Hilfe in Afrika

    AML/CFT

    Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

    APEC

    Asiatisch-Pazifische Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    ASEAN

    Verband Südostasiatischer Nationen

    BIZ

    Bank für internationalen Zahlungsausgleich

    BSP

    Bruttosozialprodukt

    CCL

    Vorbeugende Kreditlinien

    CEMAC

    Zentralafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion

    CFF

    Fazilität zur kompensierenden Finanzierung

    CGER

    Beratungsgruppe für Wechselkursfragen

    DQAF

    System für die Beurteilung der Datenqualität

    DSBB

    Informationstafel zu Datenweitergabestandards

    DSF

    Regelwerk für Schuldentragfähigkeit

    ECCU

    Ostkaribische Währungsunion

    ECU

    Europäische Währungseinheit

    EFF

    Erweiterte Fondsfazilität

    EMBI

    JPMorgan Emerging Markets Bond Index

    ENDA

    Nothilfe bei Naturkatastrophen

    EPA

    Ex-post-Beurteilung

    EPCA

    Nothilfe nach Konflikten

    ESAF

    Erweiterte Strukturanpassungsfazilität

    ESF

    Fazilität für exogene Schocks

    EU

    Europäische Union

    FATF

    Arbeitsgruppe zur Bekämpfung der Geldwäsche

    FCC

    Künftige Kreditzusagekapazität

    FSAP

    Programm zur Bewertung des Finanzsektors

    FSF

    Forum für Finanzstabilität

    FSI

    Indikator für die Solidität des Finanzsystems

    FSSA

    Beurteilung der Stabilität des Finanzsystems

    GDDS

    Allgemeines Datenweitergabesystem

    GFSR

    Bericht zur Stabilität des globalen Finanzsystems

    GMR

    Globaler Monitoring-Bericht

    GRA

    Allgemeines Konto

    HIPC

    Hochverschuldetes armes Land

    IDA

    Internationale Entwicklungsorganisation (Weltbank-Gruppe)

    IEO

    Unabhängiges Evaluierungsbüro

    IF

    Integrierter Rahmenplan für handelsbezogene technische Hilfe

    IFRS

    Internationale Standards für die Rechnungslegung

    IMFC

    Internationaler Währungs- und Finanzausschuss

    MCM

    Abteilung für Geld- und Kapitalmärkte

    MDG

    Millennium-Entwicklungsziel

    MDRI

    Multilaterale Entschuldungsinitiative

    OECD

    Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

    OFC

    Offshore-Finanzplatz

    OIA

    Büro für interne Revision und Inspektion

    PIN

    Öffentliche Informationsmitteilung

    PRGF

    Armutsbekämpfungs- und Wachstumsfazilität

    PRSP

    Strategiedokument zur Armutsbekämpfung

    PSI

    Vereinbarung zur Unterstützung der Wirtschaftspolitik

    PSIA

    Analyse der Armutseffekte und sozialen Auswirkungen

    QEDS

    Vierteljährliche Statistik über Auslandsverschuldung

    REO

    Regionaler Wirtschaftsausblick

    ROSC

    Bericht über die Einhaltung von Standards und Kodizes

    RTAC

    Regionales Zentrum für technische Hilfe

    SAF

    Strukturanpassungsfazilität

    SCA-1

    Erstes Sonderkonto für Eventualfälle

    SDA

    Konto für Sonderverwendungen

    SDDS

    Spezieller Datenweitergabestandard

    SDMX

    Austausch von statistischen Daten und Metadaten

    SRF

    Fazilität zur Stärkung von Währungsreserven

    SZR

    Sonderziehungsrecht

    S&P

    Standard and Poor’s

    TIM

    Handelsintegrations-Mechanismus

    VN

    Vereinte Nationen

    WAEMU

    Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion

    WEO

    Weltwirtschaftsausblick

    WTO

    Welthandelsorganisation

    Verantwortliche Mitarbeiter

    Dieser Jahresbericht wurde durch das Referat für Redaktion und Publikationen in der IWF-Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erstellt. Die redaktionelle Verantwortung trug Asimina Caminis, für die grafische Gestaltung der Anhänge war Alicia Etchebarne-Bourdin zuständig und Teresa Evaristo Del Rosario leistete Assistenzarbeit.

    Für die deutsche Fassung war das folgende Team zuständig: Hubertus Hesse (Übersetzung und Revisionsleitung), Susanna Bunzel-Harris (Revision), Dr. Ingeborg Schleier (Korrektur) und Brian de Nicola (grafische Gestaltung).

    Deutsche Ausgabe: Sprachendienst des IWF, Abteilung Technologie und allgemeine Dienste.

    Der englische Text ist die einzige amtliche Fassung.

    Fotos
    Stephen Jaffe/IWF-Stabsfoto und Datacraft, Brad Rickerby/Getty ImagesEinband
    EschCollection, Chris Sattlberger/Getty ImagesEinband 2
    Michael Spilotro/IWF-StabsfotoSeite 5
    Stephen Jaffe/IWF-StabsfotosSeiten 6, 33, 49, 62, und 66
    Paul Hardy/CorbisSeite 7
    Ulrich Perrey/NewscomSeite 11
    Mary Wilson/IWF-StabsfotoSeite 16
    Andy Rain/epa/CorbisSeite 19
    Antoine Gyori/AGP/CorbisSeite 23
    Sebastiao Moreira/epa/CorbisSeite 27
    Pornchai Kittiwongsakul/AFP/Getty ImagesSeite 30
    REUTERS/Nozim KalanSeite 43
    Ramzi Haidar/Getty ImagesSeite 45
    Gregg Newton für den IWFSeite 51
    Eugene Salazar/IWF-StabsfotoSeite 55
    Construction Photography/CorbisSeite 57

    Die CD-ROM enthält die Kapitel des IWF-Jahresberichts für 2007 in drei Sprachen: Englisch, Französisch und Spanisch. Sie enthält außerdem alle Anhänge, einschließlich der Finanzausweise, in englischer Sprache. Des Weiteren werden Öffentliche Informationsmitteilungen, Presseveröffentlichungen, ausgewählte Berichte sowie Tabellen und Kästen mit ausführlichen Informationen zu den in den Kapiteln des Jahresberichts beschriebenen Tätigkeiten aufgeführt.

    Weitere Informationen finden sich auf der IWF-Website unter www.imf.org.

    Anleitungen zur Benutzung der CD-ROM:

    Legen Sie die CD-ROM in das CD-Laufwerk Ihres Computers ein. Es erscheint nun eine Inhaltsseite in Ihrem

    Browser-Fenster.

    Die PDF-Dateien auf der CD-ROM können unter Benutzung von Adobe Reader geöffnet werden.

    Das Programm kann kostenfrei heruntergeladen werden unter www.adobe.com.

    Die Überprüfung der globalen, regionalen und nationalen Wirtschaftspolitik, siehe Kasten 2.1.

    In IWF-Publikationen erfasst dieser Ausdruck Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, die Slowakische Republik, die Tschechische Republik, die Türkei und Ungarn.

    Die aufstrebenden Volkswirtschaften sind hauptsächlich Entwicklungsländer, die in der Kapitalmarktentwicklung weit genug fortgeschritten sind, um ausländische Portfolio-Investitionen anzuziehen oder großvolumige Kredite auf den internationalen Kapitalmärkten aufzunehmen.

    Der Kalender und das Arbeitsprogramm des Exekutivdirektoriums finden sich auf der CD-ROM. Allgemeine Informationen über die Verantwortlichkeiten und den Tätigkeitsbereich des Direktoriums finden sich im IMF Handbook, das ebenfalls auf der CD-ROM eingesehen werden kann.

    Siehe Presseveröffentlichung 06/189 „IMF Executive Board Recommends Quota and Related Governance Reforms” auf der CD-ROM oder unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr06189.htm.

    Siehe Presseveröffentlichung 06/205 „IMF Board of Governors Approves Quota and Related Governance Reforms” auf der CD-ROM oder unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr06205.htmsowie die Direktoriumsentschließung, die auf der CD-ROM zu finden ist.

    Nach dem IWF-Übereinkommen besteht das Stimmrecht der einzelnen Mitgliedsländer im IWF aus der Summe seiner 250 Grundstimmen (die Zahl ist für alle Mitglieder gleich) und einer Stimme für jeden Teil seiner Quote, der 100 000 SZR entspricht. Bis Mitte der 70er Jahre betrugen die Grundstimmen der einzelnen Mitglieder mehr als 10 Prozent der Gesamtstimmen. Inzwischen haben allgemeine Quotenerhöhungen diesen Anteil jedoch auf etwa 2 Prozent reduziert.

    Die gedruckte Fassung des gegenwärtigen Jahresberichts ist zwar viel kürzer als die früheren Berichte, der Bericht bleibt jedoch ein umfassendes offizielles Dokument, da ein großer Teil des früher in der gedruckten Fassung enthaltenen Materials in der CD-ROM zu finden ist, die dem Bericht beigefügt wird.

    Der Bericht findet sich auf der CD-ROM und auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/np/oth/2007/013107.pdf.

    Die vollständige Zusammenfassung der Direktoriumsaussprachen über den WEO findet sich auf der CD-ROM.

    Die vollständige Zusammenfassung der Direktoriumsaussprachen über den GFSR findet sich auf der CD-ROM.

    Im Anschluss an eine Periode in den 90er Jahren, die von außergewöhnlicher Volatilität in den Ölpreisen gekennzeichnet war, starteten sechs internationale Organisationen – Asiatisch-Pazifische Wirtschaftliche Zusammenarbeit (APEC), Eurostat, Internationale Energie-Agentur (IEA), Organización Latinoamericana de Energía (OLADE), OPEC und die Statistikabteilung der Vereinten Nationen (UNSD) – im Jahr 2001 eine Initiative mit dem ursprünglichen Namen „Joint Oil Data Exercise“, um das Bewusstsein für die Notwendigkeit von mehr Datentransparenz auf den Ölmärkten zu schärfen. Weitere Informationen finden sich auf der Website von JODI unterwww.jodidata.org/FileZ/ODTmain.htm.

    Das Global Fiscal Model (GFM) ist ein mehrere Länder umfassendes allgemeines Gleichgewichtsmodell, das der Fonds nach der Tradition der New Open Economy Macroeconomics (NOEM) entwickelt hat und das auf die Überprüfung fiskalpolitischer Fragen abzielt. Es eignet sich besonders dazu, vorübergehende und dauerhafte Änderungen in den Steuern und Ausgaben unabhängig davon zu untersuchen, ob diese plötzlich oder allmählich stattfinden (wie zum Beispiel beim altersbezogenen Ausgabendruck). Das länderübergreifende Element des GFM ermöglicht die Analyse internationaler Übertragungswirkungen, wenn Änderungen in der Staatsverschuldung Auswirkungen auf die globalen Zinssätze haben. Das GFM ermöglicht es außerdem den Praktikern, die makroökonomischen Auswirkungen verschiedener alternativer Strategien zur Haushaltskonsolidierung zu beurteilen.

    Die Zusammenfassungen dieser Direktoriumsaussprachen finden sich auf der CD-ROM und auf der Website des IWF: PIN 06/90 „IMF Executive Board Concludes 2006 Discussion on Common Policies of Member Countries with CEMAC“, www.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn0690.htm; PIN 07/13 „IMF Executive Board Concludes 2006 Regional Discussions with Eastern Caribbean Currency Union“, www.imf.org/external/np/sec/pn/2007/pn0713.htm; PIN 06/86 „IMF Executive Board Discusses Euro Area Policies“, www.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn0686.htmund PIN 07/55 „IMF Executive Board Concludes 2007 Consultation with West African Economic and Monetary Union“, www.imf.org/external/np/sec/pn/2007/pn0755.htm.

    Der vollständige Text dieser Berichte findet sich auf der IWF-Website unterwww.imf.org. Es gibt Pläne, ab Herbst 2007 einen Regionalen Wirtschaftsausblick für Europa zu veröffentlichen.

    Siehe Kasten 3.4 „Regionale Finanzintegration in Mittelamerika” im Jahresbericht 2006 des IWF unterwww.imf.org/external/pubs/ft/ar/2006/eng/index.htm.

    Die Aktualisierungen beschreiben Entwicklungen, die für die Einhaltung von Standards und Kodizes relevant sind, sie stellen jedoch keine Neubewertung des ursprünglichen FSAP dar.

    Diese Zahlen beziehen sich auf FSSAs, die das Direktorium im Geschäftsjahr 2007 diskutiert hat.

    Das Global Economy Model (GEM), das der IWF seit 2002 entwickelt, ist ein großes, mehrere Länder umfassendes makroökonomisches Modell, das sich auf einen expliziten mikroökonomischen Rahmen stützt, in dem die Verbraucher ihren Nutzen und die Hersteller ihren Gewinn maximieren. Die Integration von Binnenangebot und -nachfrage sowie Handel und internationalen Vermögensmärkten in eine einheitliche theoretische Struktur ermöglicht es, die Übertragungsmechanismen voll zu erfassen und neue Erkenntnisse zu gewinnen, die in früheren Modellen nicht erzielbar waren. Der IWF verwendet GEM-Simulationen zur Beurteilung von Fragen wie die binnenwirtschaftlichen und internationalen Auswirkungen von Politikmaßnahmen zur Erhöhung des Wettbewerbs auf bestimmten Märkten, die Auswirkungen von Ölpreiserhöhungen, die Auswirkungen von Wechselkursschwankungen in den Industrieländern auf die Schwellenländer sowie angemessene Regeln zur Geldpolitik in den Schwellenländern. Eine ausführliche Beschreibung des Modells findet sich unterwww.imf.org/external/np/res/gem/2004/eng/index.htm.

    Die Grundsätze für eine wirksame Bankenaufsicht, die der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht ursprünglich im September 1997 veröffentlichte, wurden 2006 aktualisiert, um mit den Änderungen in der Bankenregulierung Schritt zu halten. Die Grundsätze und die Methodik der Grundsätze werden von den Ländern als Referenzwerte benutzt, um die Qualität ihrer Aufsichtssysteme zu bewerten und zukünftigen Handlungsbedarf für die Behebung etwaiger Schwachstellen im Regulierungs- und Aufsichtssystem aufzudecken. Der IWF und die Weltbank verwenden die Grundsätze auch im Rahmen des Programms zur Bewertung des Finanzsektors, um die Bankenaufsichtssysteme und -praktiken der Länder zu beurteilen.

    Der Verhaltenskodex ist zu finden unterwww.imf.org/external/np/fad/trans/code.htm.

    Die Zweijahresüberprüfung der Überwachung findet sich auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2004/pn0495.htm.

    Das Papier mit dem Titel „Treatment of Exchange Rate Issues in Bilateral Fund Surveillance—A Stocktaking” findet sich auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/pp/longres.aspx?id=3951. Die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache findet sich auf der CD-ROM und auf der IWF-Website unter dem Titel: PIN 06/131, „IMF Executive Board Discusses Treatment of Exchange Rate Issues in Bilateral Surveillance—A Stocktaking“, www.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn06131.htm.

    Siehe Presseveröffentlichung 06/266 mit dem Titel „IMF Strengthening Framework for Exchange Rate Surveillance” auf der CD-ROM und unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr06266.htm.

    Der Bericht des IEO findet sich unterwww.ieo-imf.org/eval/complete/eval_05172007.html.

    Die Entscheidung von 1977 zur Überwachung der Wechselkurspolitik findet sich auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/pubs/ft/sd/index.asp?decision=5392-(77/63).

    Siehe das IWF-Stabspapier mit dem Titel „Article IV of the Fund’s Articles of Agreement: An Overview of the Legal Framework” unterwww.imf.org/external/np/pp/eng/2006/062806.pdf.

    Am 15. Juni 2007 verabschiedete das Direktorium die Entscheidung von 2007 zur bilateralen Überwachung der Wirtschaftspolitik der Mitglieder, die die Entscheidung von 1977 ersetzt. Die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache findet sich unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2007/pn0769.htm.

    Das Stabspapier ist verfügbar unterwww.imf.org/external/np/pp/eng/2006/041806r.pdf. Die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache findet sich auf der CD-ROM und auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn0672.htm.

    Das Programm für die OFC-Beurteilungen wurde im Jahr 2000 eingeleitet. Die Überprüfung der OFCs im Hinblick auf die Einhaltung von Aufsichts- und Integritätsstandards ist inzwischen ein Standardelement der Finanzsektorarbeit des IWF.

    Der Leitfaden findet sich unterwww.imf.org/external/pubs/ft/fsi/guide/2006/index.htm. Der Kerndatensatz und die empfohlenen FSIs finden sich unterwww.imf.org/external/np/sta/fsi/eng/fsi.htm.

    Weitere fünf Länder haben ihre Daten und Metadaten im ersten Monat des Geschäftsjahres 2008 in die Website eingestellt, siehewww.imf.org/external/np/sta/fsi/eng/cce/index.htm.

    CD-Tabellen 3.1 und 3.2, in denen die bis zum 30. April 2007 für die ESF und die Nothilfe zugesagten Subventionsbeiträge aufgeführt sind, finden sich auf der CD-ROM.

    Die HIPC-Initiative wurde 1996 durch den IWF und die Weltbank eingeführt und 1999 erweitert, um schnellere, tiefere und breitere Schuldenerleichterung zu gewähren und die Verbindungen zwischen Schuldenerleichterung, Armutsbekämpfung und Sozialpolitik zu stärken. CD-Tabellen 3.3 und 3.4, in denen die bis zum 30. April 2007 gewährte Entschuldung aufgeführt wird, finden sich auf der CD-ROM. Weitere Informationen über die HIPC-Initiative finden sich auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/np/exr/facts/hipc.htm.

    Die Liquidität des IWF, die durch die zukünftige Kreditzusagekapazität (Forward Commitment Capacity – FCC) bestimmt wird, stieg Ende April 2007 auf den Rekordwert von 126,1 Mrd. SZR (gegenüber 120,1 Mrd. SZR Ende April 2006), was zum großen Teil auf den beträchtlichen Rückgang in der Kreditvergabe zurückzuführen war.

    „The Role of Fund Support in Crisis Prevention” (23. März 2006), verfügbar auf der IWF-Website unterwww.imf.org.

    Die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache findet sich in PIN 06/104, die auf der CD-ROM und auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn06104.htmeingesehen werden kann. Ein Informationsblatt zur Vorbeugenden Kreditlinie findet sich unterwww.imf.org/external/np/exr/facts/ccl.htm. Die CCL wurde 1999 eingeführt als Reaktion auf die rasche Ausbreitung der Turbulenzen auf den globalen Finanzmärkten während der Asienkrise von 1997–98. Das Instrument sollte eine vorbeugende Verteidigungslinie für Mitglieder bieten, die eine solide Politik verfolgen und nicht der Gefahr einer selbst verursachten Zahlungsbilanzkrise ausgesetzt sind, aber anfällig für Ansteckungseffekte durch Kapitalbilanzkrisen in anderen Ländern sind. Obwohl Änderungen vorgenommen wurden, um die Attraktivität der CCL für die Mitglieder zu erhöhen, wurde sie nie benutzt. Das Direktorium beschloss 2003, sie auslaufen zu lassen.

    Das Stabsdokument mit dem Titel „Further Consideration of a New Liquidity Instrument for Market Access Countries—Design Issues” vom 13. Februar 2007 findet sich auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/pp/longres.aspx?id=4044. Die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache, PIN 07/40, findet sich auf der CD-ROM und auf der Website des Fonds unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2007/pn0740.htm.

    Die IDA ist die Weltbank-Institution, die den ärmsten Mitgliedsländern zinslose Kredite und Zuschüsse gewährt.

    Die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache findet sich in dem Papier „IMF Executive Board Discusses Issues Related to the Sunset Clause of the Initiative for Heavily Indebted Poor Countries“, PIN 06/107, auf der CD-ROM und unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn06107.htm.

    Um sich für HIPC-Unterstützung zu qualifizieren, muss ein Land eine solide Wirtschaftspolitik verfolgen, die von IWF und Weltbank unterstützt wird. Wenn ein Land Anpassungserfolge nachweist und ein PRSP oder ein Interims-PRSP erstellt, hat es seinen Entscheidungspunkt erreicht. Zu diesem Zeitpunkt entscheiden der IWF und die Weltbank formell über die Berechtigung des Landes und die internationale Gemeinschaft verpflichtet sich, die Verschuldung des Landes auf ein tragbares Niveau zu senken. Das Land muss sich anschließend weiterhin mit der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft bewähren, wichtige wirtschaftspolitische Reformen umsetzen, die makroökonomische Stabilität sichern und ein PRSP verabschieden und umsetzen. Die im Pariser Club versammelten Gläubiger und andere bilaterale und kommerzielle Gläubiger schulden die fällig werdenden Verbindlichkeiten um. Ein Land erreicht seinen Abschlusspunkt, sobald es die beim Entscheidungspunkt gesetzten Ziele erreicht hat. Dann erhält es den Saldo der zugesagten Entschuldung.

    Für weitere Informationen über die MDRI siehe PIN 05/164 unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2005/pn05164.htm.

    Tabellen CD-3.3 und 3.4 auf der CD-ROM führen die Länder auf, die von der MDRI erfasst werden, und beschreiben die Umsetzung der MDRI.

    Die erste Diskussion erfolgte im April 2006, siehe PIN 06/61 unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn0661.htm.

    Für eine Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache siehe PIN 06/136 „IMF Executive Board Discusses the Application of the Debt Sustainability Framework for Low-Income Countries Post Debt Relief” auf der CD-ROM und unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn06136.htm. Der Stabsbericht findet sich auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/pp/longres.aspx?id=3959. Außerdem wurde eine Stabsrichtlinie über die Anwendung des DSF in die IWF-Website eingestellt unterwww.imf.org/external/np/pp/2007/eng/041607.pdf.

    Siehewww.imf.org/external/pubs/ft/dsa/lic.aspxfür Schuldentragfähigkeitsanalysen in den Länderberichten. Die Webseite zu Fragen der Konzessionalität des IWF wurde im Januar 2007 eingeführt, siehewww.imf.org/external/np/pdr/conc/index.htm.

    Siehe PIN 05/145 unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2005/pn05145.htmfür eine Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache, bei der die PSI verabschiedet wurde.

    Für weitere Informationen siehe Presseveröffentlichungen 06/172 „IMF Executive Board Approves a Three-Year Policy Support Instrument for Cape Verde” und 07/13 „IMF Executive Board Completes the First Review Under the Policy Support Instrument for Cape Verde” unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr06172.htmbzw. www.imf.org/external/np/sec/pr/2007/pr0713.htm; Presseveröffentlichungen 05/229 „IMF Executive Board Approves a Two-Year Policy Support Instrument for Nigeria” und 06/293 „IMF Executive Board Completes the Second Review Under the Policy Support Instrument for Nigeria” unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2005/pr05229.htmbzw. www.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr06293.htm; Presseveröffentlichung 07/26 „IMF Executive Board Completes Sixth Review Under Tanzania’s PRGF Arrangement and Approves a Three-Year Policy Support Instrument” unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2007/pr0726.htmsowie Presseveröffentlichungen 06/14 „IMF Executive Board Completes Final Review of Uganda’s PRGF Arrangement and Approves 16-Month Policy Support Instrument” und 06/281 „IMF Executive Board Completes the First Review Under the Policy Support Instrument for Uganda and Approves a New Three-Year Policy Support Instrument” unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr0614.htmbzw. www.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr06281.htm.

    Der Bericht des IEO und die Presseveröffentlichung sowie die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache finden sich unterwww.ieo-imf.org/eval/complete/eval_03122007.html.

    Der Bericht findet sich auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/np/pp/eng/2006/032006R.pdf. Die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache findet sich in PIN 06/96 auf der CD-ROM sowie auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn0696.htm.

    Diese EPAs wurden für folgende Länder durchgeführt: Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Äthiopien, Benin, Bolivien, Bulgarien, Gambia, Georgien, Guinea, Guinea-Bissau, Honduras, Kambodscha, Kamerun, Kasachstan, Kirgisische Republik, Lesotho, Madagaskar, Malawi, Mali, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Republik Moldau, Mosambik, Niger, Peru, Rumänien, Sambia, Sierra Leone, Tschad, Uganda, Uruguay und Vietnam.

    PIN 06/94, die die vollständige Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache enthält, findet sich auf der CD-ROM und auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn0694.htm.

    Der Bericht der Arbeitsgruppe ist verfügbar unterwww.imf.org/external/np/pp/eng/2005/071205.htm; die Zusammenfassung der Direktoriumsaussprache findet sich unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2005/pn05114.htm.

    Der Kapazitätsaufbau umfasst zwar nach wie vor einen beträchtlichen Teil der von der Abteilung MCM bereitgestellten technischen Hilfe, der Schwerpunkt wird jedoch zunehmend auf Hilfe in komplexeren und spezialisierteren Bereichen gelegt. Dazu gehören direkte Inflationssteuerung, empirisch gestützte Stresstest-Modelle sowie Portfolio-Management für den öffentlichen Sektor.

    Das eingezahlte Kapital steht nicht vollständig zur Finanzierung neuer Kredite zur Verfügung, da der IWF bestehende Verpflichtungen hat und Kredite nur in den Währungen von Mitgliedern vergibt, die als finanzstark eingestuft werden. Siehe den Kasten über den Finanzierungs-Mechanismus des IWF auf der CD-ROM (CD-Kasten 5.1).

    Die Entschließung findet sich auf der CD-ROM. Das Gleiche gilt für die Presseveröffentlichungen 06/189 „IMF Executive Board Recommends Quota and Related Governance Reforms” und 06/205 „IMF Board of Governors Approves Quota and Related Governance Reforms“. Die Presseveröffentlichungen 06/189 und 06/205 finden sich außerdem unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr06189.htmundwww.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr06205.htm.

    Am 9. Mai 2007, kurz nach Abschluss des Geschäftsjahres, beschloss das Exekutivdirektorium, die Personalausstattung der Exekutivdirektoren, die mindestens 20 Länder vertreten (die beiden Wahlgruppen in Afrika südlich der Sahara), um eine Beraterstelle aufzustocken. Einige Direktoren betonten, dass weitere Schritte erforderlich sind, um die Kapazitäten der Büros der Exekutivdirektoren, die die größten Wahlgruppen repräsentieren, zu stärken.

    Der Civil Society Newsletter ist verfügbar unterwww.imf.org/external/np/exr/cs/eng/index.aspund die Webseite für Parlamentarier findet sich unterwww.imf.org/external/np/legislators/index.htm.

    Für weitere Informationen zu diesen Veranstaltungen siehe die Presseveröffentlichung 06/108 „IMF Macroeconomic Policy Seminar for Parliamentarians from the Kyrgyz Republic” unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2006/pr06108.htm; eine Rede, die der Direktor der Afrika-Abteilung des IWF Abdoulaye Bio-Tchané auf der Konferenz hielt, unterwww.imf.org/external/np/speeches/2007/031707.htmsowie die Presseveröffentlichung 07/44 „Caribbean Parliamentarians Meet with the IDB, IMF and World Bank for the first time in Washington, D.C.” unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2007/pr0744.htm.

    Das Kommunikee der Konferenz ist verfügbar unterwww.imf.org/external/np/cm/2007/020207.htm.

    Für weitere Informationen zu den Seminaren über Institutionen und Wachstum in den arabischen Ländern sowie zur fünften Jahreskonferenz über Mittelamerika, Panama und die Dominikanische Republik siehewww.imf.org/external/np/seminars/eng/2006/arabco/index.htmundwww.imf.org/external/np/seminars/eng/2006/centram/index.htm.

    Siehe CD-Kasten 5.2 mit dem Titel „Disseminating information: The IMF’s publishing operations and Web site” auf der CD-ROM.

    Der Bericht mit dem Titel „Key Trends in Implementation of the Fund‘s Transparency Policy” findet sich unterwww.imf.org/external/pp/longres.aspx?id=4040.

    Die steigende Transparenz des IWF wird allgemein gewürdigt. In dem Bericht 2006 Global Accountability Report der NRO One World Trust wird der IWF in Bezug auf die Transparenz unter zehn zwischenstaatlichen Organisationen auf Platz drei eingestuft und unter 30 zwischenstaatlichen und privaten transnationalen Organisationen ist er auf Platz vier. Der Bericht findet sich unterwww.oneworldtrust.org/?display=index_2006.

    Der Kalender des Exekutivdirektoriums für das Geschäftsjahr 2007 und eine Beschreibung seiner Haupttätigkeiten finden sich auf der CD-ROM. Allgemeine Informationen über die Verwaltungsführung des IWF finden sich ebenfalls auf der CD-ROM, und zwar im IMF Handbook. Die Liste der Exekutivdirektoren und ihrer Stellvertreter mit Stand vom 30. April 2007 findet sich auf den Seiten 74-75. Das Stimmengewicht der einzelnen Mitglieder wird in Anhang IV auf der CD-ROM aufgeführt.

    Am 12. Juli 2007 verabschiedete das Exekutivdirektorium einen Beschluss, der das Verfahren für die Nominierung und Wahl des Geschäftsführenden Direktors festlegt, siehewww.imf.org/external/np/sec/pr/2007/pr07159.htm.

    Gut die Hälfte der Erstattungen besteht aus Beiträgen von externen Gebern für technische Hilfe an Mitgliedsländer und Ausbildung ihrer Angestellten. Der Rest enthält u.a. Einnahmen aus Publikationen.

    Die multilaterale Konsultation und die Arbeit der CGER werden in Kapitel 2 erörtert.

    Dies war zurückzuführen auf eine einmalige, vom Exekutivdirektorium gebilligte Sondertransaktion in Höhe von 19 Mio. $. Sie erfolgte im Rahmen eines Programms, in dem die Zahlungen in den Angestelltenpensionsplan beschleunigt werden, um Rentenzahlungen für IWF-Stabsmitglieder bereitzustellen, die vorher ein befristetes Arbeitsverhältnis hatten.

    Die nominalen Zahlen für die Geschäftsjahre 2008 und 2009 unterschreiten die überschlägigen Zahlen, die im letzten Jahr vorgelegt wurden, hauptsächlich weil die Infl ation zurückgegangen ist.

    Siehe PIN 06/95 „IMF Executive Board Modifies Procedures in De Minimis Cases of Misreporting” auf der CD-ROM oder unterwww.imf.org/external/np/sec/pn/2006/pn0695.htm.

    Der Abschlussbericht des Ausschusses wurde im Januar 2007 veröffentlicht und ist verfügbar auf der CD-ROM und auf der IWF-Website unterwww.imf.org/external/np/oth/2007/013107.pdf. Die IWF-Presseveröffentlichung, die die Freigabe des Berichts ankündigt, findet sich ebenfalls auf der CD-ROM sowie unterwww.imf.org/external/np/sec/pr/2007/pr0718.htm.

    Das Stimmgewicht der einzelnen Stimmengruppen findet sich im Anhang IV auf der CD-ROM. Im Geschäftsjahr 2007 eingetretene Änderungen im Exekutivdirektorium sind in Anhang V auf der CD-ROM aufgeführt.

    Barry H. Potter trat am 13. August 2007 die Position des Direktors und Sonderbeauftragten bei den VN im IWF-Büro bei den Vereinten Nationen an.

    Mit Wirkung vom 15. August 2007 trat Siddharth Tiwari die Nachfolge von Barry H. Potter als Direktor des Büros für Haushalt und Planung an.

      You are not logged in and do not have access to this content. Please login or, to subscribe to IMF eLibrary, please click here

      Other Resources Citing This Publication